Fette Abfindung inklusive VfL Wolfsburg löst Vertrag mit Max Kruse mit sofortiger Wirkung auf

Max Kruse am 6. August 2022 im Trikot des VfL Wolfsburg.

Max Kruse, hier am 6. August 2022 im Trikot des Fußball-Bundesligisten, und der VfL Wolfsburg haben sich auf eine Auflösung des Vertrags geeinigt.

Der VfL Wolfsburg und Max Kruse haben sich nach Angaben des Fußball-Bundesligisten auf eine sofortige Auflösung des Vertrags geeinigt.

Max Kruse ist nicht länger Spieler des VfL Wolfsburg – und kassiert ordentlich ab!

Wie der Fußball-Bundesligist am Montag (28. November 2022) mitteilte, haben sich beide Parteien mit sofortiger Wirkung auf eine Auflösung des bis Juni 2023 datierten Vertrags geeinigt.

Max Kruse und VfL Wolfsburg trennen sich

„In offenen und ehrlichen Gesprächen sind wir übereingekommen, dass diese Lösung für alle Beteiligten am besten ist. Wir wünschen Max auf seinem weiteren Weg alles Gute“, wird VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer in dem offiziellen Statement zitiert.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

Laut der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ kassiert Kruse dadurch auch noch ordentlich ab, soll rund eine Million Euro Abfindung vom VfL erhalten.

Max Kruse war im Januar 2022 von Union Berlin zum VfL Wolfsburg gewechselt und hatte dort zunächst mit sieben Toren in 14 Bundesliga-Spielen für Aufstehen gesorgt. In der laufenden Saison allerdings kamen nur fünf weitere Einsätze hinzu, seit dem 10. September hatte VfL-Coach Niko Kovac den Offensivmann gar nicht mehr in den Profi-Kader berufen.

Kruse sei der Mannschaft keine Hilfe, es fehle an „Identifikation“ und „Fokus auf den VfL“, lautete das vernichtende Urteil. Kruse reagierte damals trotzig auf seine Ausbootung, sagte: „Ich glaube, ich entscheide selbst, wann meine Zeit in der Bundesliga vorbei ist. Das entscheidet niemand anderes für mich.“

Zumindest vorerst ist die Bundesliga-Zeit des 34-Jährigen, der zuletzt nach einer Oberschenkelverletzung mit einem Reha-Trainer Einheiten beim VfL Wolfsburg absolvierte, allerdings vorbei. Ob ein Verein am nun Vereinslosen interessiert ist, ist nicht bekannt. Kruse selbst, sonst in den Sozialen Netzwerken zuletzt stets besonders aktiv, hat sich zu seinem Wolfsburg-Aus noch nicht geäußert.

Für Werder Bremen, den FC St. Pauli, SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach, Union Berlin und den VfL Wolfsburg kommt Max Kruse auf insgesamt 307 Bundesliga-Spiele (97 Tore, 79 Vorlagen). 14-mal (vier Tore, sieben Vorlagen) lief er zudem für die deutsche Nationalmannschaft auf.  (sal)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.