Pech im Qualifying Mick Schumacher nach Ergebnis entsetzt: „Ernsthaft?“ Auch Vettel in Mexiko bedient

Mick Schumacher in Mexiko im Haas auf der Strecke.

Mick Schumacher (Team Haas) am 29. Oktober 2022 in Mexiko beim Qualifying.

Mick Schumacher braucht gute Ergebnisse, um auch in der nächsten Saison in der Formel 1 zu fahren. Doch beim Qualifying in Mexiko hatte er nun Pech.

Mick Schumacher und Sebastian Vettel sind am Samstag (29. Oktober 2022) mit der bis auf eine Tausendstelsekunde gleichen Zeit im ersten Abschnitt der Formel-1-Qualifikation zum Großen Preis von Mexiko früh ausgeschieden.

Schumacher benötigte am Samstag im Haas wie sein deutscher Kumpel im Aston Martin 1:20,419 Minuten für die Runde auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez.

Pech für Mick, der um ein Cockpit in der nächsten Saison kämpft: Ein besserer Versuch von Schumacher vorher war ihm wieder gestrichen worden, weil er gegen die Tracklimits verstoßen hatte. Mick war über die Streckenbegrenzung gefahren, am Ende reichte es nur zum 15. Startplatz. Vettel startet im Aston Martin auf dem 16. Platz. 

Alles zum Thema Mick Schumacher

Als Mick vom Ergebnis erfuhr, sagte er im Auto per Funk nur: „Ernsthaft?“ Dann herrschte Stille. Auch Vettel war im Funk bedient: „Ich kann es nicht glauben, wir sind so langsam.“

Nehmen Sie hier an unserer Umfrage zu Mick Schumacher teil:

Formel 1: Max Verstappen auf der Pole Position in Mexiko

Andere jubelten dagegen: Weltmeister Max Verstappen greift in der Formel 1 nach dem nächsten Sieg und einem Rekord. Der Red-Bull-Star sicherte sich in 1:17,775 Minuten die Pole Position beim Großen Preis von Mexiko (Sonntag, 21 Uhr/Sky) und hat dabei das Mercedes-Duo George Russell und Lewis Hamilton im Nacken.

Lokalmatador Sergio Perez, der entlang des Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt lautstark gefeiert wurde, wurde Vierter.  Verstappen würde mit seinem 14. Erfolg einen Rekord für die meisten Siege in einer Saison aufstellen.

Seit seinem Triumph in Austin am vergangenen Wochenende teilt er sich den Bestwert mit Michael Schumacher (2004) und Sebastian Vettel (2013). Die Rekorde sind aufgrund der unterschiedlichen Anzahl der Rennen in einem Jahr allerdings nur bedingt vergleichbar. 2004 hatte es 18 Rennen gegeben, 2013 waren es 19, die laufende Saison endet nach 22 Rennen in Abu Dhabi. (ubo/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.