„Impf doch einfach mit“ In TV-Sendung: NRW-Minister dichtet Karnevalsklassiker um

Joachim Stamp singt neue Version von „Drink doch ene met“.

NRW-Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp sang beim Oscar wider den tierischen Ernst in der ARD eine neue Version des Bläck-Fööss-Klassikers „Drink doch ene met“.

„Impf doch einfach mit“: FDP-Minister Joachim Stamp ruft in ARD-Show mit umgedichteten Karnevalsklassiker zum Impfen auf.

Lange hatten sich die Aachener Närrinnen und Narren gedulden müssen: Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Maßnahmen konnte die für 2021 geplante Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst im vergangenen Jahr nicht stattfinden.

Doch am vergangenen Freitag (11. Februar 2022) war es endlich wieder so weit: Unter 2G+ konnte das deutlich reduzierte Publikum schunkeln, singen und lachen. Bei der Ausstrahlung am Montag im Ersten offenbarte sich dem Fernsehpublikum dabei ein besonderer künstlerischer Leckerbissen, dargeboten vom nordrhein-westfälischen Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp.

Stamp ruft in ARD-Sendung mit Song zum Impfen auf

Bereits in seiner Rede hatte der FDP-Politiker auf die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hingewiesen: „Wir hoffen auf das Seuchenende. Die Wissenschaft verspricht die Wende“, reimte er. „Die Chance für alle, vom Greis bis zum Kind, wenn alle geimpft und geboostert sind.“ Doch die Impfkampagne stocke, klagte der NRW-Familienminister weiter: „Die beste Lösung kann man ziehen aus einem Kölschen Evergreen. Dort gibt’s im Karneval ein Stück, das Hoffnung bringt für alle Lück. Die Bläck Föös ham es angerichtet, und ich hab es euch umgedichtet.“ Dieses Lied – es handelt sich um den Mundart-Evergreen „Drink doch eine mit“ – gab der 51-Jährige anschließend auf der Bühne zum Besten.

Alles zum Thema Corona

„'ne Skeptiker steht vor der Wirtschaftstür“, sang Stamp auf Kölsch. Er würde so gerne einen trinken: „Doch hä hätt keine Immunität, weil singe Impfung fehlt.“ Stattdessen hört der Mann „auf jede Verschwörungstheorie, schwört allein auf Homöopathie“.

Op Kölsch zum Besten gegeben – Stamp auf Sitzung in Aachen

Im Refrain gibt Stamp ihm deshalb einen Rat: „Impf doch einfach mit, stell dich nit so an, du spazierst die janze Zick eröm“ - zu Hochdeutsch: „Du spazierst die ganze Zeit herum.“ Und weiter: „Wovor häs du Schiss? Hör net op de Driss. Ein klein Piks mäht dat Levve wieder schön.“ ("Wovor hast du Angst? Hör nicht auf den Unsinn. Ein kleiner Pieks macht das Leben wieder schön.")

In der zweiten Strophe nimmt Stamp Bezug auf die Sorgen der Gastronomie: „Die Wirtschaft ist schon viel zu lange zu, die Inzidenz war viel zu huh.“ (sprich: „zu hoch“) Die einzige Lösung sei, dass alle Menschen in den Refrain einstimmten. Zumindest die anwesenden Gäste in der Halle kamen dieser Aufforderung gerne nach. Unter ihnen befand sich auch die Schauspielerin Iris Berben, die den Orden wider den tierischen Ernst verliehen bekam, als erste Frau in der mehr als 70-jährigen Geschichte der Traditionssitzung. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.