Mega-Staus In NRW sind es aktuell über 360 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

„Möglich, dass wir zwei verpflichten“ Wehrle über Winter-Transfers und Modeste-Gerüchte

Alexander Wehrle im Rhein-Energie-Stadion während des Spiels gegen Stuttgart

Alexander Wehrle (hier gegen seinen zukünftigen Klub VfB Stuttgart am 19. Dezember 2021) 

Alexander Wehrle äußert sich bei „Loss mer schwade“ zu Winter-Neuzugängen beim 1. FC Köln und ließ dabei aufhorchen. Dazu kommentierte er Gerüchte um einen Abgang von Anthony Modeste.

Die Fans des 1. FC Köln warten sehnsüchtig auf den erhofften Neuzugang für die Innenverteidigung. Denn nach den Abgängen von Rafael Czichos (31/Chicago Fire), Jorge Meré (24/CF America) und Sava Cestic (20/HNK Rijeka) klafft im Abwehr-Zentrum eine drastische Lücke.

Alexander Wehrle (46) machte am Montagabend (24. Januar 2022) bei „Loss mer schwade“ Hoffnung auf eine zeitnahe Verpflichtung von Wunschkandidat Julian Chabot (23/ Sampdoria Genua). Der FC-Geschäftsführer sagte beim Köln-Talk: „Die Gespräche laufen gut. Wir haben ein marktgerechtes Angebot abgegeben. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Tagen eine Lösung präsentieren.“

Alexander Wehrle macht Hoffnung auf zwei Neuzugänge beim 1. FC Köln

Alles zum Thema Friedhelm Funkel
  • Hitzeschlacht in Sevilla Abnutzungs-Kampf im Frankfurt-Finale? Funkel schickt Video-Gruß
  • „Man sollte uns nicht abschreiben“ FC-Traum von Europa League: Baumgart & Funkel glauben dran
  • „Die zwei Millionen sind da“ FC-Personalien: Baumgart plant fest mit Kilian – zwei Abgänge stehen fest
  • 1. FC Köln Coach Baumgart lässt Fan-Herzen höherschlagen  – „Glaube, dass Modeste bleibt“
  • „Nicht ganz unschuldig daran“ Ex-FC-Coach Funkel plaudert offen über Baumgarts Weg nach Köln
  • Ex-Trainer tippt letzte Spieltage Friedhelm Funkel: So landet der FC am Ende auf Platz sechs
  • FC mit Horror-Bilanz Kölns einziger Augsburg-Schreck nur Zuschauer
  • „Ein Meilenstein“ Baumgart-Co Pawlak verrät die Geheimnisse hinter dem FC-Erfolg
  • Für Mega-Ablöse FC-Flop vor Wechsel zu Champions-League-Halbfinalist?
  • FC der größte Gewinner Köln dominiert im Tabellen-Vergleich vor dem Saisonfinale

Chabot sei dabei aber nicht der einzige Kandidat, der FC verhandele darüber hinaus noch mit zwei anderen Kandidaten. Und dann ließ Wehrle aufhorchen! „Es ist durchaus möglich, dass wir zwei verpflichten. Einen holen wir auf jeden Fall, einen zweiten vielleicht“, machte der FC-Boss Hoffnung auf den Italien-Doppelschlag.

Ex-FC-Trainer Friedhelm Funkel, Kölns scheidender Geschäftsführer Alexander Wehrle und EXPRESS.de-Sportchef Marcel Schwamborn im Gespräch

Ex-FC-Trainer Friedhelm Funkel, Kölns scheidender Geschäftsführer Alexander Wehrle und EXPRESS.de-Sportchef Marcel Schwamborn (v.l.) diskutierten am Montagabend (24. Januar 2022) bei „Loss mer schwade“ über die aktuelle Lage beim 1. FC Köln.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Denn ein zweiter Kandidat ist Ex-Bundesliga-Profi Kaan Ayhan (27), der aktuell noch bei Serie A-Klub US Sassuolo unter Vertrag steht. Ex-Coach Friedhelm  Funkel (68), der ebenfalls zu Gast war beim launischen Talk im „Em Hähnche“ machte dem FC-Boss den Verteidiger jedenfalls schon mal schmackhaft. „Kaan passt sehr gut zum FC. Ich kenne ihn sehr gut. Er ist ein toller Spieler und ein toller Mensch. Wenn der FC ihn verpflichten könnte, wäre das eine tolle Sache. Er ist spielender Innenverteidiger, der auch offensiv noch kopfballstark ist. Er könnte der Mannschaft sehr guttun“, schwärmte der Trainer-Fuchs vom Ex-Düsseldorfer.

Wehrle nahm aber nicht nur Stellung zu möglichen Neuzugängen, sondern auch zu einem potenziellen Abgang. Denn Gerüchte zufolge lockt Wüsten-Klub Al Hilal Anthony Modeste (33) mit einem unmoralischen Angebot nach Saudi-Arabien. Doch die FC-Fans müssen nicht den Abgang ihrer Lebensversicherung befürchten.

Das stellte Wehrle nun klar: „Wir haben das auch gelesen. Es ist aber auch klar: Wenn wir ihn abgeben, würden wir die Saison aufgeben. Es wäre ein Verrat am Fan. Du kannst keinen abgeben, der einen großen Anteil daran hat, dass wir auf Platz acht stehen. Er wird nicht nach Saudi-Arabien gehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.