Ex-Bayern-Star über Stürmersuche Harry Kane als Lewandowski-Ersatz? Boateng mit überraschender Aussage

Harry Kane jubelt mit Heung-min Son über seinen Treffer für Tottenham Hotspur.

Wäre Harry Kane (l.) der ideale Nachfolger für Robert Lewandowski? Auf dem Foto vom 15. Mai 2022 jubelt der Stürmer mit Heung-min Son über seinen Treffer für Tottenham Hotspur.

Jérôme Boateng hat eine klare Vorstellung für die ideale Nachfolge von Robert Lewandowski beim FC Bayern. Aber: ist dieser Star-Stürmer überhaupt realistisch?

Seit Robert Lewandowskis (33) offenkundigen Wechselwunsch brodelt die Gerüchteküche rund um die Nachfolge im Sturm beim FC Bayern München gewaltig. Jetzt meldete sich ein ehemaliger Starspieler des Rekordmeisters zu Wort und brachte einen neuen Namen ins Spiel – und der hat es in sich!

Jérôme Boateng (33) hat eine klare Vorstellung davon, wer der ideale Nachfolger des polnischen Topstürmers sein sollte: Der Kapitän der englischen Nationalmannschaft Harry Kane (28). Aktuell für die Tottenham Hotspurs in der Premier League aktiv erzielte der Angreifer in 36 Spielen der bisherigen Saison 16 Treffer, bringt es insgesamt auf ganze 247 Pflichtspiel-Tore in 385 Spielen für die Spurs. Eine beeindruckende Quote!

Ex-Bayern-Star mit klarer Empfehlung: Kane wäre der ideale „Lewy“-Ersatz

„Das ist für mich ein kompletter Stürmer, der bei Tottenham täglich seine Tore schießt, in einer sehr guten, aber keiner Weltklasse-Mannschaft“, nennt der ehemalige Bundesliga-Verteidiger seine Meinung gegenüber „Sky“ und ergänzt, dass sich Kane „in einem sehr guten Fußballer-Alter“ befände.

Alles zum Thema Jerome Boateng
  • Cheftrainer statt Rose-Assistent BVB-Coach Terzic vor neuem Job in der Bundesliga
  • Trotz Corona-Schock bei DFB-Star Kroos: „Natürlich werde ich bereit sein”
  • Bundesligist scheint interessiert Kehrt Mario Götze nach Deutschland zurück?
  • „Würde es nicht machen“ Darum ist Mario Basler gegen Thomas Müllers DFB-Comeback
  • EM 2021 Löws Kader mit zwei Überraschungen – Spieler mit Lust und Frust
  • 41 Saisontore Robert Lewandowski übertrifft Gerd-Müller-Rekord
  • „So kannst du das Spiel nicht angehen“ Mainz versaut den Bayern die Meister-Party
  • EXPRESS tippt 34. Spieltag Drei Klubs am Abgrund – nur einer wird sich sicher retten
  • „Noch lange nichts entschieden“ Bundestrainer? Flick wiegelt vor Meister-Matchball ab
  • Überraschender Neuzugang ARD verkündet neuen TV-Experten für die EM

Wäre Harry Kane ein würdiger Lewandowski-Nachfolger? Mit Sicherheit. Aber ist eine Verpflichtung des Goalgetters für den FC Bayern überhaupt realistisch? Daran muss definitiv gezweifelt werden, scheiterte im vergangenen Jahr noch Scheich-Klub Manchester City mit einer Offerte, die um die 117 Millionen Euro betragen haben soll. Der Vertrag von Kane läuft zudem noch bis 2024.

Jérôme Boateng hofft unterdessen, dass das Stürmer-Drama beim FC Bayern ein positives Ende für alle Parteien findet. „Es wäre schön, wenn eine Lösung gefunden wird, so dass beide Seiten erfolgreich sind: Lewy und die Bayern in der Zukunft. Das ist das Wichtigste“, sagt der 33-Jährige, für den der Wechselwunsch des aktuellen Bundesliga-Torschützenkönigs nicht überraschend kam.

„Man hat es aufgrund der Entwicklung ein bisschen absehen können. Für einen Spieler wie ihn ist es legitim, dass man irgendwann was Neues machen möchte“, kann der Ex-Nationalspieler die Beweggründe seines ehemaligen Teamkollegen nachvollziehen. Ob Lewandowski bereits in diesem Sommer wechselt, ist weiterhin völlig offen. Die Führungsriege des 32-fachen Deutschen Meisters pocht bislang auf eine Erfüllung des bis 2023 laufenden Vertrages.

„Traum“ MLS: Verlässt Jérôme Boateng Frankreich schon wieder?

Ob Jérôme Boateng seinen ebenfalls bis 2023 laufenden Vertrag bei Olympique Lyon erfüllt, steht ebenfalls in den Sternen: „Man wird sich im Sommer bestimmt zusammensetzen, austauschen und schauen, wie es weitergeht.“ Ein Wechsel in die nordamerikanische Profiliga MLS sei ein „Traum, der noch nicht weg ist. Das kann immer noch passieren. Es ist kein Muss, aber es wäre vielleicht zum Abschluss ein schönes Abenteuer.“

Der deutsche Weltmeister von 2014 war im vergangenen Sommer aus München zum französischen Erstligisten Olympique Lyon gewechselt, nachdem sein Vertrag beim deutschen Rekordmeister nach zehn Jahren nicht verlängert worden war. In der Ligue 1 kam Boateng diese Saison in 24 Spielen zum Einsatz, stand davon 19-mal in der Startelf. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.