Unwetterwarnung in Köln DWD warnt vor starken Gewittern – auch Windböen und Platzregen im Anmarsch

„Sie sind in sehr guter Verfassung“ Neuer sieht DFB-Chancen für Müller und Boateng

München – Gibt es noch ein DFB-Comeback für Thomas Müller (31), Mats Hummels (31) und Jérôme Boateng (32)? Die Aussagen von Joachim Löw (60) auf seiner Pressekonferenz am Montag konnten in beide Richtungen gedeutet werden. Auf der einen Seite sagte er, dass er im Moment „keine Veranlassung“ sehe, sie zu kontaktieren. Andererseits deutete er an, vor der EM-Nominierung im Mai den Kader genau zu hinterfragen.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (59) hat für sich ein Urteil gefällt. „Nach den Worten von Löw glaube ich nicht mehr daran, dass er das Weltmeister-Trio Müller, Boateng oder Hummels zurückholt“, sagte er Bild.

Manuel Neuer: Haben Titel auch dank dieser Spieler geholt

Am Dienstag äußerte sich Nationalmannschafts-Kapitän Manuel Neuer (34), der Müller und Boateng tagtäglich im Training sieht, vor dem Champions-League-Spiel gegen Lokomotive Moskau (Mittwoch, 21 Uhr, Sky). „Beide sind in sehr guter Verfassung. Sie konzentrieren sich auf ihren Job, ihre Arbeit. Beide spielen in einer erfolgreichen Mannschaft mit den Titeln, die wir zusammen geholt haben, auch dank dieser Spieler“, sagte der Torwart. „Sie konzentrieren sich voll und ganz auf ihre persönliche Leistung und auf die Leistung des Teams. Das ist für sie entscheidend für ihre Zukunft“.

Alles zum Thema Joachim Löw

Ob diese allerdings noch einmal den einen oder anderen Weltmeister zurück ins Nationalteam führt, kann auch Neuer nicht beantworten. „Jogi hat die Tür nicht komplett zugemacht. Er hat sich gestellt und alle Fragen beantwortet. Man wird sehen, was passiert. Von mir persönlich kann es dazu ja keine Stellungnahme geben. Ich bin Mitspieler von Thomas und Jerome. Die Verantwortlichen werden es zu gegebener Zeit entscheiden.“

Uli Hoeneß: Joachim Löw kann nicht auf Thomas Müller verzichten

Ganz so diplomatisch wie sein Keeper und Kapitän sieht Ehrenpräsident Uli Hoeneß (68) die Diskussion nicht. „Thomas ist in der Form, in der er jetzt ist, für jede Mannschaft ein Gewinn. Und ich bin überzeugt, dass er bei den Diskussionen, die wir zur Zeit haben, sicherlich einer derjenigen ist, auf die Jogi Löw im Frühjahr, wenn es so bleibt, nicht verzichten wird“, sagte Hoeneß im BR.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.