Verdacht auf Blindgänger in Köln 40 Erdbohrungen durchgeführt – Ergebnisse liegen vor

Weiter Wirbel um Djokovic Flucht aus Flughafen in Belgrad – kein Start bei French Open? Becker mit klarem Statement

Journalisten stehen am Flughafen in Belgrad, wo Djokovic landen soll.

Journalisten warten am 17. Januar 2022 am Flughafen in Belgrad auf die Einreise von Novak Djokovic.

Er hat gerade erst Australien verlassen, da droht schon das nächste große Problem. Welche Zukunft hat Novak Djokovic im Tennis-Zirkus?

Da ist der große Imageschaden, die peinliche Posse um seine Corona-Erkrankung, unsägliche Ausreden und die Abschiebung aus Australien – und in Zukunft kommt auf Novak Djokovic (34) ganz bestimmt weiterer Ärger zu. Welche Zukunft hat die serbische Nummer eins der Weltrangliste im Tennis-Zirkus?

Viele hofften, dass er darüber nach seiner Ankunft mit dem Flieger in Belgrad spricht. Vor dem Flughafen warteten am Montag (17. Januar 2022) zahlreiche Journalisten, doch der Tennis-Star wollte nach seiner Ankunft nicht vor die Öffentlichkeit treten und eine Stellungnahme zu seiner Ausweisung abgeben.

Nur wenige Fans, dafür aber gut 30 Kamera-Teams erwarteten Djokovic. Der flüchtete aber aus dem Flughafen durch einen Nebeneingang.

Die serbische Polizei hatte schon Stunden vorher Sicherheitsvorkehrungen getroffen: Das General-Aviation-Terminal wurde abgesperrt. Etwas chaotisch alles: Viele Journalisten wurden aus dem Bereich vor dem VIP-Ausgang vertrieben. Zudem beeinträchtigten Bauarbeiten die Organisation am Flughafen.

Alles zum Thema Novak Djokovic
  • Eltern treten bei Protest-Marsch auf Prozess beginnt: Djokovic-Showdown hält Tennis-Fans in Atem
  • Nach Gerichts-Drama in Australien Novak Djokovic: Krisensitzung mit seinen Anwälten
  • Fan-Tumulte in Melbourne Djokovic meldet sich nach Training: „Ich bin froh und dankbar“
  • Neue Farce um Djokovic Presse-Termin nach kritischer Frage einfach abgebrochen
  • Angaben im Einreiseformular gefälscht? Australische Behörden ermitteln wieder gegen Djokovic 
  • Novak Djokovic Was passierte wirklich mit seinem Corona-Test? QR-Code gibt Rätsel auf
  • Neuer Corona-Eklat Tennis-Star spielt trotz akutem Verdacht: „In zwei Tagen bin ich positiv“
  • Auch das noch Porno-Panne bei Anhörung von Tennisprofi Novak Djokovic
  • Djokovic gesteht „menschliche Fehler“ Urteil wohl am Donnerstag: Tennis-Star droht Ausweisung 
  • Novak Djokovic Live im australischen TV: Moderatoren sparen nicht mit üblen Schimpfwörtern

French Open nur für geimpfte Tennisspieler?

Derweil kommen neue Details ans Licht. Und Tennis-Star Djokovic wird wohl Probleme haben, auch beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres an den Start zu gehen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf französische Regierungsquellen berichtete, müssen offenbar sämtliche Sportler, die im Land künftig an Wettkämpfen teilnehmen wollen, gegen das Coronavirus geimpft sein. Impf-Pflicht in Frankreich – da kann Djokovic nicht dabei sein. Es sei denn, er ändert seine Meinung und lässt sich impfen.

Das Turnier in Paris startet am 22. Mai 2022. Auch in Wimbledon oder bei den US Open könnte er natürlich als Ungeimpfter Probleme bekommen, aber auch die Turnierveranstalter der kleineren Veranstaltungen haben genau auf die Djokovic-Posse rund um die Australien Open geschaut. Solche Problemfälle braucht kein Event.

Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu hatte Anfang Januar noch gesagt, ein Sportler, „der nicht geimpft ist, kann am Wettbewerb teilnehmen, weil das Protokoll, die Gesundheitsblase dieser großen Sportveranstaltung, dies erlaubt“. Doch mittlerweile gibt es in Frankreich wohl ein Umdenken.

Boris Becker mit klarem Statement zu Djokovic

Boris Becker (54, deutsche Tennis-Legende und Ex-Trainer von Djokovic) sagte bei Eurosport: „Das war zu erwarten nach der Saga in Melbourne, wird es keine weiche Lösung geben. Entweder bist du geimpft oder nicht. Wir leben in einer Pandemie. Ich finde das eine richtige Entscheidung. Das sollte man auch im Fußball machen. Entweder bist du geimpft oder du spielst nicht. Djokovic muss sich jetzt auch entscheiden: ‚Entweder ich lasse mich impfen, dann geht mein Tennisleben ganz normal weiter. Oder ich lasse mich nicht impfen, dann wird sowas fast jede Woche passieren.‘“

Noch ist es nicht erforderlich, geimpft zu sein, um in Frankreich einzureisen, aber der Impfnachweis wird künftig für jeden verpflichtend sein, der eine „Einrichtung mit Publikumsverkehr“ betritt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.