Ex-FC-Manager macht Schluss Wolfsburg: Ab 2023 macht Jörg Schmadtke ruhig, ganz ruhig

Jörg Schmadtke am Mikrofon bei Sky.

Wolfsburgs Sportchef Jörg Schmadtke erklärt am 20. Februar 2022 seine kurzfristige Vertragsverlängerung.

Ex-FC-Manager Jörg Schmadtke wird 2023 seine Karriere beenden. Am Rande der Niederlage gegen Hoffenheim erklärte der Macher des VfL Wolfsburg die kurzfristige Vertragsverlängerung.

Geschäftsführer Jörg Schmadtke (57) vom VfL Wolfsburg geht nächstes Jahr in den Ruhestand. „Ich werde meine Managerkarriere 2023 beim VfL beenden“, sagte der 57-Jährige am Rande des 1:2 (1:0) gegen die TSG Hoffenheim bei Sky. Zuvor hatte Schmadtke seinen auslaufenden Vertrag noch einmal um weitere sieben Monate bis Ende Januar 2023 verlängert.

Als Nachfolger brachte Schmadtke Sportdirektor Marcel Schäfer (37) ins Gespräch. „Es könnte sein, dass er die Geschicke im Klub übernimmt, da das Sinn ergeben würde. Seine Entwicklung ist sehr gut, das muss man auch objektiv so bewerten“, sagte er.

Jörg Schmadtke und seine Probleme mit den Trainern

Jörg Schmadtke hatte nach dem Aus beim 1. FC Köln im Herbst 2017 zur Saison 2018/19 bei den Wölfen angeheuert, war mit Trainer Bruno Labbadia in die Europa League eingezogen, mit Oliver Glasner dann sogar in die Champions League. Beide Coaches verließen aber auch wegen Schmadtke den Klub. Schon beim 1. FC Köln führte ein Zerwürfnis mit Erfolgscoach Peter Stöger den Klub zum späteren Abstieg.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg
  • Trainer-Karussell Neuer Trainer für Lukas Podolski: Gornik Zabrze holt Coach von Bundesliga-Klub
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • „Freudiges Ereignis“ Vor EM in England: Nationalspielerin Svenja Huth heiratet ihre Freundin
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern
  • Finale im DFB-Pokal Skurrile Szenen: FC-Stimme Trippel schreit Wölfinnen gegen Potsdam zum Sieg
  • DFB-Pokalfinale in Köln Wolfsburg-Star Alexandra Popp verrät Lieblings-Lokal in der Domstadt
  • Kohfeldt-Nachfolger Niko Kovac neuer Trainer beim VfL Wolfsburg
  • Nach Hütter & Weinzierl Trainerbeben: Nächster Bundesliga-Coach entlassen – ein weiterer wackelt gewaltig
  • Neun Spielerinnen verabschiedet Trotz verpasster Rheinland-Krönung: FC-Frauen feiern historische Saison
  • Europa, Auf- und Abstieg Bundesliga bis 3. Liga: Diese Entscheidungen fallen am letzten Spieltag

Jetzt überzeugte ihn der Aufsichtsrat, nach der schwierigen Saison mit dem Trainerwechsel von Mark van Bommel auf Florian Kohfeldt und der langen Negativserie zumindest noch zwei Transferperioden weiterzumachen.

Jörg Schmadtke erklärt die Vertragsverlängerung

Nur um sieben Monate zu verlängern, macht aus Schmadtkes Sicht durchaus Sinn. „Ansonsten hätte ich ab Februar bis auf eine begleitende Rolle nichts mehr zu tun. In die Entscheidungen im Sommer würde ich nicht richtig eingebunden werden, beziehungsweise würde ich Entscheidungen treffen, die mich aber nicht mehr betreffen“, sagte er: „Ein Klub sollte nicht noch fünf Monate Gehalt bezahlen, wenn ich nicht der Entscheider bin. Die Laufzeit ist deshalb sehr logisch. Der 30.06. ist weniger logisch.“

Vor seiner Zeit in Wolfsburg war Schmadtke, ehemaliger Bundesliga-Torwart, als Manager bei Alemannia Aachen, Hannover 96 und dem 1. FC Köln tätig. Alle Klubs führte er in den Europapokal, den VfL Wolfsburg sogar zurück in die Champions League.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.