„Lohn harter Arbeit“ Kingsley Schindler will seine Chance beim 1. FC Köln nutzen

Kingsley Schindler will sich beim 1. FC Köln durchsetzen.

Kingsley Schindler am 16. Juli 2021 im Trainingslager mit dem 1. FC Köln beim SV Aasen.

Kingsley Schindler ist bislang einer der Gewinner der Bundesliga-Vorbereitung beim 1. FC Köln. Am Rande des Donnerstag-Trainings sprach der Profi am Geißbockheim.

Köln. Ihm hatten nicht viele Experten eine Chance auf einen Platz im Bundesliga-Kader des 1. FC Köln zugetraut: Kingsley Schindler (28) galt nach seiner Leihe nach Hannover bereits wie so einige andere als Auslaufmodell am Geißbockheim.

Doch nach dem Trainingslager bekam er ein Sonderlob von Trainer Steffen Baumgart, der Coach nannte ihn „eine Überraschung“.

Kingsley Schindler: „Das Trainer-Lob ist Lohn für die Arbeit“

Schindler selbst war gar nicht so überrascht, wie er nach dem Training am Donnerstag, 29. Juli 2021, sagte: „Ich weiß, was ich kann. Ich habe es nicht so häufig zeigen können, aber ich bin überzeugt, dass ich die Qualität dazu habe, meinen Teil beizutragen“, sagt der Rechtsfuß, der einst von Holstein Kiel ablösefrei zum 1. FC Köln wechselte.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Boss beim „Doppelpass“ – Bundesliga-Torjäger im „Sportstudio“
  • Als letzter Bundesligist Hertha BSC wacht auf und plant Novum für die Spielzeit 2023/24
  • Europa, Brillen-Jubel & Baumgart-Mütze Die geilsten Modeste-Momente beim 1. FC Köln 
  • Von Salzburg nach Leipzig RB-Verschiebe-Taktik bei Transfers: auch FC-Profi war schon dabei
  • Bundesliga live Modeste in der Start-Formation? BVB-Entscheidung beim SC Freiburg ist gefallen
  • „Da war Tony nicht existent“  FC-Coach genervt: Baumgart mit klarer Forderung in Modeste-Debatte 
  • „Fällt mir nicht leicht“ Das ist Baumgarts FC-Kader für Leipzig – Hübers ist zurück
  • Nach Modeste-Abgang beim FC Baumgarts Sturm-Plan für Leipzig – der Stand bei Tigges & Andersson
  • Bundesliga live Bayern am Sonntag gegen Wolfsburg gefordert – hier sehen Sie das Spiel
  • Conference League FC-Gegner im Porträt: Ex-Köln-Profi war hier zu Jahresbeginn noch Trainer

„Das Lob des Trainers ist eine Bestätigung für die geleistete Arbeit. Es zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Warum es nicht so gelaufen ist, das kann man im Fußball manchmal schwer sagen. Ich will da auch gar nicht so zurückschauen, sondern nach vorne. Es ist eine neue Saison, es zählt, was vor mir liegt.“

Kingsley Schindler verlor unter Markus Gisdol seinen Platz beim 1. FC Köln

Der Profi kommt bislang auf 13 Bundesliga-Einsätze für den FC, nach dem Trainerwechsel von Achim Beierlorzer (53) zu Markus Gisdol (51) im Herbst 2019 verlor er aber mehr und mehr den Anschluss. Am Ende stand die Leihe zu Hannover 96 in die Zweite Bundesliga, Schindler kam dort auf 26 Einsätze (kein Tor). Jetzt will er einen neuen Angriff wagen.

Schindler fühlte sich auch als Leih-Rückkehrer „direkt gut aufgehoben. Ich kenne die Jungs, auch der Staff kam mir sehr entgegen. Es ist ganz gut, wenn man das Umfeld kennt. Es ist wichtig, weil man sich dann auch auf dem Platz wohlfühlt.“

Schindler ist von der Qualität der Truppe beim 1. FC Köln überzeugt. „Die Jungs spielen einen guten Ball, die Art und Weise, wie wir spielen, passt zu der Mannschaft. Der Trainer pusht uns viel, er ist sehr positiv. Ich habe schon als kleiner Junge von der Bundesliga geträumt. Jetzt will ich mich dort beweisen. Egal wo. Ich habe offensiv und defensiv Qualitäten. Ich spiele da, wo der Trainer mich aufstellt.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.