Horror in Bonn Mann legt abgetrennten Kopf vor Landgericht ab – weitere Hinweise zu Täter und Opfer

DFL zeigt Finanzen Mega-Verluste bei Hertha und Dortmund – nur drei Klubs schreiben schwarze Zahlen

Das Logo der Deutschen Fußball Liga (DFL) spiegelt sich vor Beginn einer Pressekonferenz in einer transparenten Trennscheibe auf dem Podium.

Die DFL hat die Finanzkennzahlen aller 36 Profiklubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga für die Saison 2020/21 veröffentlicht.

Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die finanzielle Lage der Bundesliga-Klubs. Die DFL gab nun die Finanzkennzahlen für die Saison 20/21 bekannt.

Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren hinterlassen! Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Finanzkennzahlen aller 36 Profiklubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga für die Saison 2020/21 veröffentlicht.

Den größten Verlust nach Steuern machten demnach Hertha BSC (77,9 Millionen Euro) und Vize-Meister Borussia Dortmund (72,8 Millionen Euro).

DFL gibt Finanzkennzahlen für Saison 20/21 bekannt

Insgesamt haben 15 der 18 Vereine, die in der kommenden Spielzeit in der Bundesliga spielen, ein negatives Ergebnis aufzuweisen. Nur der SC Freiburg (9,8 Millionen Euro), RB Leipzig (3,7 Millionen Euro) und der Rekordmeister FC Bayern München (2,3 Millionen Euro) erwirtschafteten ein positives Ergebnis.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • Trainer-Karussell Neuer Trainer für Lukas Podolski: Gornik Zabrze holt Coach von Bundesliga-Klub
  • FC-Neuzugang im Interview Tigges: „Köln ist keine Zwischenstation“ – sein Tor-Ziel & Comeback-Plan
  • Hochzeit von Ex-FC-Star Hier zeigt Star-Gast Laura Wontorra ihr knappes Hingucker-Outfit
  • Transfer-News Als Kalajdzic-Ersatz? VfB Stuttgart pokert mit Ajax wohl um Bayern-Stürmer 
  • Transfer offiziell Götze-Wechsel verkündet: Zahlen zum Deal überraschen
  • Lukas Podolski Nach Slomka-Absage: Neuer Trainer für Poldi-Klub in Polen offenbar gefunden
  • „Schick das dem Playboy“ Ex-Nationalspieler David Odonkor zeigt sich mit Mega-Muckis
  • FC-Neuzugang Eric Martel Bruder von Weltmeister fädelte den Köln-Deal ein
  • Freibad in NRW Riesen-Überraschung: Ex-Bundesliga-Star mischt sich unter die Badegäste

Die Finanzkennzahlen der 1. Liga-Klubs nach Steuern:

  • Hertha BSC: -77,9 Millionen Euro
  • Borussia Dortmund: -72,8 Millionen Euro
  • TSG Hoffenheim: -22,9 Millionen Euro
  • VfL Wolfsburg: -17,8 Millionen Euro
  • 1. FC Köln: -16,8 Millionen Euro
  • FC Schalke 04: -16,7 Millionen Euro
  • Borussia Mönchengladbach: -14,6 Millionen Euro
  • Bayer 04 Leverkusen: -13,7 Millionen Euro
  • 1. FC Union Berlin: -12 Millionen Euro
  • 1. FSV Mainz 05: -10 Millionen Euro
  • Eintracht Frankfurt: -9 Millionen Euro
  • Werder Bremen: -7,1 Millionen Euro
  • VfL Bochum: -4,9 Millionen Euro
  • VfB Stuttgart: -1,1 Million Euro
  • FC Augsburg: -371.000 Euro
  • FC Bayern München: +2,3 Millionen Euro
  • RB Leipzig: +3,7 Millionen Euro
  • SC Freiburg: +9,8 Millionen Euro

In der 2. Liga gelang dies gleich sechs Klubs: Holstein Kiel, Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern, Jahn Regensburg, dem SV Darmstadt 98, dem 1. FC Heidenheim sowie dem SV Sandhausen. Bei Heidenheim und Sandhausen wurde nicht die Saison 2020/21, sondern das Jahr 2021 bilanziert. (dpa/cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.