+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

Wer kennt ihn noch?FC-Flop plötzlich Millionen-Mann – jetzt winkt die Champions League

Tolu Arokodare führt den Ball am Fuß.

Tolu Arokodare (am Ball, SC Amiens) am 16. Dezember 2022 - ab Februar 2023 spielt der ehemalige Flop des 1. FC Köln bei KRC Genk.

Beim 1. FC Köln hatte man sich viel von ihm versprochen, doch er konnte sich nicht durchsetzen und wurde zum Flop. Jetzt spielt der Stürmer um die Königsklasse. 

von Jürgen Kemper (kem)

Beim 1. FC Köln war er einer der größten Flops der letzten Jahre. Jetzt ist Tolu Arokodare (22) ein Millionen-Mann! Der nigerianische Stürmer wechselte kurz vor dem Ende des Transfer-Fensters am 31. Januar 2023 von seinem lettischen Stamm-Klub Valmiera zum belgischen Spitzenklub KRC Genk.

Der Tabellenführer der Jupiler Pro League zahlt satte fünf Millionen Euro für den Angreifer. Beim FC war „Tolu“ 2020/21 noch gnadenlos durchgefallen.

KRC Genk: Tolu Arokodare geht zum Spitzenreiter nach Belgien

Die Geißböcke hatten den Angreifer damals ausgeliehen, ließen ihre Kaufoption aber verstreichen. Kein Wunder: Arokodare kam auf nur zehn Kurzeinsätze in der Bundesliga, traf kein einziges Mal.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Nach einem Jahr zog er von Dannen und machte dann in der französischen 2. Liga auf sich aufmerksam. Für den SC Amiens erzielte der Sturm-Riese sechs Tore in 20 Ligue 2 Spielen. Nun folgt der Schritt nach Belgien und die Aussicht, nächste Saison Champions League zu spielen.

„Trotz seiner Länge ist er sehr wendig, schnell auf den ersten Metern und kopfballstark“, begründet Sportdirektor Dimitri de Condé die Wahl des neuen Stürmers. „Unter den Fittichen unserer Trainer wird er in den kommenden Jahren große Schritte nach vorn machen können. Wir haben mit einigen anderen jungen Talenten bewiesen, dass der KRC Genk das ideale Umfeld dafür ist“, so Condé weiter.

Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

Arokodare selbst freut sich auf seine Aufgabe: „Ich bin sehr glücklich, in Genk zu sein. Zu diesem Zeitpunkt meiner Karriere kann ich mir keinen besseren Verein vorstellen. Gemeinsam mit dem Team hoffe ich, an die guten Ergebnisse der ersten Saisonhälfte anknüpfen und Preise gewinnen zu können.“

Die Belgier reagieren mit Tolus Verpflichtung auf den Abgang ihres Torjägers Paul Onuachu (28). Arokodares Landsmann wechselt nach 16 Toren in 19 Spielen für 18 Millionen Euro zum FC Southampton.

Genk führt die belgische Liga aktuell nach 22 Spieltagen mit 58 Zählern an, sechs Punkte vor Union Saint-Gilloise (die noch ein Spiel mehr absolviert haben). Auf Rang drei folgt Antwerpen mit 46 Punkten nach 23 Spielen.