Ex-Bundesliga-Profi Kritik wegen Israel-Flagge auf dem Trikot – verliert er Trainer-Job?

Der ehemalige HSV-Profi Mehdi Mahdavikia in Aktion.

Mehdi Mahdavikia am 13. Oktober 2019 beim Abschiedsspiel für Rafael van der Vaart.

Ein multikulturelles Trikot könnte für Ex-Bundesliga-Profi Mehdi Mahdavikia böse Folgen haben. Im Iran droht ihm Ärger.

Der ehemalige Fußball-Bundesligaprofi Mehdi Mahdavikia wird im Iran wegen einer kleinen israelischen Flagge auf dem Trikot kritisiert. Dem 44 Jahre alten früheren HSV-Spieler wird vorgeworfen, bei einem vom Weltverband FIFA organisierten Freundschaftsspiel ein Trikot getragen zu haben, auf dem auch die Flagge von Irans Erzfeind Israel gedruckt war.

Medienberichten vom Montag (27. Dezember 2021) zufolge ist das Thema zu einem Politikum geworden und könnte für Mahdavikia Folgen haben. Laut Nachrichtenagentur Ilna könnte er den neuen Job als Coach der iranischen Nachwuchs-Auswahl verlieren.

Mahdavikia: Israel-Flagge auf Trikot bei Freundschaftsspiel

Alles zum Thema Hamburger SV
  • 120-Millionen-Offerte Hamburger SV lehnt Kühne-Angebot ab: „Nicht umsetzbar“ 
  • „Ganz besondere Zuneigung“ Franz Beckenbauers berührender Brief an Uwe Seeler (†85)
  • Emotionaler Abschied für Uwe Seeler Welche Promis kommen? Alle Infos zur Trauerfeier
  • Irres Trainer-Comeback? Felix Magath liebäugelt mit Rückkehr zu Traditions-Klub – „Das würde ich gerne sehen“
  • DFB-Pokal „Yeboah“ erlöst den Hamburger SV, Rostock-Chaoten drehen in Lübeck durch
  • Ausgerechnet bei Seeler-Abschied Übles Banner sorgt für Entsetzen – klare Fan-Forderung an HSV
  • Ganzes Stadion trägt Schwarz Emotionaler Seeler-Abschied – aber HSV patzt auf dem Rasen
  • „Alles andere wäre völlig daneben“ Nach Tod von Uwe Seeler: Magath-Forderung an den HSV
  • Fußball-Idol tot mit 85 Warum alle Uwe Seeler seit 1961 auch „Uns Uwe“ nannten
  • Reaktionen zum Tod von Uwe Seeler „Der größte HSVer aller Zeiten“ – „Ich bin erschrocken“

Hintergrund der Aufregungen um den ehemaligen Profi und Jugendtrainer des Hamburger SV ist ein Spiel Mitte Dezember in Katar. Bei der Partie ehemaliger Spieler einer arabischen All-Star-Mannschaft und einer Weltauswahl spielte Mahdavikia - als einziger Nicht-Araber - im arabischen Team mit. Auf den Trikots beider Mannschaften waren die Flaggen aller FIFA-Mitglieder gedruckt, auch die Israels.

Für die Hardliner im Parlament und ihnen nahe stehende Medien habe Mahdavikia die „Rote Linie“ der Sportpolitik des Landes überschritten. Der Iran erkenne Israel als legitimen Staat nicht an, Mahdavikia habe diesen Grundsatz mit dem Tragen des Trikots untergraben. Teilweise werden die Anschuldigungen gegen Mahdavikia aber auch als absurd zurückgewiesen.

Das Spiel in Katar war kein offizielles Länderspiel, sondern Teil eines von der FIFA organisierten sportlichen Kulturprogramms. Mahdavikia habe ja nicht ohne Trikot aufs Spielfeld laufen können, hieß es zur Verteidigung. Mahdavikia selbst hat sich zu der Kritik direkt noch nicht geäußert. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.