„Da habe ich große Angst“ Heribert Bruchhagen warnt deutschen Fußball im Doppelpass vor Horrorszenario

Heribert Bruchhagen, Vorstand des Hamburger SV, beantwortet während einer Talkrunde auf dem Sportbusiness-Kongress SpoBis Fragen des Moderators.

Heribert Bruchhagen (hier im Jahr 2018) sieht die Verschuldung etlicher großer Vereine als großes Problem für den deutschen Markt.

Bei einem völlig wahnsinnigen Transfer-Sommer wird die Frage nach der deutschen Konkurrenzfähigkeit immer öfter gestellt. Im Doppelpass sprach Heribert Bruchhagen jedoch über eine ganz andere Bedrohung.

München. Der Transfermarkt biegt auf die Zielgerade ein und mit Cristiano Ronaldo (35) und Lionel Messi (33) haben die besten Spieler ihre Klubs gewechselt. Trotz Corona und etlichen Vereinen, die sich über ihre Finanzlage beklagen, gab es in diesem Sommer extrem teure Transfers. Jack Grealish (25) wechselte nach einer starken EM-Vorstellung mit den Three Lions für 117,5 Millionen Euro zu Manchester City, Jadon Sancho (21) zog es für 85 Millionen Euro zum Erzrivalen Manchester United.

Doppelpass: Gigantische Transfers trotz Financial Fairplay

Doch nicht nur in der Premier League wurde kräftig Geld ausgegeben: In der Ligue 1 stellte sich Paris Saint-Germain mit Neuzugängen wie Gianluigi Donnarumma (22), Sergio Ramos (35), Achraf Hakimi (22), Georginio Wijnaldum (30) und Lionel Messi gefühlt eine gesamte neue Weltauswahl zusammen. In Spanien organisiert der hoch verschuldete Klub Real Madrid einen Transfer von Kylian Mbappe (22) jenseits der 170 Millionen Euro.

Alles zum Thema Fußball Transfers
  • „Nicht unbedingt der Zielmarkt“ FC-Boss Kessler mit klarer Ansage zu Sommer-Transfers
  • Kommentar FC Bayern patzt nicht nur auf dem Transfermarkt: Gleitet Bossen alles aus den Händen?
  • „Wahrscheinlich passiert was“ Lewandowski spricht nach Meisterschaft über Bayern-Zukunft
  • Nach Gerüchten um 1. FC Köln  Wechsel von Ösi-Talent ist fix – geht Limnios endgültig?
  • Transferticker Rangnick-Nachfolger: Erik ten Haag wohl neuer Coach bei Manchester United
  • Wildes BVB-Gerücht Dortmund-Star hofft: Stürmt er bald an der Seite seines Bruders?
  • Platzt der Wechsel? BVB will Adeyemi, aber RB-Boss blockiert: „Dann sollen die wenigstens richtig zahlen“
  • Die Premier League lockt England-Klubs buhlen um FC-Abwehrchef
  • „Hat uns nichts mitgeteilt“ Schalke 04 soll neuen Trainer im Visier haben – dessen Verein reagiert
  • Heißer Kandidat für ÖFB-Job Ex-FC-Coach neuer Nationaltrainer? Stöger bestätigt: „Wenn das wer möchte...“

Financial Fairplay scheint nicht zu greifen und neue Statuten befeuern den völlig überhitzten Transfermarkt völlig, der die Fußballwelt vor eine große Gefahr stellt. Eine Super Liga scheint unausweichlich, „wenn in der Folge die sieben, acht, neun großen europäischen Vereine außerhalb von Deutschland in diese Schuldenfalle immer weiter hineintappen“, wie Heribert Bruchhagen (72), ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt und dem HSV am Sonntag (29. August) im Doppelpass darstellt: „Diese Vereine machen keinerlei Anstalten ihre Schulden zu reduzieren.“

Im Doppelpass: Heribert Bruchhagen warnt vor Super Liga

In Deutschland ist der Transfermarkt deutlich ruhiger geblieben, doch auch das könnte sich ändern. Carsten Schmidt (57), Vorsitzender der Geschäftsführung von Hertha BSC, sieht mögliche Veränderungen kommen: „Es wird eine sehr wichtige Phase für den deutschen Fußball. Am Ende wird sich der deutsche Fußball auch ein Stück richtungsentscheidend positionieren müssen. Sind unsere Wettbewerber die europäischen Wettbewerbe und gehen wir das an? In allen Märkten gibt es diese Beteiligungsbeschränkung, wie im deutschen Fußball, nicht.“

Die Beschränkung des 50+1-Systems verhindert die Übernahme von Fußballvereinen, wie es mit den frisch erstarkten Manchester City und Paris Saint-Germain passiert ist. Kann Deutschland so konkurrenzfähig bleiben? Heribert Bruchhagen sieht das deutsche Konstrukt in akuter Gefahr: „Wenn um uns herum alles anders läuft, wie lange wir uns dem entziehen können? Da habe ich große Angst.“

Carsten Schmidt: Keine Solidarität auf europäischem Level

Auch Schmidt sieht diese Gefahr: „Wir wissen, dass die Solidarität auf europäischem Level nicht entstehen wird“, gibt der Finanzboss der Hertha, die mittlerweile von Milliardär Lars Windhorst unterstützt wird, zu. Trotzdem hält er entgegen: „Die deutschen Mannschaften sind immer noch wettbewerbsfähig.“

Wie weit Bayern München und Co. europäisch mithalten können, wird sich im Verlaufe der Saison zeigen. Bei den Bayern ist Dayot Upamecano (22) mit 42 Millionen Euro der Rekordeinkauf des Sommers. Er könnte nun zeigen, dass Top-Transfers keine dreistelligen Millionensummen kosten müssen. (jpg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.