Formel-1-Qualifying Vettel bei Silverstone-Novum in Q3 – Mick gewinnt Team-Duell

Sebastian Vettel lächelt auf der Rennstrecke der Formel 1 in Silverstone in die Kamera.

Sebastian Vettel am Donnerstag (15. Juli) vor dem Renn-Wochenende der Formel 1 auf der Strecke in Silverstone.

Qualifying in der Formel 1 schon am Freitag: Wegen des ersten Sprint-Rennens der Saison ging die Qualifikation in Silverstone früher über die Bühne. Sebastian Vettel gewöhnte sich gut an die neuen Bedingungen, Mick Schumacher holte sich Startplatz 19. 

Silverstone. War das der Start in eine neue Zeitrechnung in der Formel 1? Rund um den Großen Preis von Großbritannien in Silverstone fand bereits am Freitagabend (16. Juli) das Qualifying statt.

Am Samstag steigt erstmals ein Sprintrennen statt der eigentlichen Qualifikation für das reguläre WM-Rennen am Sonntag. Das lief für Sebastian Vettel (34) und Mick Schumacher (22) mit gemischten Eindrücken.

Formel 1: Sebastian Vettel startet auf P10 im Silverstone-Sprintrennen

Eine lange Zeit starke Vorstellung lieferte Vettel ab, der sich in Q1 und Q2 souverän behauptete und unter den zehn besten Fahrern um die Pole Position kämpfte. 

Sebastian Vettel am Freitag (16. Juli) beim Qualifying der Formel 1 in Silverstone.

Sebastian Vettel am Freitag (16. Juli) beim Qualifying der Formel 1 in Silverstone.

In Q3 wurde Vettels erste schnelle Runde dann nicht gewertet, weil er die Streckenbegrenzung überfahren hatte. Zum Abschluss der finalen Session startete der Vierfach-Weltmeister dann noch einmal unter Zeitdruck, holte dabei Startplatz zehn. 

Die Pole Position beim Sprintrennen vor heimischem Publikum sicherte sich Lewis Hamilton (36) vor Max Verstappen (23) und Valtteri Bottas (31).

Mick Schumacher holt bei F1-Qualifying in Silverstone Rang 19

Mick Schumacher (22), dessen Haas-Verbleib zuletzt öffentlich angedeutet worden war, musste sich dagegen einmal mehr mit dem Sieg beim internen Duell mit Teamkollege Nikita Mazepin (22) begnügen. 

„Es war interessant für das ganze Team, etwas Neues auszuprobieren. Wir hatten uns im Vorhinein Gedanken gemacht, haben das Auto so eingestellt, wie wir dachten, dass es am besten ist. So war jetzt leider unsere Pace, aber im Rennen kann viel passieren“, sagte Schumacher bei Sky.

Mick Schumacher fährt in seinem Haas-Boliden über die Rennstrecke der Formel 1 in Silverstone.

Mick Schumacher am 16. Juli beim Qualifying vor dem Sprint-Rennen der Formel 1 in Silverstne.

Lange Zeit stand Mick immerhin auf Platz 18, ehe Vettels Teamkollege Lance Stroll (22) mit einer stärkeren letzten Runde noch vorbeizog und Schumi junior auf Startplatz 19 abrutschte.

Formel 1: Sprintrennen sollen für mehr Spannung am Rennwochenende sorgen

Erst nach dem Start der aktuellen Saison war die Modus-Änderung offiziell geworden. An insgesamt drei Rennwochenenden der Formel 1 ersetzen Sprint-Rennen über 100 Kilometer das Qualifying am Samstag. Nach Silverstone wird auch in Monza am 11. September ein Sprintrennen gefahren, ein drittes Rennen soll noch bei einem Grand Prix in Übersee stattfinden.

Das Rennergebnis bestimmt die Startaufstellung für das Rennen über die volle Distanz am Folgetag. Für den Sieger gibt es außerdem drei WM-Punkte, der Zweite erhält zwei Zähler. Für den dritten gibt es noch einen Punkt. Die Qualifikation für das Sprintrennen findet jeweils bereits am Freitag statt.

Durch dann insgesamt drei Wettbewerbs-Tage soll die Attraktivität der Renn-Wochenenden nach den Vorstellungen der Formel-1-Macher gesteigert werden. Nach den drei Testläufen in diesem Jahr wird über den Erhalt oder womöglich sogar eine Ausweitung entschieden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.