+++ EILMELDUNG +++ Fall erschüttert Frau (†31) lag über Wochen tot in ihrer Wohnung – Verdächtiger (29) in Köln verhaftet

+++ EILMELDUNG +++ Fall erschüttert Frau (†31) lag über Wochen tot in ihrer Wohnung – Verdächtiger (29) in Köln verhaftet

„Völliger Schwachsinn“Heißes „Gerangel“ um Kimmich-Rot – Nationalspieler verteidigt sich

Joshua Kimmich (M.) und Thomas Müller beschweren sich bei Schiedsrichter Harm Osmers über den Platzverweis gegen den FC Bayern.

Joshua Kimmich (M.) und Thomas Müller beschweren sich am Sonntag (5. Februar 2023) bei Schiedsrichter Harm Osmers über den Platzverweis gegen den FC Bayern.

Das komplizierte Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg hat der FC Bayern durch den 4:2-Sieg erfolgreich hinter sich gebracht. Größer Wermutstropfen war dabei der Platzverweis für Joshua Kimmich.

Beinahe die komplette zweite Halbzeit musste der FC Bayern seinen Sieg beim VfL Wolfsburg in Unterzahl über die Zeit retten, das 4:2 brachten die Münchner am Sonntag (5. Februar 2023) aber auch ohne Joshua Kimmich (27) ins Ziel. Trotzdem wurde der Platzverweis gegen den DFB-Star nach dem Spiel heiß diskutiert.

In der Analyse bei DAZN gingen die Meinungen über die Entscheidung von Referee Harm Osmers (38) auseinander. Kimmich hatte für seinen ersten (!) Bundesliga-Platzverweis kein Verständnis, Nationalmannschafts-Kollege Maximilian Arnold (28) betrachtete die Szene vor der zweiten Gelben Karte mit klarer Haltung.

Joshua Kimmich sieht Platzverweis in Wolfsburg kritisch

Bei der ersten Verwarnung, einem Schubser gegen Mattias Svanberg (24) habe er sich „ein bisschen hinreißen“ und „provozieren“ lassen, äußerte Kimmich selbstkritisch. Für die zweite Gelbe in der 54. Minute nach einem Zweikampf mit Arnold fehlte dann aber das Verständnis: „Ich fand, es war schon sehr wenig.“

Alles zum Thema Joshua Kimmich

1
/
4

Der Bayern-Star machte dem VfL-Kapitän zwar ausdrücklich „keinen Vorwurf“, unterstellte aber eine gewisse Cleverness. „Der Maxi weiß natürlich, dass ich schon Gelb habe und ihm hinterherlauf‘“, führte Kimmich weiter aus.

Arnold war im Laufduell nach einem leichten Kontakt am Arm zu Boden gegangen, Osmers ahndete ein taktisches Foul, mit dem der Konter gestoppt wurde.

Folgerichtig zückte er die zweite Karte, wie auch Expertin Almuth Schult (31) bemerkte. Moderator Alex Schlüter (37) schmunzelte anschließend über das inhaltliche „Gerangel“ zwischen ihr und Kimmich, die sich bei der Szene nicht auf eine Sichtweise einigen konnten.

Arnold verteidigt sich nach Kimmich-Platzverweis in Wolfsburg

Und der Gefoulte? Arnold wunderte sich selbst, sprach am DAZN-Mikro bei Betrachtung der Bilder von einem „normalen Zweikampf“ und versicherte, nicht aus Kalkül zu Boden gegangen zu sein. Gegen diese Unterstellung wehrte sich der Nationalspieler (drei DFB-Auftritte) sogar vehement.

Arnold: „Um Gottes willen. Ich habe niemanden gewusst, wo ich sage: ,Jetzt hat der ’ne Gelbe Karte, ich laufe jetzt nur noch den an, damit der Gelb-Rot bekommt‘. Das ist absolut nicht meine Art, das ist völliger Schwachsinn.“ Seine Sicht der Dinge schilderte er anschließend wieder deutlich nüchterner: „Ich bin jetzt nicht der Schnellste, mir geht irgendwann das Tempo aus, deshalb brauche ich jeden Kontakt.“

Die Diskussionen um die Szene erklärte Arnold damit auch für beendet: „Es gibt wesentlich Schlimmeres auf der Welt.“ Da wollte auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (35) nicht widersprechen, der lapidar kommentierte: „Es ist halt so, wie es ist. Es ist jetzt ehrlich gesagt egal.“ (bc)