Tünn fällt hartes FC-Urteil Gisdol ist „ein General, dem die Truppe nicht folgt“

8B7C39BD-354D-4A75-9C36-D381073C1F76

Toni Schumacher macht sich Sorgenum den 1. FC Köln. Das Foto wurde am 16. September 2020 bei einem Treffen der Alt-Internationalen im Club Astoria aufgenommen.

Köln – Der Tünn ist in Sorge um seinen 1. FC Köln.

Toni Schumacher (66) findet deutliche Worte für den desaströsen Saisonstart mit nur drei Punkten und noch keinem Saisonsieg.

Wie schon FC-Boss Horst Heldt (50, „Wir müssen uns die Leute suchen, die bereit sind, konsequenter zu handeln“) nimmt der ehemalige Vizepräsident vor allem die Spieler in die Pflicht.

Toni Schumacher: „Beim 1. FC Köln herrscht Friedhofsruhe“

Alles zum Thema Toni Schumacher
  • FC-Fans mit Choreo-Hattrick Viel Promi-Unterstützung – Schmähgesänge für Schmadtke
  • „Haben zwei Zehner geholt“ FC-Präsident Wolf über Chef-Suche, Sommer-Abgänge & Geißbockheim-Lösung
  • Tünn-Aus in Köln FC-Legende Schumacher gibt sein letztes Amt ab
  • Horn wieder für Schwäbe im Tor Diese Keeper standen schon für den FC zwischen den Pfosten – die Chronik
  • „Nur, wenn es gegen Bayern ging“ Toni Schumachers irre 200-Mark-Wetten gegen Breitner & Co.
  • Köln heiß auf EURO 2024 Deshalb kickt Philipp Lahm in Poldis Wohnzimmer
  • „Geht in Köln sehr schnell – das Träumen“ Toni Schumacher über die Erfolgswelle des 1. FC Köln
  • Mit über 40 noch im Tor? Toni Schumacher über Manuel Neuer und die Saison des 1. FC Köln 
  • Mutiger Sprung in die Tiefe Toni Schumacher löst Wette in Kölner Freibad ein
  • Sven Pistor Kult-Moderator setzt beim 1. FC Köln auf den neuen Trainer

„Die meisten Teams sind verbal mehr als deutlich unterwegs. Da wird geschrien, angefeuert, kritisiert, gelobt, protestiert. Kurz: Da wird gelebt“, so Schumacher und blies damit ins gleiche Horn wie die FC-Verantwortlichen.

„Nichts von alledem erlebe ich beim 1. FC Köln. Dafür: Friedhofsruhe, Stille, Sprachlosigkeit“, schrieb Tünn im „Kicker“.

Schumacher habe nicht den Eindruck, dass die Mannschaft auf dem Platz das notwendige Leben zeige. „Der FC wirkt ratlos, förmlich eingeschüchtert, ängstlich verharrend in Erwartung der Niederlage“.

Toni Schumacher verspürt Mitleid mit Markus Gisdol

Dabei verspürt der ehemalige Weltklasse-Torwart sogar Mitleid mit Trainer Markus Gisdol (51). „Nach dem Anpfiff ist er zu oft ein König ohne Reich. Ein General, dem die Truppe nicht folgt.“

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Ein hartes Urteil vom Tünn, der noch einen Schritt weitergeht und sogar die Berufseinstellung der Profis infrage stellt. „Mittlerweile habe ich bei den Kölnern das alarmierende Gefühl, dass die intensive Auseinandersetzung mit dem Job fehlt“, so Schumacher.

Das könnte Gisdol schon in Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr) den Job kosten. Denn bei einer deutlichen Pleite – zuletzt verlor der FC 1:5 und 0:5 beim BVB – müsste der Coach wohl seinen Hut nehmen. „Am Ende entscheiden die Spieler auf dem Platz über Wohl und Wehe eines Klubs“, sagt Schumacher.

Und über die Zukunft ihres jetzigen Generals...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.