„Geistiger Müll“ Deniz Aytekin nimmt Stellung zum Schiri-Shitstorm gegen Felix Zwayer

Felix Zwayer diskutiert mit Marco Reus und Jude Bellingham.

Marco Reus und Jude Bellingham diskutieren am 4. Dezember 2021 mit Schiedsrichter Felix Zwayer.

Im Fußball-Talk „Sky90“ ging es unter anderem um die Personalie Felix Zwayer. Der Bundesliga-Schiedsrichter steht seit Wochen unter Beschuss. Deniz Aytekin hat dazu eine klare Meinung.

Nach einer verrückten Pokal-Woche hat Moderator Patrick Wasserziehr (55) bei „Sky90“ unter anderem Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin (43) begrüßt. Im Gespräch am Sonntagmorgen (23. Januar 2022) ging es auch um Schiri-Kollegen Felix Zwayer (40), der zuletzt sogar Morddrohungen erhielt.

Zwayer steht seit dem Spiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (2:3) im Dezember des vergangenen Jahres wieder heftig in der Kritik, wurde vor allem von BVB-Fans für seine Elfmeter-Entscheidungen angefeindet. Auch Dortmunds Spieler Jude Bellingham (18) griff Zwayer direkt nach dem Spiel an und wies auf dessen Verwicklung in die Spielmanipulationen um Robert Hoyzer aus dem Jahr 2005 hin.

Deniz Aytekin: „Ich weiß nicht, ob ich dann noch die Freude hätte“

Felix Zwayer erhielt in den vergangenen zwei Monaten Morddrohungen, in denen auch die Familie des zweifachen Vaters angefeindet wurde. Aytekin bei „Sky90“: „Ich weiß nicht, ob ich dann noch die Freude hätte, weiterhin zu pfeifen.“ Aytekin würde in so einem Fall von heute auf morgen aufhören.

Alles zum Thema Social Media
  • Lachtrainerin Carmen Goglin Ihre Videos polarisieren – das steckt hinter Lachbrille, Hihi-Tonne & Co.
  • FC Bayern Champions-League-Trikot mit ungewöhnlichem Detail – „Ihr habt den Bezug zur Realität verloren“
  • Plattform sollte aufhören, „TikTok zu sein“ Instagram reagiert klar auf laute Kritik – auch Stars involviert
  • Sein Ernst? Vater führt seine Fünflinge an der Leine – Video sorgt für Mega-Diskussion
  • Schlammschlacht der Spielerfrauen „Wagatha Christie“: Rooney bekommt Netflix-Doku, Vardy muss bluten
  • Özcan und Höger gratulierten bereits Ex-FC-Profi Clemens mit Freundin Lisa im Baby-Glück
  • Nach Sorge um „Coupleontour“-Ina Vanessa über schockierenden Vorfall – „Sehr knapp dem Tod entkommen“
  • Matthijs de Ligt zum FC Bayern Mega-Deal jetzt offiziell – Abwehr-Star bringt Model-Freundin mit
  • Schwarzenegger-Spruch und erste Schläge auf dem Court Tennis-Star Zverev gibt Verletzungs-Update
  • Sie saß bei der Formel 1 Probe Ganz schön schnell: Lindsay Brewer gibt Vollgas
Deniz Aytekin zeigt die Gelbe Karte.

Beim Spiel zwischen Hoffenheim und Dortmund am 22. Januar 2022 zückt Deniz Aytekin die Gelbe Karte,

„Die Erwartungshaltung ist, dass wir immer richtig liegen“, konstatierte Deniz Aytekin und stellte klar: „Es gibt aber eben nicht nur diesen Schwarz-Weiß-Kontrast im Fußball, sondern auch die Graubereiche.“

Aytekin gab an, mit Zwayer telefoniert zu haben. Über das Gespräch sagt er: „Er hat auf mich sehr gefasst gewirkt, aber trotzdem sehr mitgenommen. Sowas schüttelt man nicht einfach ab.“

Deniz Aytekin: „Ich bin auch selbst bei Instagram“

Aytekin: „Ich bin auch selbst bei Instagram. Es ist schon der Wahnsinn, was man da für Nachrichten erhält. Nach dem Spiel zwischen Gladbach und Dortmund hatte ich 800 Nachrichten, die Hälfte positiv. Natürlich lese ich nicht alle.“ 

Natürlich sei der Hass im Internet nicht nur ein Problem der Schiedsrichter. „Geistiger Müll, der furchtbar ist“, werde da via Social Media von sich gegeben, beschwerte sich Aytekin.

Lutz-Michael Fröhlich macht sich Sorgen um Zwayer

Auch der ehemalige Bundesliga-Schiri Lutz-Michael Fröhlich (64), der per Video zugeschaltet war, betonte seine Betroffenheit und machte klar, dass er hinter Referee Zwayer stehe. Er glaube, dass Zwayer damals im Manipulations-Skandal kein Geld angenommen habe. Zwayer habe ihm das über all die Jahre mehrfach beteuert. Auch in einer kürzlich erschienen Sky-Doku beteuerte Zwayer, dass er nie Geld genommen habe.

Fröhlich stellte klar: „Wir wollen ihn beim DFB als Schiedsrichter halten.“ Er gab zu, sich Sorgen um Zwayer zu machen und wisse nicht, wie sich Zwayer entscheide.

„Wir müssen die Lehren daraus ziehen. Wir müssen anders damit umgehen“, erklärte der ebenfalls anwesende Didi Hamann (48): „Wir müssen einen anderen Umgang miteinander pflegen.“ Für Hamann sind die Schiedsrichter mit „die wichtigsten Akteure“ im Fußball und gehören daher geschützt. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.