Große Trauer in Hollywood „Star Trek“-Star Annie Wersching mit nur 45 Jahren verstorben

Argentiniens Super-Star Messi wundert sich über deutsches Team: „Das hat mich überrascht“

Lionel Messi feiert nach dem Spiel.

Lionel Messi nach dem 2:1-Sieg seiner Argentinier im Achtelfinale der WM (3. Dezember 2022) gegen Australien.

Argentiniens Mega-Star Lionel Messi hat nach dem Einzug ins Viertelfinale über die Favoriten-Rolle bei der WM 2022 gesprochen. Das frühe Aus der DFB-Elf überraschte den 35-Jährigen. 

Argentinien ist eine Macht, Brasilien einer der großen Favoriten, Frankreich ebenfalls, und Spanien spielt sehr gut. Nach dem Einzug der Gauchos ins WM-Viertelfinale nennt 1000-Spiele-Mann Lionel Messi (35) seine Favoriten auf den Titel bei der Endrunde in Katar. Und zeigt sich verwundert über das erneute Aus der deutschen Elf.

„Das hat mich überrascht, weil sie viele wichtige Spieler haben, eine junge Mannschaft, und weil Deutschland immer unter den Besten ist“, sagte der 35-Jährige, der am Samstag beim 2:1 im Achtelfinale gegen Australien die magische Barriere von 1.000 Einsätzen in Klub und Nationalelf durchbrach, dem heimischen Sportblatt „Ole“.

„Wieder einmal in der ersten Runde raus“, rätselte Messi über die DFB-Auswahl und erkannte: „Das ist WM. Namen zählen nicht mehr.“

WM 2022: Brasilien und Argentinien für Messi Favoriten auf den Titel

Alles zum Thema Lionel Messi

Für den Star von Paris St. Germain sei auch Argentinien als Favorit angereist, aber das „müsse man auf dem Platz unter Beweis stellen“. Brasilien bliebe für ihn auch trotz der Niederlage gegen Kamerun „einer der großen Favoriten“. Spanien, „trotz der Art und Weise, wie sie weitergekommen sind“, habe eine klare Idee, wenn sie in Ballbesitz sind.

Und seine Erwartungen an das Viertelfinale gegen die Niederländer am kommenden Freitag (9. Dezember 2022)? „Das wird eine umkämpfte Partie, wie alle bei dieser WM. Es ist eine großartige Mannschaft, mit großartigen Spielern und einem brillanten Trainer. Es wird hart“, gab Argentiniens Kapitän zu.

Die Niederländer von Trainer Louis van Gaal (71) konnten sich am vergangenen Samstag (3. Dezember) in einem umkämpften Spiel mit 3:1 gegen die USA durchsetzen. Bereits im Halbfinale könnte es dann bei einem Sieg von Messi und Co. zum Südamerika-Kracher zwischen Argentinien und Brasilien kommen. 

Dafür müssen die Brasilianer rund um Superstar Neymar (30) jedoch erst einmal ihr heutiges Achtelfinale gegen Südkorea gewinnen und dann anschließend im Viertelfinale gegen Kroatien oder Japan gewinnen. (sid,buc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.