Chaos beim Afrika-Cup Erst Schiri-Wirbel, dann Mega-Panne: Spieler sollen Hymne selber singen

Aboubakar Kamara schlägt die Hände über dem Kopf zusammen

Kapitän Aboubakar Kamara und mauretanien traten am Mittwoch (12. Januar 2022) beim Afrika-Cup gegen Gambia an. Vor dem Spiel gab es eine kuriose Hymnen-Panne.

Riesen-Chaos beim Afrika-Cup: Erst sorgte ein Schiedsrichter für Wirbel, der gleich zweimal zu früh abpfiff. Dann gab es beim Turnier in Kamerun eine handfeste Hymnen-Panne.

Seit Sonntag (9. Januar 2022) läuft der Afrika-Cup in Kamerun. Und direkt zum Turnierbeginn gibt’s mehrfach Wirbel um die Kontinentalmeisterschaft. So pfiff am Mittwoch Schiri Janny Sikazwe (42) das Spiel zwischen Tunesien und Mali (0:1) gleich zweimal viel zu früh ab! Doch damit nicht genug: Im Folgespiel gab es dann noch eine denkbar kuriose Hymnen-Panne!

In Gruppe F standen sich am Abend im Omnisport-Stadium in der Küstenstadt Limbé die Teams aus Mauretanien und Gambia gegenüber. Doch die Partie, die eigentlich 17 Uhr hätte angepfiffen werden sollen, startete zunächst alles andere als geplant.

Wirbel beim Afrika-Cup: Hymnen-Panne bei Mauretanien-Spiel

So betraten beide Teams nämlich erst mit etwa 45-minütiger Verspätung den Rasen. Grund dafür waren offenbar nicht zuletzt die Tumulte rund um das vorangegangene Spiel zwischen Tunesien um Köln-Profi Ellyes Skhiri (26) und Mali. Der sambische Referee Sikazwe, der die Partie zunächst nach 86 Minuten abgepfiffen und dann – nach heftigen Protesten der Tunesier – doch wieder freigegeben hatte, ließ anschließend abermals verfrüht den endgültigen Schlusspfiff ertönen. Die Tunesier wollten es freilich nicht wahrhaben, dass die Partie nach bereits 89 Minuten vorbei war – ohne eine einzige Sekunde Nachspielzeit.

Alles zum Thema Ellyes Skhiri
  • FC-Spielplan Neue Termine bis Mitte Mai: Baumgart-Team viermal samstags im Saisonfinale
  • „So abgesprochen“ Skhiri-Update aus Tunesien – Özcan vor Vollgas-Türkei-Debüt
  • Neue Wechselgerüchte FC-Rivale heiß auf Skhiri? Köln-Star bucht WM-Ticket bei Comeback
  • FC bei Union Berlin Baumgart muss auf Quartett verzichten und verteilt erste Startelf-Plätze
  • FC feiert irren Comeback-Sieg Vom Pechvogel zum Helden: Kilian krönt Kölns Aufholjagd
  • FC in der Einzelkritik Fünf Zweien und drei Fünfen bei Comeback-Sieg gegen Mainz
  • FC-Spezialität bestätigt Köln mit Liga-Bestwert: Offensiv-Waffe auch in Gladbach Trumpf?
  • FC-Kader für das Derby Baumgart nimmt drei Änderungen für das Gladbach-Spiel vor
  • Nächster Schritt Richtung Europa FC krönt sich im Derby gegen Gladbach zum Rheinland-Meister
  • FC in der Einzelkritik Zwei Derby-Helden ragen bei Sieg in Gladbach heraus

Es folgten verständlicherweise lautstarke Proteste von tunesischer Seite. Spieler und Offizielle eilten auf den Rasen, bedrängten den Unparteiischen, der bei seiner eigenwilligen Entscheidung blieb – und schlussendlich von Ordnern umringt in die Kabine begleitet werden musste.

Hymnen-Chaos bei Afrika-Cup: Spieler sollten selber singen!

Doch dann der nächste Aufreger: Als sich die Lage beruhigt und die Mannschaften aus Mauretanien und Gambia schließlich für das Folgespiel am Mittelkreis Aufstellung genommen hatten, wurde auch noch die falsche Hymne gespielt!

Nachdem der erste Versuch nach etwa 20 Sekunden abgebrochen wurde, scheiterte auch der zweite: Wieder war es das falsche Lied, welches über die Stadion-Lautsprecher zu hören war.

Die Spieler Mauretaniens beim Mannschaftsfoto vor dem Spiel beim Afrika-Cup gegen Gambia

Die Spieler Mauretaniens wurden nach der Hymnen-Panne vor dem Spiel gegen Gambia am Mittwoch (12. Januar 2022) gebeten, ihr Landeslied ohne Musik zu singen.

Eine Mega-Panne! Und es wurde noch kurioser: Offizielle baten die Mauretanier daraufhin, ihre Hymne doch einfach selber zu singen – ohne musikalische Begleitung! Das jedoch lehnte der fassungslose Mauretanien-Kapitän Aboubakar Kamara (26) rigoros ab.

Am Ende wurde nur die gambische Hymne gespielt – diesmal ohne Zwischenfälle. Anschließend wurde dann endlich Fußball gespielt. Gambia siegte durch einen Treffer von Ablie Jallow (23) aus der zehnten Minute mit 1:0. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.