+++ EILMELDUNG +++ Heftiger Unfall in Köln Auto überschlägt sich – Fahrerin schwer verletzt

+++ EILMELDUNG +++ Heftiger Unfall in Köln Auto überschlägt sich – Fahrerin schwer verletzt

Nach Weltmeister-RücktrittBundesliga-Schiri verrät Özil-Erlebnis bei FC-Spiel

Mesut Özil hat die Fußball-Bühne zumindest als aktiver Spieler verlassen. Der Weltmeister beendet mitten in der Saison seine Karriere. Nicht nur alte Fußballer-Kollegen erinnern sich zu diesem Anlass an den Spielmacher.

von Béla Csányi (bc)

Glanzvoll, erfolgreich – aber auch umstritten. Mit Mesut Özil (34) hat am Mittwoch (22. März 2023) einer der am meisten diskutierten Nationalspieler der vergangenen Jahrzehnte seine Karriere beendet.

Unbestritten ist allerdings: Mit dem Spielgestalter geht einer der Großen im deutschen Fußball, der zu besten Zeiten selbst das anspruchsvolle Publikum von Real Madrid regelmäßig von den Sitzen riss. Kein Wunder, dass Özil nicht nur bei Fans, sondern auch bei Schiedsrichtern Erinnerungen weckt. Eine davon teilte Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich (44) kurz nach Bekanntwerden der Meldung bei Twitter.

Mesut Özil blieb bei Patrick Ittrich früh in Erinnerung

Der Polizist aus Hamburg gehört zu den bekanntesten Referees der Bundesliga – auch, weil er bei Social Media immer wieder Einblicke in seinen Schiri-Alltag und seine Gedankenwelt gibt. Nach dem Özil-Rücktritt mit sofortiger Wirkung machte Ittrich da keine Ausnahme.

Alles zum Thema Mesut Özil

Der Unparteiische ging dabei ganz weit zurück, bis zum 25. November 2006. Damals unter seiner Leitung im direkten Duell: Die U19-Auswahlen von Schalke 04 und dem 1. FC Köln am 12. Spieltag der A-Junioren-Bundesliga. Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Beim 3:0-Sieg für die Knappenschmiede, bei dem gleich zwei spätere Weltmeister auf dem Platz standen, überragte vor allem ein 18-Jähriger auf der Sportanlage Gesamtschule Ückendorf in Gelsenkirchen: Mesut Özil. Für den standen zu diesem Zeitpunkt bereits acht Pflichtspiel-Einsätze als Joker zu Buche – darunter auch im Pokal-Schlager bei der 2:4-Pleite nach Verlängerung in Köln. Kurios: In der Bundesliga lief Özil nur ein einziges Mal gegen Köln auf.

Ittrich aber sah Özils Stern an diesem Samstagnachmittag aufgehen. „Ich pfiff und sah einen Fußballer, der die Gegner wie Fahnenstangen stehen ließ. Was ein geiler Kicker, der wird mal ein ganz Großer, dachte ich, ohne den Namen zu kennen. Endstand 3:0, Torschütze Mesut Özil“, fasste er seine Gedanken bei Twitter zusammen. 

Gute 16 Jahre später ist klar, dass Ittrich wohl selten mit einer Prognose richtiger lag. Weltmeister, spanischer Meister, Pokalsieger in Deutschland, Spanien und England – der junge Mann, der damals an der Seite von Weltmeister-Kollege Benedikt Höwedes (35) die FC-Abwehr düpierte, hinterließ anschließend auf vielen Fußballplätzen dieser Welt seine Spuren.