„Wer mit Nazis abhängt...“ Werder-Ultras bei 5:1-Sieg mit Statement gegen Ex-Publikumsliebling

Werders Mannschaft feiert mit den Fans den Sieg.

Die Profis von Werder Bremen jubeln am Samstag (1. Oktober 2022) über den 5:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach.

Werder Bremen hat Borussia Mönchengladbach mit 5:1 zurück an den Niederrhein geschossen. Während der Partie sorgten die Werder-Fans mit einem Banner für Aufsehen.

Fußballfest an der Weser! Werder Bremen fertigte Borussia Mönchengladbach am Samstagabend (1. Oktober 2022) mit 5:1 im Weserstadion ab.

Der Aufsteiger hat damit nach acht Spieltagen zwölf Zähler auf dem Konto, steht auf Platz acht. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner (34) kann mit dem Bundesliga-Start also mehr als zufrieden sein.

Werder-Ultras mit Banner gegen Tim Wiese

Bei aller sportlicher Zufriedenheit knistert es im Bremer-Hintergrund aber gewaltig – Grund ist ein Ex-Publikumsliebling der Grün-Weißen.

Alles zum Thema SV Werder Bremen

Während der Partie tauchte ein Banner in der Werder-Kurve auf, das sich gegen Ex-Keeper Tim Wiese (40) richtet. „Wer mit Nazis abhängt, hat im Weserstadion nichts zu suchen – keine Bühne für Tim Wiese!“, teilten die Werder-Ultras auf dem Plakat mit.

Hintergrund ist unter anderem das Abschiedsspiel von Bremen-Legende Claudio Pizarro (43) am 24. September im Stadion der Bremer. Dort stand unter anderem auch Tim Wiese auf dem Platz.

Woher kommt die Nazi-Anspielung der SVW-Anhänger? Wiese soll Kontakte zur rechtsextremen Rocker-Szene in Form der Gruppierung „Radikale Kameraden Bremen“ pflegen.

Tim Wiese mit Verbindungen zur rechtsextremen Szene?

Bereits im Juni 2021 wurde ein Treffen der Gruppe von der Polizei aufgelöst, dabei wurden neben Motorrädern, Baseballschlägern und Pyrotechnik auch zwei CDs mit einem Bild von Adolf Hitler beschlagnahmt.

Schon seit Jahren kursieren Fotos von Wiese im Internet, die ihn vertraut mit Mitgliedern der Gruppierung, die unter anderem auch in Verbindung mit Kategorie C-Sänger Hannes Ostendorf steht (ebenfalls in der rechtsextremen Hooliganszene), zeigen.

Die Verantwortlichen von Werder Bremen haben nach dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach und bisher noch nicht zu dem Thema um Wiese geäußert, seit dem Pizarro-Abschiedsspiel ist bereits über eine Woche vergangen.

Dafür bezog Wiese selbst Stellung zu dem Thema. „Ich distanziere ganz klar von rechtem Gedankengut. Jeder, der mich näher kennt, weiß, dass mein Freundeskreis zu einem großen Teil aus Menschen mit Migrationshintergrund besteht“, sagte der frühere Nationaltorhüter der „Bild“. Er ergänzte: „Ich hänge nicht mit Rechtsradikalen ab. Wenn besagte Gruppierung das jedoch sein sollte, distanziere ich mich von ihr in aller Form.“ (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.