Flughafen Köln/Bonn Top-Reiseziele in den Herbstferien: So viele Fluggäste werden erwartet

Eurowingsmaschine am Flughafen Köln/Bonn.

Ab in den Urlaub: Der Flughafen Köln/Bonn, hier eine Eurowingsmaschine auf einem undatierten Foto, bereitet sich auf die Herbstferien vor.

Zum Start der Herbstferien in Nordrhein-Westfalen wollen viele Menschen vom Flughafen Köln/Bonn aus in den Urlaub fliegen. Der Airport hat sich darauf vorbereitet.

Köln. Der Flughafen Köln/Bonn bereitet sich auf die anstehenden Herbstferien vor. Ab Freitag (9. Oktober 2021) werden wieder mehr Fluggäste erwartet.

Airport-Chef Johan Vanneste erklärte bereits am 4. Oktober, wie viele Passagiere von Porz aus verreisen wollen und verkündete eine Neuheit, die viele Reisende freuen dürfte.

Ab sofort soll der neue Service „Self Bag Drop“, also eigenständige Kofferaufgabe, Fluggästen zur Verfügung stehen. An einem Automaten können Reisende, die bereits einen online Check-in gemacht haben, die Aufkleber für ihre Koffer selbst ausdrucken und ihr Gepäck eigenständig aufgeben.

Flughafen Köln/Bonn: Neuer Automat soll Gepäckaufgabe beschleunigen

Wie das funktioniert? Fluggäste können an den vorerst zwei Automaten den QR-Code ihrer Bordkarte, den sie nach dem online check-in erhalten, scannen. Dann werden die Passagierdaten auf dem Gerät angezeigt. Fluggäste müssen dann die Anzahl ihrer Koffer eingeben. Fertig. Der Automat druckt die Aufkleber, die an die Koffer angebracht werden müssen, aus. Dieser Vorgang soll laut Flughafen-Chef Vanneste 30 bis 45 Sekunden dauern. Anfangs soll aus Personal dafür abgestellt werden, das bei möglichen Schwierigkeiten helfen soll.

Ein Self Bag Drop-Automat im Flughafen Köln/Bonn.

Der „Self Bag Drop“-Automat soll ab Donnerstag (7. Oktober) im Flughafen Köln/Bonn zur Verfügung stehen.

Reisende müssen ihre Koffer dann zum gegenüberliegenden Schalter bringen und auf das Band legen, wo das Gepäck nochmals gescannt wird. Ab dann läuft alles automatisch. Laut Vanneste soll dieser Vorgang die Situation an den Schaltern entzerren. Mehr Geräte sollen zeitnah folgen.

Eine Grafik mit Fluggastzahlen.

Die Entwicklung der Fluggastzahlen am Flughafen Köln/Bonn für das laufende Jahr. In den Herbstferien werden die meisten Urlauber erwartet. 

Weiterhin müssen Fluggäste ihre Nachweise etwa für eine Impfung vorlegen. „Der Covid-Pass wird uns noch eine Weile begleiten“, sagt der Flughafen-Chef. In der Branche gebe es vereinzelt Gedanken, bald nur noch geimpfte Personen fliegen zu lassen. Ob das wirklich eintreffen wird, mag Johan Vanneste nicht beurteilen. „Vielleicht“, sagt er.

Auch überlegten einige Airlines die elektronischen Nachweise etwa für Impfungen von Reisenden schon während der Buchung zu verlangen. Die gesamte Branche sei daran interessiert, Vorgänge zu beschleunigen.

Johan Vannese bei einer Pressekonferenz.

Flughafenchef Johan Vanneste, hier auf einem undatierten Foto, freut sich auf mehr Reisende.

Flughafen Köln/Bonn: 440.000 Passagiere in den Herbstferien 2021 erwartet

Durch Impfungen sei die Reiselust jedenfalls angestiegen, erklärt Vanneste. Für die Herbstferien erwartet der Flughafen Köln/Bonn 440.000 Passagiere. Der Spitzentag ist der 10. Oktober mit 31.000 erwarteten Fluggästen. In den Ferien fliegen 20 Airlines in 80 Städte in 30 Ländern.

Eine Tabelle mit Fluggastzahlen.

Feriendestinationen sind in den Herbstferien ab Köln/Bonn besonders beliebt. Spitzenreiter ist Antalya in der Türkei. 

Beliebtestes Reiseziel ab Köln/Bonn ist Antalya mit 60.000 Buchungen. Nach der Türkei mit insgesamt 125.000 Reisenden in den Ferien, kommen Spanien mit 105.000, Italien mit 50.000 und Griechenland mit 35.000 Passagieren.

Damit sich chaotische Szenen am Flughafen wie im Sommer nicht wiederholen, habe die Firma „Securitas“ versichert, dass ausreichend Personal im Sicherheitsbereich eingesetzt werden soll. Laut Vanneste sollen mindestens acht Spuren beim Sicherheitscheck geöffnet sein.

Auch im Bereich der Abfertigung wurde aufgestockt. Mit kürzlich eingestellten 70 Personen im Verladebereich ist die Anzahl des Personals auf 600 erhöht worden. Weitere 60 Stellen seien noch zu besetzen. „Wie viele andere Flughäfen kämpfen wir auch um neues Personal“, erklärt Vanneste.

Für kürzere Wartezeiten könnten Fluggäste auch selber sorgen, so Vanneste. Seine Empfehlung: „An die Regeln halten. Jeder Fluggast darf nur ein Handgepäck mitnehmen. Wenn möglich das Gepräck mit in die Kabine nehmen und auf kleinere Gepäckstücke, wie Rücksäcke von Kindern, verzichten, da sie auch durch den Sicherheitscheck müssen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.