Verdacht auf Blindgänger in Köln 40 Erdbohrungen durchgeführt – Ergebnisse liegen vor

Bundesliga im Netz Livestreams sind nicht immer illegal

Bundesliga live und kostenlos im Internet schauen – ist das legal?

Bundesliga live und kostenlos im Internet schauen – ist das legal?

Köln – Legal? Illegal? Darf ich Fußballspiele kostenlos im Internet angucken oder mache ich mich strafbar?

Manche Live-Spiele der Bundesliga kann man sich kostenlos im oder über das Internet ansehen. Doch während Streams auf den Seiten ausländischer Sender oder auf anderen Portalen unproblematisch seien, begingen Nutzer beim sogenannten Peer-to-Peer-TV (P2PTV) Urheberrechtsverletzungen, warnt Medienrechtsanwalt Christian Solmecke.

„Davon sollte man die Finger lassen.“ Denn wer ein Live-Spiel mit Client-Programmen wie SopCast oder TVUPlayer anschaut, verbreitet es automatisch auch weiter - und riskiert damit eine Abmahnung, die mehr als 1000 Euro kostet.

Dabei spiele es keine Rolle, in welcher Sprache das Spiel kommentiert wird. Allein, dass der Kommentator kein Deutsch spricht, schützt nicht vor Verstößen gegen das Urheberrecht.

Alles zum Thema Internet
  • Heißes Phänomen Urologe erklärt, warum der Penis im Sommer größer aussieht
  • RTL-Star Chris Tall über Dschungelcamp-Gerüchte: „Habe damit nichts zu tun“
  • Hetze im Internet Hier fühlte sich Mann sicher – bis Düsseldorfer Spezialkräfte „klingelten“
  • Nach Kusel-Morden Polizei nimmt Mann wegen Internet-Hetze fest – seine kaltblütigen Worte schockieren
  • „Let's Dance“ 2022 Warum Amira Pocher täglich Haare für ihren Sohn opfert
  • The Australien Pink Floyd Show Eine Tributeband, die seit 30 Jahren Maßstäbe setzt
  • So nah und doch so fern Putin trifft Scholz: Tisch-Hersteller äußert sich zum endlosen Möbelstück
  • Shitstorm wegen Baby-Name Influencer-Paar wird über Social Media beschimpft – „Barbarisch“
  • Hollywood-Tour verschoben Bonez MC rappt im Dezember in der Arena
  • Pannen-Start für Vettels Ex-Team Neuer Formel-1-Bolide von Ferrari im Internet aufgetaucht

Das Anschauen von Bundesliga-Live-Spielen auf Webseiten hält Christian Solmecke dagegen für rechtmäßig. Denn: Man müsse sich als Nutzer darauf verlassen können, dass der Anbieter die Rechte zur Verbreitung hat, wenn die Quelle nicht offensichtlich illegal ist.

Außerdem werde beim Streamen keine dauerhafte Kopie auf dem Rechner angelegt, sondern nur eine flüchtige, die allein dem technischen Zweck der Übertragung dient. Trotzdem: „Manche Juristen sagen, dass man auch da eine Urheberrechtsverletzung begeht“, sagt der Medienrechtler. Er teile diese Auffassung allerdings nicht.

Ähnlicher Fall wie bei Kino.to

„Das ist die gleiche Rechtsfrage wie bei Kino.to“, erklärt der Anwalt. Während Betreiber des geschlossenen Film-Streamingportals zu Haftstrafen verurteilt worden sind, müssen die Nutzer keine Verfolgung fürchten. „Wenn man eine Streaming-Seite nutzt, ist man schlecht rückverfolgbar“, erlärt Solmecke.

Selbst wenn Server von Anbietern beschlagnahmt werden, hätten Strafverfolger theoretisch nur sieben Tage Zeit, über IP-Adressen von Nutzern ihre Identität festzustellen - länger speicherten die Internet-Provider IP-Adressen nicht.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.