„Wäre dumm“ Bayern-Gerüchte um Harry Kane neu befeuert – Stürmer sorgt für neuen Rekord in England

Harry Kane feiert seinen Tor-Rekord für die Tottenham Hotspurs. Er erzielte 267 Treffer.

Tottenham Hotspur gegen Manchester City am 5. Februar 2023: Harry Kane bejubelt sein 267. Tor für die Spurs – Rekord!

Wechselt Top-Stürmer Harry Kane im Sommer in die Bundesliga? Angeblich hat der FC Bayern München Interesse. In England rät ein Experte dem Stürmer, die Spurs zu verlassen.

Er ist zweifelsohne einer der besten Stürmer der Welt, doch große Titel konnte Harry Kane (29) bisher nicht einheimsen. Seine Sammlung ist eher individuell: Torschützenkönig der Premier League 2016, 2017 und 2021, WM-Torschützenkönig 2018. Und Spieler der Saison wurde er auch schon.

Doch richtige Titel gab es noch nicht. Dafür müsste er wohl den Verein wechseln. Und ein interessanter Klub heißt Bayern München.

Harry Kane sorgt für neuen Tor-Rekord bei Tottenham Hotspurs

Welche Klasse Harry Kane besitzt, wurde am Sonntag (5. Februar 2023) noch einmal mehr als deutlich: Beim 1:0-Sieg Tottenhams gegen Meister Manchester City erzielte er seinen 267. Treffer für die Spurs. Eine magische Marke, ein neuer Rekord!

Alles zum Thema Tottenham Hotspur

Der bisherige Klub-Rekord hatte über 50 Jahre Bestand: Jimmy Greaves, der bis 1970 für Tottenham auflief, hatte in seiner Karriere 266 Treffer für die Londoner erzielt. Jetzt hat sich Kane an die Spitze geballert und Spuren bei den Spurs hinterlassen.

Der Jubel um seine Person ist riesig, doch bald schon könnte er weg sein. Denn neben Torrekorden jagt er eben auch Titel – und die kann er mit Tottenham wohl nie gewinnen.

Trainer Antonio Conte (Gallenblasen-OP) rief vom Krankenbett aus in der Kabine an, um zu gratulieren: „Du hast mich stolz gemacht“, sagte der Italiener am Handy. Und Kane selbst war überwältigt: „Es ist schwer in Worte zu fassen. Ich bin so froh, dass das bei einem Sieg passiert ist.“ Über den 2021 gestorbenen Greaves sagte Kane: „Es ist toll, mit ihm in einem Atemzug genannt zu werden. Und ihn zu überholen, ist ein großer Moment für mich.“

Gleichzeitig knackte Kane als erst dritter Spieler die Marke von 200 Premier-League-Toren. Im Kreis der Top-Stürmer zudem: Alan Shearer (260) und Wayne Rooney (208). „Als ich angefangen habe, regelmäßig zu spielen, hätte ich mir nicht mal erträumt, 200 Premier-League-Tore zu erzielen. Ich habe noch ein paar Jahre vor mir, also kommen hoffentlich noch ein paar mehr dazu.“

Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

Doch wie lange wird Kane noch für die Spurs auf Torejagd gehen? Oder folgen demnächst Tore in der Bundesliga? Der FC Bayern München will ihn wohl im Sommer verpflichten. Kane hat noch einen Vertrag bei den Spurs bis Sommer 2024, sein Marktwert liegt bei rund 90 Millionen Euro. Ein Gesamtpaket rund um Kane und seinen neuen Vertrag könnte schnell die 300-Millionen-Grenze überschreiten.

Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß sagte zuletzt zwar, dass er sich nicht vorstellen könne, dass der FC Bayern einen Transfer dieser Größenordnung stemmen könne, doch die Gerüchteküche brodelt weiter. Jetzt wird jetzt noch mal befeuert.

Der ehemalige Liverpool-Spieler und heutige TV-Experte Danny Murphy (45) rät Kane, zum FC Bayern zu gehen. Er sagte gegenüber Daily Mail: „Wenn Bayern München diesen Sommer Harry Kane holen will, sollte er gehen. Es wäre sehr traurig, wenn ein Spieler seiner Qualität am Ende keinen Pokal gewinnen würde. Das wäre etwas, was er selbst nach seinem Karriereende bedauern würde. Kane wäre dumm, wenn er Bayern München absagen würde. Er sollte nach Deutschland gehen, um die Trophäen zu gewinnen, die er verdient.“

In Tottenham könnte er zwar weiter Tore schießen, aber eben keine Titel gewinnen. Murphy weiter: „Leider sind die Spurs nicht in der Lage, Kane das zu geben, was er als Weltklasse-Stürmer verdient. Er wird in diesem Sommer 30 Jahre alt, es geht um das Jetzt oder nie, aber es zeigt, wie gut seine Form ist, dass einer der größten Klubs in Europa immer noch interessiert ist. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Kane in Deutschland ein großer Erfolg wäre. Die Bayern haben in der Regel mehr Ballbesitz als der Gegner und er ist ein echter Strafraumstürmer – man kann sich nur vorstellen, wie viele Chancen er herausspielen würde.“ (ubo/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.