Flugzeugunglück Flieger stoßen über Thüringen zusammen: Feuerwehr meldet Tote

Anzahl und Dauer werden beschränkt Schon ab Sommer: FIFA bringt neue Regeln für Leihgeschäfte

Dortmunds Marius Wolf im Zweikampf mit Bochums Elvis Rexhbecaj.

Elvis Rexhbecaj (Mitte) und Marius Wolf (r.), hier am 11. Dezember 2021 im Spiel des VfL Bochum gegen Borussia Dortmund, waren in der Saison 2020/21 beide an den 1. FC Köln ausgeliehen.

In der Corona-Pandemie haben die Fußball-Klubs häufiger als zuvor auf Leihgeschäfte gesetzt. Die FIFA hat nun neue Bestimmungen für Leihen geplant, die bereits im Sommer gelten sollen.

Leihgeschäfte haben gerade in der Corona-Pandemie im Fußball noch einmal an Bedeutung gewonnen. Gegenüber kostspieligen Transfers sind sie die weitaus kostengünstigere Alternative. Die FIFA plant aber nun strengere Bestimmungen für künftige Leihgeschäfte.

Der Fußball-Weltverband will die neuen Bestimmungen schnell durchbringen, damit sie zum Sommer-Transferfenster, das am 1. Juli öffnet, bereits gelten. Die neuen Regeln werden dem FIFA-Council bei der nächsten Sitzung vorgelegt, teilte der Verband am Donnerstag (20. Januar 2022) mit.

FIFA: Nur noch sechs Leihen pro Klub möglich

Vor allem die Anzahl und die Dauer von Leihgeschäften sollen beschränkt werden. Neben den bereits bestehenden Bestimmungen will die FIFA künftig die Zahl der Leihgaben zwischen denselben Vereinen während einer Spielzeit beschränken. Demnach dürfte ein Klub höchstens drei Profis gleichzeitig an einen bestimmten bzw. von einem bestimmten Verein ausleihen.

Alles zum Thema Corona

Die Obergrenze von Leihgeschäften eines Klubs zu einem beliebigen Zeitpunkt einer Saison soll nach einer Übergangsfrist ab Juli 2024 bei sechs Profis liegen. Spieler bis 21 Jahre und vom Klub ausgebildete Spieler sind von den Beschränkungen ausgenommen. Dazu wird die Laufzeit der Leihgaben auf maximal ein Jahr begrenzt.

Das neue Regelwerk sollte eigentlich im Juni 2020 eingeführt werden, durch die Corona-Pandemie wurde dies verschoben. Die Regeln sollen laut FIFA der Förderung von Nachwuchsspielern dienen und für ein „besseres sportliches Gleichgewicht“ sorgen. Zudem werde das Horten von Profis verhindert. (tsc/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.