Ex-Profi über 0:5-Klatsche Effenberg: „Antwort des FC Bayern wird heftig und gnadenlos sein“

Stefan Effenberg schaut neutral nach links.

Stefan Effenberg, hier am 4. März 2020 in Leverkusen, glaubt, dass der FC Bayern nach der 0:5-Klatsche gegen Borussia Mönchengladbach wütend zurückkommt.

Der FC Bayern wurde im DFB-Pokal von Borussia Mönchengladbach mit 5:0 aus dem Stadion geschossen. Ex-Profi Stefan Effenberg glaubt, dass es von den Bayern eine heftige Antwort geben wird.

Mönchengladbach/München. Borussia Mönchengladbach hat mit dem 5:0-Sieg in der zweiten Runde des DFB-Pokals am Mittwoch (27. Oktober 2021) gegen den FC Bayern für einen Paukenschlag gesorgt!

Auch Stefan Effenberg (53), der für beide Klubs spielte, hat mit dieser Demontage des deutschen Rekordmeistern in Bestbesetzung (!) nicht gerechnet.

Stefan Effenberg: „So viele Totalausfälle habe ich bei Bayern noch nie gesehen“

Er habe erwartet, „dass es eng wird. Mit dieser Demontage hat allerdings wirklich niemand gerechnet. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sagen muss, aber der FC Bayern ist aus dem Stadion geschossen worden“, sagte er bei „t-online.de“.

Alles zum Thema Stefan Effenberg
  • FC Bayern Effenberg glaubte nicht an Kahn-Ansage – Vorbereitungs-Gewinner als Hoffnungsträger?
  • „Mein Mann kann“ Fieser Spruch unter der Gürtellinie gegen Thorsten Legat
  • Talk-Gäste im Überblick „Sportstudio“ und „Sky90“ fallen aus – Salihamidzic stellt sich im „Doppelpass“
  • Talk-Gäste „Doppelpass“-Moderator mit Comeback – Ex-FC-Trainer bei „Sky90“
  • Bester Lewandowski-Nachfolger? Stefan Effenberg glaubt an Knipser aus der Bundesliga
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Coach Stöger bei Sky, Bayern-Boss Kahn stellt sich im „Doppelpass“
  • „Kein Führungsspieler“ Wegen Wolfsburg-Wechsel: „Doppelpass“-Diskussion um Max Kruse
  • Doppelpass Kohler mit scharfer Kritik an Viktoria-Jugendspielern: „Konnten nicht mal einen einfachen Kopfball“
  • Talk-Gäste im Überblick Nagelsman-Berater im „Doppelpass“ – Freiburg-Profi nach FC-Spiel im „Sportstudio“
  • „Mag den Köln-Fans ein wenig wehtun“ Effenberg über besonderen Pokal-Moment und FC-Chancen

„Bei Gladbach hat von der ersten bis zu letzten Sekunde alles gepasst. Die Tore fielen jeweils zum perfekten Zeitpunkt und die Mannschaft hat sich in einen Rausch gespielt. Bei Bayern dagegen passte von der ersten bis zur letzten Sekunde gar nichts. So viele Totalausfälle habe ich bei Bayern noch nie gesehen“, fuhr Effenberg fort.

FC Bayern: Stefan Effenberg glaubte in der Halbzeit noch ans Weiterkommen

Und eigentlich erhole sich der FC Bayern immer innerhalb eines Spiels, bei der 3:0-Pausenführung für Gladbach habe Effenberg noch an ein Weiterkommen des Rekordmeisters geglaubt, dem war aber nicht so.

Die Begleitumstände mit Lucas Hernández (25, Gefängnisstrafe drohte), Joshua Kimmich (26, Impf-Debatte) und Trainer Julian Nagelsmann (34, Ausfall durch Covid-19), haben laut Effenberg keine Rolle bei dieser Mega-Klatsche gespielt.

Stefan Effenberg: „Julian Nagelsmann hätte diese Niederlage nicht verhindern können“

„Nagelsmann hätte diese Niederlage nicht verhindern können, wenn er an der Seitenlinie gestanden hätte“, glaubt Effenberg: „Hernández und Kimmich hat die Berichterstattung sicherlich persönlich beschäftigt. Aber auf dem Platz kann das alles keine Entschuldigung sein. Dieser Lösungsansatz ist absoluter Quatsch. Egal, was neben dem Platz passiert oder in der Diskussion ist: Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass du dich als Spieler in den 90 Minuten voll auf Fußball konzentrierst.“

Der 53-Jährige sagt, dass es einfach solche Tage gebe, an denen du zwar einen klaren Plan hast und weißt was auf dich zu kommt, allerdings keine Antworten auf dem Platz hast: „Das kommt vielleicht alle zehn Jahre vor“.

Aber Effenberg ist sich auch sicher: „Die Antwort des FC Bayern wird schnell kommen und sie wird heftig und gnadenlos sein. Bei anderen Vereinen muss man sich nach so einem Spiel Sorgen machen. (...) Bei Bayern dagegen sollte die Konkurrenz vor allem Angst haben vor der Rache und dem Zorn.“ Fußball-Deustchland schaut gespannt nach Berlin, wo die Bayern am Samstag (15.30 Uhr) auf Union treffen. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.