Formel 1 Mick Schumacher sorgt in Türkei-Quali für Aufsehen, Vettel enttäuscht erneut

Mick Schumacher geht mit Maske über die Strecke der Formel 1 in Istanbul.

Mick Schumacher, hier am 7. Oktober zu Beginn des Renn-Wochenendes der Formel 1 in der Türkei.

Mit einem dicken Ausrufezeichen ist Mick Schumacher ins Qualifying für den Großen Preis der Türkei gestartet. In der wohl besten Qualifikation seiner noch jungen F1-Laufbahn wurde Mick in Q1 vor Sebastian Vettel Elfter.

Istanbul. Sonnige Aussichten für Mick Schumacher (22) vor dem Großen Preis der Türkei in der Formel 1. Im Qualifying am Samstag (9. Oktober 2021) war von südländischer Sonne in Istanbul nichts zu sehen, doch Mick strahlte bei regnerischem Wetter trotzdem über Startplatz 14, den er sich für das Rennen am Sonntag (14 Uhr) sicherte.

Sebastian Vettel (34) lag in Q1 als Zwölfter sogar noch hinter Mick, blieb auch im zweiten Teil unter seinen Möglichkeiten und geht als Elfter ins Rennen. Für den Vierfach-Weltmeister war es im Aston Martin erneut ein enttäuschender Start in ein Renn-Wochenende.

Die schnellste Zeit fuhr WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (36), für die Pole Position reichte das aber nicht. Wegen eines Motorenwechsels muss der Siebenfach-Weltmeister zehn Plätze weiter hinten starten, ganz vorne geht dafür Teamkollege Valtteri Bottas (32) vor Max Verstappen (24) ins Türkei-Rennen.

Mick Schumacher schiebt sich in Q1 vor Sebastian Vettel

Im ersten Quali-Abschnitt war die Strecke zunächst noch feucht, weiterer Regen setzte kurzzeitig ein. Doch erst als es wieder trockener wurde, sorgte Mick mit einer überragenden Runde und der elftbesten Zeit für Aufsehen. So schob sich der Sohn von Michael Schumacher (52) zum erst zweiten Mal in seiner Laufbahn in der Formel 1 unter die Top 15.

Im Duell mit Haas-Teamkollege Nikita Mazepin (22) wurde Schumachers Leistung noch beeindruckender: Knapp drei Sekunden lag der Russe am Ende des Feldes hinter Mick, dem bei einem Jubelschrei über den Teamfunk die Freude deutlich anzumerken war.

„Wir sind im richtigen Moment mit den richtigen Reifen rausgefahren und können entsprechend happy sein“, sagte Mick anschließend am Sky-Mikrofon: „Bis jetzt haben wir es gut gemacht, hoffentlich läuft es auch morgen so.“

Formel 1: Top-Fahrer kommen zum Qualifying-Start ins Straucheln

Alle Fahrer waren auf Slicks in die Qualifikation gestartet, und hatten wegen der widrigen Bedingungen in ersten Runden sichtliche Probleme. Titel-Aspirant Max Verstappen (24) und Ferrari-Pilot Carlos Sainz (27) drehten sich in ihren Boliden und klagten über praktisch nicht vorhandenen Grip.

Für den Einzug in den zweiten Qualifying-Abschnitt reichte es letztlich aber dennoch bei allen Top-Piloten, die sich bei immer besser werdenden Bedingungen besonders in Q2 und Q3 heiße Duelle um die besten Plätze lieferten. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.