Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

„Er war ein brauchbarer Spieler“ Bayerns Ex-Boss Rummenigge tritt zum Süle-Abschied nach

Die Bayern-Profis Niklas Süle und Benjamin Pavard stehen nebeneinander.

Niklas Süle zusammen mit Benjamin Pavard im Spiel des FC Bayern am 15. Januar 2022.

Bayern Münchens ehemaliger Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht den bevorstehenden Abgang von Nationalspieler Niklas Süle gelassen. Zudem äußerte er sich zu weiteren Personalien.

Dass Nationalspieler Niklas Süle (26) den FC Bayern München im Sommer ablösefrei verlassen wird, sorgt nach wie vor für viele Diskussionen. Hat sich der Rekordmeister nicht genug um den Innenverteidiger bemüht? Oder ist der Abgang gar nicht so ein großer Verlust?

Der frühere Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge (66) hat Süle bei „Sky“ noch eine kräftige Watschen zum Abschied mitgegeben. „Er war immer ein brauchbarer Spieler. Das Problem ist, er hat sich nie wirklich auf seiner Position durchgesetzt“, sagte der Ex-Boss und verwies auch auf den Kreuzbandriss im Oktober 2019. Danach habe er den Anschluss verloren.

Rummenigge legte nach: „Wenn man jetzt die besten Spieler der Mannschaft aufstellt, ist Niklas Süle im Moment nicht dabei. Das ist etwas, was er sich vielleicht auch mal überlegen sollte. In der Innenverteidigung ist Bayern München auch ohne Süle gut besetzt.“ Zur vom Nationalspieler vermissten Wertschätzung merkte er an: „Wertschätzung ist eine Einheit namens Euro – sonst gar nichts“.

Alles zum Thema Karl-Heinz Rummenigge
  • Cheftrainer statt Rose-Assistent BVB-Coach Terzic vor neuem Job in der Bundesliga
  • „Das Elend muss ein Ende haben“ Matthäus fordert Rummenigge oder Völler beim DFB
  • „Seine Meinung ist irrelevant“ Ex-Bayern-Star rechnet mit Noch-Trainer Flick ab
  • Rummenigge, Völler, Lahm Diesen DFB-Saustall wird sich sicher niemand zumuten
  • „Weil es mich nicht interessiert“ DFB-Job? Bayern-Boss Rummenigge kanzelt Matthäus ab
  • Jetzt wird's konkret Ex-Klub plant spektakuläre Rückholaktion für Cristiano Ronaldo
  • Rummenigge setzt Zeichen Super League: Darum sind Bayern, BVB und PSG nicht dabei
  • „Jedes Mal das Gleiche“ Flick genervt von Zukunfts-Debatte – aber FCB-Boss eiert herum
  • EM 2021 im ZDF Breyer über Hymnen singen mit Mertesacker, Corona und Klopp-Zoff
  • Wachwechsel beim Rekordmeister Bayern-Boss bestätigt vorzeitigen Rücktritt

Ein anderer Spieler im Kader der Bayern, der in Rummenigges Augen die Erwartungen nicht voll erfüllt hat, ist der frühere Leipziger Marcel Sabitzer (27). „Er hat den Kader nicht so verbessert, wie man sich das vielleicht vorgestellt hat. Aber er war ein Luxustransfer“.

Karl-Heinz Rummenigge spricht im Interview.

Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich im Sky-Interview am 31. Januar 2022 zu diversen Personalfragen.

Dass Dortmunds Erling Haaland (21) nicht auf der Münchner Einkaufsliste steht, machte Rummenigge auch noch einmal deutlich. „Wissen Sie eigentlich, was ein Haaland-Paket kosten würde? Das können sie sich nicht vorstellen“, deutete er an, ohne konkrete Summen zu nennen. „Das wäre nicht fair gegenüber allen Beteiligten“. Deshalb erwarte er auch keinen Haaland-Transfer. „Ich wünsche dem FC Bayern und Robert Lewandowski, dass diese Ehe noch lange Bestand hat.“

Lange im Bayern-Trikot soll auch noch Manuel Neuer (35) spielen. Der steht vor einer Vertragsverlängerung. Für den derzeit an die AS Monaco ausgeliehenen Alexander Nübel (25) wäre das kein gutes Zeichen. „Wenn Manuel Neuer verlängert, macht das Spiel für Alexander Nübel keinen Sinn mehr“, sagt Rummenigge.

Karl-Heinz Rummenigge: Bei Max Eberl ist das Ventil geplatzt

Zum viel diskutierten Abschied von Max Eberl (48) aus Mönchengladbach hatte der frühere Bayern-Chef auch eine Meinung. „Wer im Fußball in so einer prominenten Rolle wie Max Eberl arbeitet, dann ist der Druck dramatisch. Max hat lange in der Sonne gestanden, indem er viele Erfolge mit Mönchengladbach erlebt hat, viele gute Spieler eingekauft hat. In diesem Jahr kommt ein problematisches Jahr auf ihn zu“ und dann komme der Druck.

„Bei ihm ist ganz einfach irgendwann wahrscheinlich das Ventil mal geplatzt und dann will er raus aus diesem ganzen Geschäft und das muss man akzeptieren.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.