Wieder kein Fortuna-Heimsieg 2:3 gegen Paderborn beim Torjäger-Battle

Fortuna Düsseldorf verliert gegen den SC Paderborn.

Knapp zu spät: Christoph Klarer gegen Paderborn-Torjäger Sven Michel am 2. Oktober 2021.

Auch im vierten Anlauf reichte es nicht zum Dreier für Fortuna Düsseldorf vor eigenem Publikum. In einer spektakulären Zweitliga-Partie gegen den SC Paderborn hieß es am Ende 2:3.

Düsseldorf. Fünf Tore sind schon sehr ordentlich, aber es hätten noch viel mehr sein können. Das Spiel war mächtig unterhaltsam! Die Spieler der Partie waren die beiden Torjäger: Rouwen Hennings und Sven Michel, die beide jeweils zweimal trafen. Für Fortuna ist es ein herber Rückschlag kurz vor der Länderspielpause.

F95-Trainer Christian Preußer setzte gegen die Ostwestfalen auf ein 4-4-2. Einzige personelle Änderung im Vergleich zum 2:1-Erfolg in Ingolstadt: Shinta Appelkamp musste mal wieder auf die Bank, dafür rückte Jakub Piotrowski in die Startelf, der als hängende Spitze agierte.

„Kuba“ hatte dann auch die erste Chance der Partie. Nach frühem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte wurde er von Felix Klaus bedient, donnerte den Ball aber nur ans Außennetz.

Alles zum Thema SC Paderborn
  • Vertrag beim 1. FC Köln aufgelöst Personal-Überraschung: Ex-Co-Trainer heuert bei Zweitligisten an
  • DFB-Pokal Neue TV-Regelung gilt ab sofort – Sender und Termine im Überblick
  • Königsblauer Traum-Treffer Schalkes Zalazar schießt sich in die Bundesliga-Rekordliste
  • Fortuna Düsseldorf Nach Arbeitssieg gegen Darmstadt – F95-Boss Allofs will Ex-Klub Schützenhilfe leisten
  • FC-Pressekonferenz Baumgart vor Mega-Chance gegen Wolfsburg: „Hätte niemand so erahnen können“
  • FC mit Horror-Bilanz Kölns einziger Augsburg-Schreck nur Zuschauer
  • 2. Bundesliga live Riesen-Chance für Nürnberg – letzter Strohhalm für Aue
  • Vor Spiel beim 1. FC Köln Bundesliga-Ikone plötzlich Fan von Arminia Bielefeld
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Coach Stöger bei Sky, Bayern-Boss Kahn stellt sich im „Doppelpass“
  • „Als nicht bundesliga-tauglich eingestuft“ Wird Baumgarts Rächer Kellers erster FC-Transfer?

Besser machten es die Gäste: Robin Yalcin bekam keinerlei Druck von einem Düsseldorfer und konnte so einen herrlichen Ball hinter die Fortuna-Abwehr spielen. Der sonst starke Chris Klarer startete ein bisschen zu spät und „Speedie“ Sven Michel zog davon, erzielte das 1:0 (9.). Raphael Wolf, der für den rotgesperrten Florian Kastenmeier im Tor stand, war machtlos.

19.727 Zuschauer in der Düsseldorfer Arena

Fortuna musste sich von dem Schock erst einmal erholen. In der Folge gab es dann gute Chancen auf beiden Seiten. Kristoffer Peterson hatte für die Hausherren die beste nach schönem Zusammenspiel mit Florian Hartherz. Der Schuss des Schweden wurde aber noch von Uwe Hünemeier geblockt.

Doch noch vor der Halbzeit durften die Fortuna-Fans unter den 19.727 Zuschauern jubeln: Khaled Nareys perfekte Flanke nickte Rouwen Hennings zum 1:1 in die Maschen (34.). Es war insgesamt ein sehr unterhaltsamer Kick, bei dem es zur Halbzeit auch 2:2 oder 3:3 hätte stehen können.

Nach dem Seitenwechsel ging es in genau diesem Tempo weiter. Eine Chance jagte die nächste. Und dann zeigte Schiedsrichter Sven Jablonski auf den Punkt. Jasper van der Werff hatte Narey im Strafraum zu ungestüm attackiert. Hennings legte im Torjäger-Duell mit seinem sechsten Saisontor vor – 2:1 (58.)

Doch das konnte Sven Michel nicht auf sich sitzen lassen: Wieder war die Fortuna-Abwehr unsortiert, hinzu stürmte Wolf viel zu früh aus seinem Kasten und Michel schob lässig zum 2:2 (61.) ein – sein achter Saisontreffer. Noch besser ist nur Schalkes Simon Terodde (10).

Knockout für Fortuna Düsseldorf

Und weiter ging es im Scheibenschießen: Der eingewechselte Shinta Appelkamp knallte den Ball gegen die Latte und auf der Gegenseite rettete Wolf klasse bei einem Paderborner Kopfball. Dann war er aber erneut machtlos, als Michel flankte und Felix Platte zum 3:2 einköpfte (83.) – es war der Knockout für die Düsseldorfer.

Fortuna Düsseldorf geht nun mit einem schlechten Gefühl in die Länderspielpause. Danach geht es beim Hamburger SV weiter (16. Oktober, 20.30 Uhr).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.