„Dann bauen sie ihm ein Denkmal“ Ex-Baumgart-Stürmer schwärmt vor Wiedersehen mit FC-Coach

Steffen Baumgart spricht an der Seitenlinie mit seinem Spieler Sven Michel.

Steffen Baumgart (l.) und Sven Michel beim Heimspiel des SC Paderborn gegen den 1. FC Heidenheim am 23. Februar 2021

Am Freitagabend trifft Steffen Baumgart auf seinen ehemaligen Spieler Sven Michel. Der Stürmer von Union Berlin weiß aus der gemeinsamen Zeit beim SC Paderborn, wie der FC-Trainer tickt.

Am Freitagabend (1. April 2022) wird das Stadion an der Alten Försterei zum ersten Mal in diesem Jahr ausverkauft sein. Für Steffen Baumgart (50), einst selbst Union-Stürmer, wird es ein ganz spezielles Auswärtsspiel (20.30 Uhr, DAZN und im Liveticker auf EXPRESS.de). Und einer freut sich besonders auf den FC-Coach: sein ehemaliger Schützling Sven Michel (31).

Fünf Saisons lang spielte Michel unter Baumgart beim SC Paderborn. Von der dritten Liga bis hin zur Bundesliga haben die beiden gemeinsam viel erlebt. „Er hat mich sehr geprägt. Als ich nach Paderborn kam, habe ich meist Linksaußen gespielt. Steffen hat mich wieder zum Stürmer gemacht. Wenn er das nicht gemacht hätte, weiß ich nicht, ob ich jetzt hier sitzen würde“, sagt er vor dem Wiedersehen.

Mit „hier“ meint Michel seinen neuen Arbeitgeber Union Berlin. Im Winter-Transferfenster verpflichteten die Köpenicker den Angreifer als Ersatz für den nach Wolfsburg abgewanderten Max Kruse (34).

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • 1. FC Köln gegen Schalke 04 live FC in Überzahl: Platzverweis nach Tritt gegen Hector
  • Sticker-Revolution bei WM 2022 Panini-Bildchen diesmal ganz anders: Tradition nach 52 Jahren gebrochen
  • Chaos vor FC-Auftakt Ticket-Probleme bei Hunderten Fans: QR-Codes streiken beim Einlass
  • Bundesliga live Heute FC-Auftakt gegen Schalke 04 – So sehen Sie das erste Köln-Spiel
  • Bevorstehender BVB-Wechsel FC-Fans überkleben Modeste-Trikot – „Niemand ist größer als der Verein“
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • Uth, Terodde & Co. Diese sieben Profis spielten für den 1. FC Köln und den FC Schalke 04
  • Borussia Dortmund Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt gegen Nico Schulz – BVB reagiert
  • „Habe nicht überzeugt“ Kilian über seinen Bank-Start, Opas Schalke-Tipps und seine FC-Zukunft
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details zu verdächtigem Auto: Leere Waffenholster gefunden

Sven Michel warnt vor 1. FC Köln: „Sie laufen volles Gewürz an“

Mit seinem Wissen über Steffen Baumgart und dessen Spielweise kann Michel nun seinem neuen Verein helfen und warnt deswegen: „Sie laufen volles Gewürz an. Er hat die Spielweise auch teilweise weiterentwickelt, aber man sieht, dass sie anlaufen – koste es, was es wolle. Sie sind auf einem guten Weg. Es wird immer was geben, was man verbessern will. Aber wenn er so weitermacht, bauen sie ihm ein Denkmal.“

Was macht Baumgart so besonders? Michel schwärmt: „Er holt dich ab, er entfacht eine Magie in einem Verein. Alle stehen dahinter, alle haben Bock, machen mit. Das kann er halt. Alles, was er macht, hat Hand und Fuß. Dann ist klar, dass du Erfolg hast. Wenn die Leute das machen, was du willst, und sie machen es auch gerne, ist das eine sehr gute Kombination. Aber wenn nicht mitgezogen wird, knallt es auch mal.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Definitiv laut wird es am Freitag an der Seitenlinie. Selbst wenn die Stimmung an der Alten Försterei hochkochen sollte, wird man Baumgart noch schreien hören, dessen ist sich Michel sicher: „Den wirst du hören. Egal, wie es steht, egal, wie der Spielverlauf ist, er wird immer Vollgas und 110 Prozent und mehr geben.“

Seine Vorfreude ist groß: „Steffen wieder zu sehen, ich bin weiter mit ihm in Kontakt, das wird schön. Mit Luca Kilian habe ich auch zusammengespielt. Aber die drei Punkte bleiben hier in Köpenick“, so Michel. Da dürfte sein Ex-Coach anderer Meinung sein... (buc/mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.