Energie-Hammer in Deutschland Habeck überrascht mit Wende und trifft Entscheidung

Bitterer Jahresabschluss mit Zabrze Pyro-Wirbel, Schiri-Verletzung: Podolski verliert in der 99. Minute

Lukas Podolski reagiert enttäuscht im Spiel.

Lukas Podolski rauft sich nach einer vergebenen Torchance im Spiel bei Lech Posen am 19. Dezember 2021 die Haare.

Lukas Podolski unterliegt mit Gornik Zabrze im letzten Spiel vor der Winterpause bei Lech Posen. Der Weltmeister steht mit seinem Team auf Platz sieben der Tabelle.

Bitterer Rückschlag für Lukas Podolski (36) im letzten Spiel des Jahres beim polnischen Tabellenführer Lech Posen. Während sein Herzensklub 1. FC Köln quasi kurz vor dem Abpfiff den VfB Stuttgart bezwang, unterlag der frühere Kölner fast zeitgleich durch ein Tor in der 99. (!) Minute mit Gornik Zabrze.

Nach zuletzt vier Siegen in fünf Spielen war Zabrze pünktlich zum Jahres-Endspurt in Form gekommen. Und auch beim Liga-Primus lief es am Sonntag (19. Dezember 2021) zunächst gut. Jesus Jimenez brachte die Gäste in der 36. Minute in Front. Doch noch kurz vor der Pause glich Nika Kvekveskiri für die Hausherren aus.

Lukas Podolski hatte selbst zwei großartige Torchancen auf dem Schlappen, fand aber in Posen-Keeper Filip Bednarek seinen Meister. Nach dem Wechsel wurde es dramatisch. In der 54. Minute musste die Partie zunächst für einige Minuten unterbrochen werden, weil die Fans Pyrotechnik gezündet hatten und das Stadion im dichten Nebel lag.

Alles zum Thema Lukas Podolski
Lukas Podolski schießt aufs Tor, der Keeper pariert aber.

Eine dicke Chance: Lukas Podolski scheitert im Spiel bei Lech Posen am 19. Dezember 2021 an Keeper Filip Bednarek.

In der 66. Minute kam es zur nächsten Unterbrechung. Schiedsrichter Jaroslaw Przybyl verletzte sich und musste durch einen Assistenten ersetzt werden. Die Nachspielzeit betrug am Ende deshalb insgesamt 13 Minuten. Und in der schlug Antonio Milic schließlich zum 2:1-Siegtreffer zu.

Posen gegen Zabrze: Erst Pyro-Nebel, dann Schiri-Verletzung

„Das war nicht das Ergebnis, was wir uns alle gewünscht haben. Ein bisschen Glück fehlte“, kommentierte Podolski die Partie via Twitter. „Jetzt ein wenig Ruhe, und im neuen Jahr werden wir angreifen, damit wir mit doppelter Stärke immer in jedem Spiel um den Sieg kämpfen werden“.

Zabrze überwintert als Tabellensiebter, der Rückstand zu den Europapokal-Plätzen beträgt sieben Punkte. Podolskis Bilanz nach seiner Rückkehr nach Polen fällt durchwachsen aus. 14 Einsätze, drei Tore und eine Vorlage stehen zu Buche. Alle 361 Minuten war der frühere Nationalspieler erfolgreich. Der Vertrag des Weltmeisters läuft noch bis zum Saisonende. (msw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.