Bundestagswahl Neue Hochrechnung veröffentlicht – Kanzler-Krimi spitzt sich zu

FC-Star von peinlichem Fehler betroffen DFB blamiert sich mit neuen Wucher-Trikots

DFB-Trikot_Em_2020

Timo Werner, Serge Gnabry und Nico Schulz präsentieren das neue Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Frankfurt/Main – Ein Stück Stoff zum Wucherpreis und peinliche Namen auf dem Rücken: Ohne großes Aufsehen hat der DFB am Montag sein neues Trikot für die EM 2020 vorgestellt und dennoch für viel Spott in den sozialen Netzwerken gesorgt.

Besonders zwei Punkte stießen vielen Fans der Nationalmannschaft übel auf.

DFB-Trikot zum Wucherpreis und mit ärgerlichen Fehlern

Wer seinen Idolen nacheifern und sich die authentische Variante des DFB-Trikots sichern will, muss dafür tief in die Tasche greifen. Die „offizielle Spielerversion“, wie Adidas das Shirt in seinem Online-Shop anpreist, gibt es mit Spielernamen auf dem Rücken für satte 144,95 Euro.*

Adidas_DFB_Trikot_Hector_Flock

Das Trikot von Jonas Hector gibt es derzeit noch mit dem Schriftzug „Hecktor“.

Doch allen, die dieser Preis nicht abschreckt, droht eine böse Überraschung. Perfektion versprechen die knapp 150 Euro nämlich noch nicht. So sind die Namen von FC-Star Jonas Hector (29) und Freiburgs Angreifer Luca Waldschmidt (23) falsch geschrieben.

Adidas_DFB_Trikot_Waldschmidt_Flock

Auch das Trikot von Luca Waldschmidt gibt es nicht ohne erkennbaren Schönheitsfehler und den Schriftzug „Waltschmidt“.

Bei Hector spendiert Adidas einen Extra-Buchstaben und listet „Hecktor“ mit der Nummer drei, die Nummer 19 wird in der Auswahl an „Waltschmidt“ vergeben.

Adidas korrigiert Fehler mit falschen Spielernamen auf DFB-Trikots

Am Nachmittag korrigierte der Hersteller die falschen Spielernamen im Auswahlformular in seinem Online-Shop. Sowohl das Trikot mit der Nummer drei von Jonas Hector, als auch das Shirt mit der 19 von Luca Waldschmidt waren in der Auswahl mit den korrekten Spielernamen versehen.

Adidas reagierte auf eine EXPRESS-Anfrage: „Auf der Produktseite des neuen DFB-Heimtrikots im adidas Online-Store war heute vorübergehend leider der Flock einzelner Spielernamen falsch hinterlegt. Die Tippfehler sind behoben“, erklärte der Sportartikelhersteller.

Häme bei Twitter für neues DFB-Trikot in Streifenoptik

Große Häme gibt es auch für das Design mit schwarzen Nadelstreifen, das bei vielen Fans überhaupt nicht gut ankommt. „Voll hässlich“, schreibt ein Nutzer bei Twitter.

„Passt zur Nationalmannschaft derzeit“, ergänzt ein anderer.

Vielen kommt außerdem der Gedanke an Sträflingskleidung. „Schaut aus wie ein Knastshirt. Nr. 10 austreten aus der Zelle“, spottet ein weiterer Fan.

Neues DFB-Trikot wie erwartet mit Streifenoptik

Eine Überraschung ist das Design der neuen Trikots nicht.

In den vergangenen Wochen waren immer wieder Bilder aufgetaucht, die viele Details bereits im Voraus verraten hatten (EXPRESS berichtete).

Gnabry, Werner und Schulz stellen neues DFB-Trikot vor

Auf seiner Website hatte der DFB den neuen Dress für Jogis Jungs am Montag veröffentlicht, Er wird am 16. November im EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland erstmals zum Einsatz kommen.

DFB-Trikot_Em_2020

Timo Werner, Serge Gnabry und Nico Schulz präsentieren das neue Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Timo Werner (23), Serge Gnabry (24) und Nico Schulz (26) fungieren als Models. Geprägt ist das schlichte Shirt mit Rundkragen von dünnen schwarzen Querstreifen sowie in Schwarz, Rot und Gold abgesetzten Armbündchen.

Lesen Sie hier: EM-Qualifikationsspiel in Mönchengladbach – Bundestrainer Joachim Löw befürchtet leeres Stadion.

„Das Trikot gefällt mir. Tradition und Moderne werden hier gut miteinander verbunden, unser Partner Adidas hat klasse Arbeit geleistet“, sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff (51).

Manuel Neuer im roten Torwarttrikot zur EM 2020

Bunt wird es dagegen im Tor der Nationalelf: Manuel Neuer (33) wird bei der Europameisterschaft in knalligem Rot auflaufen.

Manuel_Neuer_DFB_Trikot_2

Manuel Neuer läuft künftig im roten Torwarttrikot auf.

Weitere Details am Kragen sowie das DFB-Logo sind komplett in Schwarz gehalten.

Instagram-Account veröffentlicht Bilderserie mit neuen DFB-Trikots

Die Instagram-Seite „Ofoball“ hatte eine Woche zuvor eine ganze Serie mutmaßlich offizieller Katalogbilder veröffentlicht, in denen das Trikot auch von einem männlichen Model präsentiert wurde.

Dabei wurde ein weiteres Detail erkennbar: Im Nacken sind vier kleine schwarze Sterne aufgedruckt die für die vier Weltmeister-Titel stehen. Die gewohnten Sterne über dem DFB-Wappen bleiben selbstverständlich erhalten.

Erste Twitter-Bilder zeigten neues Deutschland-Trikot mit Nadelstreifen

Auf Twitter tauchten schon Anfang Oktober erste Fotos eines bis dahin unbekannten Deutschland-Trikots auf. „Das wird in meiner Stadt verkauft und auf dem Schild steht Deutschland Heimtrikot. Interessant“, verbreitete der User „Magicalmueller“ die Aufnahme als Erster.

Auf Fußballtrikots spezialisierte Internetseiten wie „Footy Headlines“ griffen die Bilder wenig später auf.

DFB-Premiere: Deutschland-Trikot erstmals komplett mit Streifen

Ein komplett gestreiftes Heimtrikot ist für die deutsche Nationalmannschaft eine echte Premiere. Zwar gab es, wie auch beim aktuellen Modell, immer mal wieder Streifen als Designelemente, diese zogen sich allerdings nie über das komplette Shirt.

Die in den Deutschland-Farben abgesetzten Armbündchen haben dagegen bereits eine erfolgreiche Vorgeschichte: Auch das Weltmeister-Trikot von 2014 strahlte an den Ärmeln in Schwarz, Rot und Gold. (bc)

Lesen Sie hier: Frankfurt-Rüpel David Abraham meldet sich nach Brutalo-Attacke auf Christian Streich zu Wort

Das neue DFB Trikot gibt es neben der "Authentic" Version für 129,95 € auch in der einfachen Version für 89,95 €. Spielerflock kostet 15 € Aufpreis.

*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere mit (*) gekennzeichneten Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf eine Provision vom betreffenden Online-Shop, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.