„Noch diese Woche“ Regierungschef Wüst kündigt drastische Corona-Maßnahme für NRW an

Neue Chance für Ex-BVB-Coach Favre? Newcastle-Deal mit Wunsch-Trainer überraschend geplatzt

Lucien Favre lächelt vor einem Spiel von Borussia Dortmund.

Lucien Favre, hier am 2. Dezember 2020 vor dem Spiel von Borussia Dortmund gegen Lazio Rom, ist weiter Trainerkandidat bei Newcastle United.

Die Trainersuche bei Newcastle United geht weiter. Trotz der frischen Millionen nach der Übernahme aus Saudi-Arabien sagte Wunschkandidat Unai Emery ab. Jetzt rückt Lucien Favre wieder in den Fokus.

Newcastle. Welcher Coach soll den neureichen Premier-League-Klub Newcastle United in die erwartet große Zukunft führen? Nach der Entlassung von Trainer Steve Bruce (60) war zuletzt auch Lucien Favre (63) als möglicher Kandidat gehandelt worden.

Zwar hieß es, dass der frühere Dortmunder Bundesliga-Coach im Rennen um den Trainerposten gegen Unai Emery (50) den Kürzeren gezogen habe, doch nach dessen Absage am Mittwoch (3. November 2021) könnte der Schweizer doch wieder eine Rolle spielen.

Unai Emery war Wunschkandidat bei Newcastle United

Eigentlich schien mit Villarreal-Trainer Emery der passende Kandidat gefunden und auch durchaus bereit für einen zweiten Anlauf in England. Newcastle soll bereit gewesen sein, den Spaniern eine Ablöse von 6 Millionen Euro für den viermaligen Gewinner der Europa League zu zahlen.

Für Emery sprach neben den internationalen Titeln vor allem die Erfahrung aus diversen Auslandsstationen wie bei Paris Saint-Germain und dem FC Arsenal. Doch nach einem Gespräch mit den Klub-Bossen in Villarreal entschied er sich doch gegen den überstürzten Abgang mitten in der Saison und sagte am Mittwoch offiziell ab.

Unai Emery sagt Newcastle United ab – neue Chance für Lucien Favre?

Wenige Stunden nach dem 2:0-Sieg in der Champions League gegen Young Boys Bern habe Emery laut „Marca“ auf der Rückfahrt im Auto mit Geschäftsführer Fernando Roig Negueroles (47) das entscheidende Gespräch geführt.

Unai Emery gibt Anweisungen am Spielfeldrand.

Unai Emery verfolgte das Spiel des FC Villarreal gegen Young Boys Bern am 2. November 2021 mit vollem Einsatz.

Als Hauptgrund nennt die Sport-Tageszeitung Bedenken wegen der Unruhe im Vereinsumfeld und der vielen Interna, die in den vorigen Tagen an die englische Presse durchgestochen worden waren. Durch die Absage von Emery, der am Mittwoch seinen 50. Geburtstag feierte, würde allerdings Lucien Favre wieder ins Rennen um den Trainerposten einsteigen.

Immer wieder war zuletzt der Name des seit knapp einem Jahr vereinslosen Schweizers gefallen, die Verantwortlichen der „Magpies“ fokussierten sich später allerdings auch Wunschlösung Emery und verfolgten weitere Optionen zunächst nicht.

Nach zwei Wochen ohne neuen Coach wächst der Zeitdruck der Verantwortlichen. Der sofort verfügbare Favre wäre nach dem Emery-Rückschlag also womöglich genau der Richtige, um den akut abstiegsbedrohten Klub schnell auf Kurs zu bringen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.