„Wünschen ihm alles Gute“ Vertrag perfekt: Kuntz neuer Nationaltrainer – DFB hat erste Kandidaten für U21

Armel Bella Kotchap (l.) und Youssoufa Moukoko mit U21-Trainer Stefan Kuntz.

Stefan Kuntz klatscht sich nach dem U21-Länderspiel gegen Lettland am 7. September 2021 mit Armel Bella Kotchap (l.) und Youssoufa Moukoko (r.) ab.

U21-Erfolgscoach Stefan Kuntz ist neuer türkischer Nationaltrainer. Am Montag wird er vom Verband vorgestellt. Beim DFB gibt es schon Kandidaten für die Kuntz-Nachfolge. 

Istanbul. Jetzt ist der Deal perfekt. U21-Erfolgscoach Stefan Kuntz (58) ist neuer Nationaltrainer der Türkei. Am Sonntag (19. September 2021) vermeldete der türkische Verband TFF die Einigung. Kuntz soll die Türkei als Nachfolger von Senol Günes (69) zur WM 2022 führen. Am Montag wird der Coach bei einer Pressekonferenz als Nationalcoach vorgestellt.

„Unser TFF-Vorstand hat Herrn Stefan Kuntz für die Position des Nationaltrainers verpflichtet. Wir wünschen ihm alles Gute für den türkischen Fußball“, lautete die Mitteilung des Verbandes. Am Montag wird Kuntz um 15 Uhr offiziell vorgestellt.

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte bereits am Freitag einstimmig beschlossen, Kuntz aus seinem eigentlich noch bis Ende Juli 2023 laufenden Vertrag zu entlassen, sollte er sich mit dem türkischen Verband auf eine Zusammenarbeit als neuer Nationaltrainer einigen.

Stefan Kuntz unterschreibt Dreijahresvertrag in der Türkei

Kuntz wird in der Türkei einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Der frühere Top-Stürmer kennt das Land bereits, lief in der Saison 1995/96 für Besiktas Istanbul auf. Seine erste Aufgabe wird das WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen am 8. Oktober. Die Türkei belegt in der Gruppe derzeit nur Rang drei.

Im August 2016 wurde Kuntz als Nachfolger von Horst Hrubesch (70) Trainer der U21-Nationalmannschaft. Diese führte er dreimal hintereinander ins Finale, wobei er im Juni 2017 bei der U21-EM in Polen und im Juni 2021 beim Turnier in Slowenien und Ungarn jeweils den Titel holte. Zudem verantwortete Kuntz die deutsche Olympiamannschaft beim Fußballturnier der Olympischen Sommerspiele 2021 in Tokio. Nun strebt er eine neue Aufgabe an.

„Aufgrund der Erfolge von Stefan Kuntz mit der deutschen U 21-Nationalmannschaft und seiner besonderen Beziehung zur Türkei möchte der DFB ihm diesen nächsten Karriereschritt nicht verbauen“, heißt es vom Verband. Die Möglichkeit der Freigabe sei auch ein Ausdruck der Freundschaft zwischen dem deutschen und dem türkischen Fußball.

DFB hat schon einen „Plan B“ für die U21 im Kopf

In der EM-Qualifikation geht es für die deutsche U21 am 7. Oktober in Paderborn gegen Israel weiter – dann mit einem neuen Trainer. „Wir sind auf diese Situation vorbereitet, haben einen Plan B“, sagte Meikel Schönweitz (41), Cheftrainer der deutschen U-Nationalmannschaften, der Mediengruppe VRM.

„Stefan Kuntz war uns gegenüber immer sehr ehrlich, war sehr transparent, was seine Pläne betrifft“, sagte Schönweitz. Namen für einen möglichen Kuntz-Nachfolger wollte der DFB-Spitzenfunktionär aber nicht nennen. Im Gespräch ist eine interne Lösung, dafür wären U20-Coach Christian Wörns (49) oder U19-Trainer Hannes Wolf (40) mögliche Kandidaten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.