„Auf BVB konzentrieren“ Effenberg rät Marco Reus vom DFB-Comeback ab

Marco Reus (Borussia Dortmund) im Supercup am Ball.

Marco Reus, hier am 17. August 2021 im Supercup Kapitän von Borussia Dortmund, könnte in die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft zurückkehren.

Mit welchen Spielern plant DFB-Trainer Hansi Flick mit Blick auf die 2022 anstehende WM in Katar? Marco Reus könnte ein Thema sein, doch Stefan Effenberg rät dem BVB-Kapitän in seiner Kolumne von einer Rückkehr ab.

Frankfurt/Dortmund. Bei seiner Präsentation als neuer Nationaltrainer hatte Hansi Flick (56) um eine Rückkehr von Dortmunds Kapitän Marco Reus (32) geworben. Aber nun positioniert sich ein Ex-Nationalspieler deutlich gegen diese Idee: Stefan Effenberg (53), früher Kapitän beim FC Bayern München, rät dem blonden Angreifer vom BVB von einer Rückkehr in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ab.

Stefan Effenberg: „Verzicht würde Marco Reus gut tun“

„Marco Reus ist verletzungsanfällig, da gilt es zu überlegen, sich vielleicht voll auf den BVB zu konzentrieren. Die Belastung durch Länderspiele und Turniere zu streichen, würde ihm mit Sicherheit zugutekommen“, schrieb Effenberg in seiner Kolumne bei „t-online“ mit Blick auf die Dreifach-Belastung der Borussia durch Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal.

Ausgelaugt durch eine lange Saison nach dem vergangenen Corona-Sommer hatte Marco Reus eine Teilnahme an der Europameisterschaft abgesagt, nachdem er die vorangegangen Turniere wegen Verletzungen vor dem Turnier verpasst hatte.

Alles zum Thema Marco Reus
  • Debüt beim BVB Anthony Modeste vergibt Großchance, dann rappelt es – Terzic bedankt sich bei Baumgart
  • Nations League live Gegen Italien: Flick bringt wieder fünf Neue – Sané und Werner sind gefordert
  • Nations League live Furioser Beginn in Budapest! Zwei Tore binnen neun Minuten
  • BVB-Star bleibt Pechvogel Statt Nations League: Nächste Verletzungspause für Reus
  • Nations League live Knaller-Duell gegen England: Flick baut sein Team gleich auf sieben Positionen um
  • Auftakt der Nations League Kimmich trifft für Deutschland und sichert Remis in Italien
  • Ernster Hintergrund Nationalspieler starteten mit Morgenlauf – ein Spieler fehlt im DFB-Camp
  • Kurz vor dem Sommerurlaub BVB-Kapitän Marco Reus und seine Frau müssen tierisches Problem lösen
  • Sechs Monate vor WM Flicks Kader und Startelf für Katar stehen nahezu fest
  • Diese Frauen und Kinder sind dabei In Marbella soll schon Flicks WM-Geist für Katar entstehen
Stefan Effenberg beim DFB-Pokalspiel von Werder Bremen in Regensburg auf der Tribüne.

Stefan Effenberg, hier im DFB-Pokal-Spiel von Regensburg gegen Bremen am 7. April 2021, rät Marco Reus von einer Rückkehr ab.

Im letzten Turnier von Ex-Bundestrainer Joachim Löw (61) stand Reus nicht zur Verfügung, Flick dagegen schwärmte von Reus beim Amtsantritt auffällig. „Marco Reus hat eine sehr schwierige Saison gehabt. Er war lange verletzt. Aktuell ist er einer, der den Unterschied macht. Ich kenne Marco von der Zeit bei der Nationalmannschaft. Es ist einer, der in der Box, im letzten Drittel, Sachen machen kann, die einfach eine gegnerische Abwehr vor Schwierigkeiten bringt. Er ist im Moment in einer ganz tollen Form.“ Mit Blick auf eine Nominierung sagte Flick: „Die Besten werden eingeladen.“

Effenberg zu Müller & Co.: „Ruhephasen über 30 von extremer Bedeutung“

Effenberg dagegen würde Reus daher zu einem DFB-Abschied raten, sagt aber auch: „Ich würde mich natürlich freuen, wenn er das Trikot nochmal überstreift.“ Den gleichen Ratschlag gibt Effenberg auch dem BVB-Spieler Mats Hummels (32) und Thomas Müller (31) vom FC Bayern München. „Wenn du über 30 bist, sind die Ruhephasen von extremer Bedeutung.“ (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.