Frauen-EM Final-Drama in Wembley: DFB-Team unterliegt England in der Verlängerung

Alexandra Popp im Halbfinal-Spiel gegen Frankreich

Alexandra Popp konnte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Sonntag (31. Juli 2022) im Finale der Frauen-EM nicht auf dem Platz helfen. Die Stürmerin fiel kurzfristig aus.

Die deutschen Fußballerinnen griffen am Sonntag im Londoner Wembley-Stadion gegen Gastgeber England nach dem neunten EM-Titel. Kurz vor dem Anpfiff der Schock: Goalgetterin Alexandra Popp fiel aus.

Final-Showdown im Wembley-Stadion! Deutschlands Fußballerinnen griffen am Sonntag in London nach dem neunten EM-Titel. Der Gegner war mit den gastgebenden Engländerinnen aber ein richtig dicker Brocken. Am Ende musste sich das DFB-Team mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben.

Kurz vor dem Anpfiff gab es noch die Schock-Nachricht: Goalgetterin Alexandra Popp (31, sechs Tore in fünf EM-Spielen) fiel aus! Die Angreiferin plagten muskuläre Probleme. Popp wärmte sich noch auf, musste dann aber passen. Wie bitter: Es wäre ihr erstes EM-Finale gewesen! Für die Stürmerin rückte Lea Schüller (24) in die Startformation.

Die Engländerinnen gingen derweil top-motiviert ins Spiel. Am Ende holten die „Lionesses“ nach zwei Vize-Europameisterschaften (1984, 2009) den ersten Triumph bei einer EM.

Frauen-EM: Deutschland gegen England – so steht es im Finale

EM-Finale England - Deutschland

Spielstand 2:1: 1:0 Toone (62.), 1:1 Magull (79.), 2:1 Kelly (110.)

Auf der Tribüne derweil neben Popp dabei: Klara Bühl (21). Die junge Offensivspielerin vom FC Bayern München hatte die ersten vier EM-Partien stets in der Startelf gestanden und ein Tor erzielt, war dann aber von einer Corona-Infektion ausgebremst worden.

Stunden vor dem Finale konnte sich die Jung-Nationalspielerin freitesten – sie verfolgte das Endspiel auf der Tribüne als „Glücksbringer“ – leider vergebens.

Ebenfalls mit dabei in Wembley: Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD), Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52, SPD) und auch Herren-Bundestrainer Hansi Flick (57). Auch der britische Thronfolger Prinz William (40) verfolgte das Spiel live im Stadion. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.