+++ AKTUELL +++ Jagd auf RAF-Terroristen Großer SEK-Einsatz in Berlin – zwei Festnahmen, Berichte über Schüsse

+++ AKTUELL +++ Jagd auf RAF-Terroristen Großer SEK-Einsatz in Berlin – zwei Festnahmen, Berichte über Schüsse

Dickes Baumgart-LobPodolski über FC-Zeit: „Zur falschen Zeit am für mich richtigen Ort“

1/16

Lukas Podolski war beim 1. FC Köln immer Leistungsträger und Publikumsliebling. Doch der Verein war in seinen Jahren meist wenig erfolgreich. Das bedauert der Weltmeister.

14 Jahre spielte Lukas Podolski für den 1. FC Köln, reifte zum Profi und Nationalspieler, startete später auch seine internationale Karriere von Köln aus. Gemeinsam mit dem Verein auf internationale Reisen zu gehen, blieb dem kölschen Weltmeister allerdings verwehrt.

„Ich war zur falschen Zeit am für mich richtigen Ort“, sagte Podolski rückblickend dem „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Ich hätte liebend gerne mal mit dem FC im Europapokal gespielt, aber das war mir leider nicht vergönnt.“

Lukas Podolski begeistert von FC-Coach Baumgart

Der inzwischen fast 38 Jahre alte Podolski, der bei Gornik Zabrze in seinem Geburtsland Polen unter Vertrag steht, wurde in der Jugend des FC groß, gab 2003 sein Profidebüt und spielte dann bis 2006 und später noch mal von 2009 bis 2012 für seinen Herzensklub.

Alles zum Thema Lukas Podolski

In dieser Zeit erlebten Poldi und der FC aber auch drei Abstiege aus der Fußball-Bundesliga, feierten außerdem einen gemeinsamen Aufstieg. 2017 qualifizierten sich die Kölner erstmals seit 25 Jahren für den Europacup, in der laufenden Saison ging es in der Conference League wieder auf Reisen – zu spät für Podolski.

Am Kölner Höhenflug hat für Podolski vor allem Steffen Baumgart (51) großen Anteil. „Steffen holt als Trainer das Maximale aus der Mannschaft heraus. Die Spieler sind bereit, für ihn auch die Extra-Meter zu gehen“, sagte er: „Ich glaube, der Trainer Baumgart und der Spieler Poldi – das wäre schon eine geile Kombi.“

Dass es irgendwann in irgendeiner Funktion zum FC zurückkehrt, schien immer klar. Doch seit dem Weggang von Geschäftsführer Alexander Wehrle (48) vor einem Jahr herrsche „da Funkstille“, sagte Podolski: „Ich weiß nicht, was in ein paar Jahren passiert und wer dann die Ansprechpartner im Klub sind. Im Fußball wechseln die bekanntlich des Öfteren mal.“ (dpa/bc)