Großer Kampf nicht belohnt FC-Frauen verpassen Sensation bei den „Wölfinnen“

Rachel Rinast steht skeptisch schauend auf dem Platz

Rachel Rinast, hier im Bundesliga-Spiel bei der SGS Essen am 28. August 2021, musste mit dem 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg die vierte Saison-Niederlage in der Frauen-Bundesliga hinnehmen.

Für die Bundesliga-Kickerinnen des 1. FC Köln ist weiter Abstiegskampf angesagt. Beim Favoriten VfL Wolfsburg mussten die Kölnerinnen die vierte Niederlage im fünften Saisonspiel hinnehmen.

Wolfsburg/Köln. Die Fußballerinnen des 1. FC Köln stecken in der Bundesliga weiter im Tabellenkeller fest. Das Team von Coach Sascha Glass (48) kassierte am Sonntag (10. Oktober 2021) beim haushohen Favoriten VfL Wolfsburg die vierte Saisonniederlage im fünften Spiel, zog sich beim 0:3 aber zumindest achtbar aus der Affäre.

Denn der FC bot den „Wölfinnen“ mit Kampf und Leidenschaft Paroli – und hätte sich fast auch für die engagierte Leistung belohnt: Doch erst ließ Peggy Kuznik (35) beim Stand von 0:1 nach einer Ecke die große Chance auf den Ausgleich liegen (54.). Ihre Direktabnahme landete direkt in den Armen von National-Keeperin Almuth Schult (30). Später scheiterte dann Mandy Islacker (33) aus der Drehung an der DFB-Torhüterin (78.).

Frauen-Bundesliga: 1. FC Köln unterliegt beim VfL Wolfsburg

Somit stand bei den Frauen des 1. FC Köln vorne nach 90 Minuten die Null. Und der Serien-Champion und zweifache Champions-League-Sieger spielte schließlich doch noch seine Klasse aus: Jill Roord (24) nach 72 Minuten und Svenja Huth (30) nach feiner Kombination (84.) schossen den – vermeintlich klaren – Heimerfolg für den VfL heraus. Shanice van de Sanden (29) hatte die Gastgeberinnen zuvor in Halbzeit eins in Führung gebracht (36.).

Für die Glass-Truppe ist es die nächste Niederlage gegen ein Top-Team der Liga: Vor einer Woche hatte der FC beim 0:6 gegen Spitzenreiter FC Bayern München eine deftige Klatsche hinnehmen müssen. Köln-Keeperin Manon Klett (24) sah im Inteview bei MagentSport dennoch das Positive: „Wir haben mitgespielt und Fußball gespielt – und uns nicht hinten reingestellt. Es ist ärgerlich, dass wir dann drei Dinger kassieren, das ist zu einfach.“ Dennoch betonte Klett: „Das Spiel heute kann uns Mut machen!“

Am kommenden Sonntag (16 Uhr, MagentaSport) will der FC nun gegen den Tabellen-Neunten FC Carl Zeiss Jena endlich den ersten Saison-Dreier einfahren. Am 7. November (16 Uhr) gastieren die Kölnerinnen dann beim Rheinland-Rivalen Bayer Leverkusen zum Derby. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.