„Davon gehe ich aus“ Vor DFB-Debüt gegen Liechtenstein: Flick gibt Neuer-Update

Hansi Flick hebt den Daumen zu den Fans vor dem Spiel gegen Liechtenstein.

Hansi Flick bekam schon lange vor dem Anstoß am 2. September 2021 viel Applaus von den Fans im Stadion in St. Gallen.

Bei seiner Premiere als Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft setzt Hansi Flick in der Abwehr unter anderem auf Thilo Kehrer. Gegen Liechtenstein steht Flick dabei sofort unter Zugzwang.

St. Gallen. Gegen Liechtenstein feiert Hansi Flick (56) in der WM-Quali 65 Tage nach dem EM-Aus sein Debüt als Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Dabei ist er prompt gefordert, denn als Gruppendritter belegt die DFB-Auswahl momentan keinen direkten Quali-Platz für die WM 2022 in Katar. Der frühere Bayern-Trainer hat bei seinem ersten Bundestrainer-Spiel am Donnerstag (20.45 Uhr, RTL) einige überraschende Personalien parat.

Hansi Flick schickt Thilo Kehrer neben Niklas Süle auf das Feld

Im Tor steht wie erwartet Arsenal-Keeper Bernd Leno (29), da Stammtorwart und Kapitän Manuel Neuer (35) bekanntlich noch angeschlagen ausfällt. Doch Flick gab bei RTL im falle des Bayern-Schlussmanns gleich Entwarnung: „Er wird, davon gehe ich aus, am Sonntag spielen können.“ Dann geht es für Deutschland gegen Armenien (20.45 Uhr, RTL). Am Mittwoch darauf geht es dann in Reykjavik gegen Island.

Dennoch: In Flicks Anfangself gegen Liechtenstein gibt es durchaus einige kleine Überraschungen. So werden unter anderem Leon Goretzka (26) und Antonio Rüdiger (28) geschont. 

Alles zum Thema Hansi Flick

Ein wenig überraschend beorderte Flick dafür PSG-Verteidiger Thilo Kehrer (24) in seine Startformation. Der Ex-Schalker agiert gegen die Liechtensteiner neben Bayern-Star Niklas Süle (25) in der Innenverteidigung. Für Kehrer ist es das DFB-Comeback nach fast einjähriger Pause: Am 6. September 2020 absolvierte der Frankreich-Legionär in der Nations League in der Schweiz (1:1) sein neuntes und bis dato letztes Länderspiel. „Wir haben jetzt drei Spiele innerhalb kürzester Zeit. Und da ist es so, dass man schon auch versucht, anderen eine Chance zu geben. Thilo war jetzt zuletzt nicht immer dabei. Aber die vergangenen Spiele hat er gut in Paris gespielt. Ich habe mit seinem Trainer Mauricio Pochettino. Der war voll des Lobes. Deswegen hat er heute eine Chance verdient.“

Komplettiert wird die Viererkette von Robin Gosens (27) und Ridle Baku (23). Und weil auch Thomas Müller (31) mit muskulären Problemen im Oberschenkel angeschlagen abgereist ist, startet etwas weiter vorne der Bayern-Newcomer Jamal Musiala (18), der vom Neu-Bundestrainer den Vorzug vor Bayer-Talent Florian Wirtz (ebenfalls 18) bekommen hat. Daneben laufen der Ersatz-Kapitän Joshua Kimmich (26) und Ilkay Gündogan (30) auf. Im Angriff setzt Flick auf seine Stars Leroy Sané (25), Kai Havertz (22) und Timo Werner (25). 

Um 19.57 Uhr betritt Flick erstmals den Rasen und ging zum TV-Interview. Von den spärlich besetzten Tribünen gab es Applaus, der neue Bundestrainer winkte den Fans zu. Da Flick nur 20 Feldspieler nominieren durfte, aktuell aber noch 22 Spieler einsatzbereit sind, mussten übrigens Gladbachs Florian Neuhaus (24) und Leipzigs Lukas Klostermann (25) auf die Tribüne.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.