+++ AKTUELLE AUSSICHTEN +++ Wetter aktuell Amtliche Warnung zum EM-Auftakt in Köln – Sturm und Regen ziehen über die Stadt

+++ AKTUELLE AUSSICHTEN +++ Wetter aktuell Amtliche Warnung zum EM-Auftakt in Köln – Sturm und Regen ziehen über die Stadt

Viertelfinale im DFB-PokalSpäterer FC-Keeper sorgte 2005 für einmaliges Kunststück

Kölns Torwart Michael Rensing (r) kniet auf dem Boden, während die Münchener im Hintergrund ein Tor feiern.

Michael Rensing, hier am 5. Februar 2011 im Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Bayern München, schrieb im DFB-Pokal einst Geschichte.

Beim 1. FC Köln waren Michael Rensing keine großen Pokal-Höhenflüge vergönnt, in München erlebte der Torhüter beim FC Bayern aber Historisches. Sein Kunststück liegt inzwischen 18 Jahre zurück.

von Béla Csányi (bc)

Das Viertelfinale im DFB-Pokal findet in der Saison 2022/23 ohne den 1. FC Köln statt – ebenso wie in der Saison 2004/05. Ein späterer Schlussmann der Geißböcke sorgte, damals noch in Diensten des FC Bayern, aber immerhin für ein einmaliges Kunststück.

Michael Rensing (38) gelang am 1. und 2. März 2005, was niemand davor und danach vollbrachte. Besonders wegen der Viertelfinal-Paarung zwischen Bayern München und dem SC Freiburg am Dienstagabend (4. April 2023, Endstand: 1:2) kommen alte Erinnerungen 18 Jahre später noch einmal hoch.

Michael Rensing sorgte für historisches Pokal-Doppel

Das Besondere? Binnen 24 Stunden scheiterte Rensing einmal am Sprung ins Halbfinale, einmal meisterte er ihn mühelos. Genauer gesagt: Rensing stand am 1. März für die damals noch im Pokal zugelassene Zweitvertretung des Rekord-Pokalsiegers auf dem Rasen, unterlag Titelverteidiger Werder Bremen mit 0:3.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Am folgenden 2. März düpierten die Profis von Trainer Felix Magath (69) dann den SC Freiburg, buchten mit einem vernichtenden 7:0 das Halbfinal-Ticket und holten später auch den Pott. Als Vertreter für den über Unwohlsein klagenden Oliver Kahn (53) stand in der zweiten Halbzeit Rensing zwischen den Pfosten.

In der Nacht zuvor war das Torhüter-Talent nach dem Spiel der Bayern-Reserve aus München nach Freiburg kutschiert worden, schlief im Team-Hotel und bereitete sich mit den Kollegen auf das Pokalspiel vor. Den unerwarteten Einsatz meisterte er gegen schon zur Pause beim Stand von 0:5 geschlagene Freiburger, ohne wirklich gefordert zu werden.

Insgesamt stand Rensing in 24 Spielen im DFB-Pokal auf dem Rasen, beim FCB gewann er den Pott zu Beginn seiner Karriere viermal. Nach 17 Einsätzen für die Münchner, darunter immerhin vier Viertelfinals, kamen ein Spiel für den 1. FC Köln, eines für Bayer Leverkusen und fünf für Fortuna Düsseldorf hinzu. (bc)