Dortmunder Hbf Schlafsack sorgt für Spezialeinsatz und Chaos im Bahnverkehr

Bayern München Nach Vorstands-Kritik: Oliver Kahn rechnet mit Lothar Matthäus ab

Oliver Kahn gibt bei der Premiere der Doku-Serie „FC Bayern - Behind The Legend“ am roten Teppich ein Interview.

Oliver Kahn, hier am 25. Oktober 2021 vor der Premiere der Doku-Serie zum FC Bayern München, hat öffentlich gegen Lothar Matthäus zurückgeschossen.

Zwischen zwei Bayern-Ikonen fliegen wegen Torjäger Robert Lewandowski ordentlich die Fetzen. Nachdem Lothar Matthäus den Umgang mit dem Polen kritisiert hatte, schoss Oliver Kahn jetzt zurück.

Der FC Bayern München zündet im Konflikt mit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (60) die nächste Stufe. Nachdem der langjährige Bayern-Profi seinen Ex-Klub am Mittwoch (16. März 2022) erneut öffentlich kritisiert hatte, kanzelte Vorstands-Boss Oliver Kahn (52) seinen früheren Teamkollegen jetzt öffentlich ab.

Dass sich der Sky-Experte kritisch in die Zukunfts-Debatte um Torjäger Robert Lewandowski (33) eingemischt hatte, schmeckte Kahn überhaupt nicht. Nach Matthäus' Wortmeldung in der „Sport Bild“ schoss Kahn in der „tz“ zurück. In den vergangenen Wochen hatte sich der frühere Weltfußballer bereits öffentliche Scharmützel mit Bayerns Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic (45) geliefert.

Oliver Kahn und Lothar Matthäus im öffentlichen Disput

„Lothar hat nach seiner Spieler- und Trainer-Karriere noch nie einen Verein geführt. Leider interpretiert er seine Rolle als guter Fußballexperte zuletzt immer mehr als Schlagzeilenlieferant“, giftete Kahn: „Er wäre gut beraten, nicht über Themen zu sprechen, für die ihm jede Innensicht fehlt.“

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Kommentar Dieses Erlebnis stärkt die FC-Gemeinschaft – so sollte Modeste in Erinnerung bleiben
  • Torwart will wieder zurück Karius spricht über Thomalla: „Ich habe Fehler gemacht“
  • Brückner-Talk bei Sport 1 Helmes über Modeste-Abgang beim FC: „Was ein bisschen komisch rüberkommt“
  • Nach Auftakt-Gala Bayern-Stars feiern in Disco – Imbiss-Besitzer erlebt unvergesslichen Moment
  • Weitere Transfers, FC-Rückkehr, Kohle Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Modeste-Hammer
  • Bundesliga-Kommentar Polizei-Skandal am 1. Spieltag: Diese Szenen dürfen sich niemals wiederholen
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details: Polizei befürchtete plötzlich islamistischen Hintergrund
  • Bevorstehender BVB-Wechsel FC-Fans überkleben Modeste-Trikot – „Niemand ist größer als der Verein“
  • Nach Modeste-Theater und Video-Wahnsinn FC gewinnt irren Liga-Auftakt gegen S04 – Rot für Ex-Kölner
  • Turbulenzen vor FC-Auftakt Erst Ticket-Chaos vor dem Stadion, dann Gänsehaut-Choreografie

Was den Bayern-Boss auf die Palme gebracht hatte: Lothar Matthäus nannte es „respektlos“, falls die Führungsriege noch kein Gespräche mit der Lewandowski-Seite über die gemeinsame Zukunft über die Saison hinaus geführt haben sollte. „Das wäre unter Uli Hoeneß oder Kalle Rummenigge undenkbar gewesen“, urteilte er.

Zukunft von Robert Lewandowski beim FC Bayern offen

Dass Lewandowski in München in eine neunte Saison geht, scheint derzeit ungewisser denn je. Der frühere Bundesliga-Stürmer Jan-Aage Fjörtoft (55), der in Norwegen und dem englischsprachigen Raum als TV-Experte arbeitet, ging gegenüber Sky bereits fest von einer Trennung im Sommer aus.

Der Vertrag des polnischen Nationalstürmers läuft nur noch bis zum Ende der kommenden Spielzeit. Der Transfer-Sommer würde dem FCB entsprechend eine letzte Gelegenheit auf eine Ablöse bieten, so schwer der Abschied des Torschützenkönigs auch fallen würde. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.