FC-Stimmen nach BVB-Triumph „Wenn ich mit Fußballspielen aufhöre, werde ich mich daran erinnern“

Dejan Ljubicic (l.) bejubelte sein 3:1 gegen Borussia Dortmund am Samstag (1. Oktober 2022) mit seine Teamkollegen.

Dejan Ljubicic (l.) bejubelte sein 3:1 gegen Borussia Dortmund am Samstag (1. Oktober 2022) mit seine Teamkollegen.

Der 1. FC Köln hat die Bundesliga-Partie gegen Borussia Dortmund gedreht und mit 3:2 gewonnen. EXPRESS.de hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Das war ein ganz starker Heim-Dreier! Der 1. FC Köln hat am Samstag (1. Oktober 2022) nach 0:1-Rückstand gegen Borussia Dortmund noch mit 3:2 gewonnen.

Die Mannschaft von Steffen Baumgart (50) spielte sich nach der Pause in einen Rausch und drehte die Partie. EXPRESS.de hat die Stimmen zum Spiel gesammelt:

Steffen Baumgart: „Wenn du so ein Spiel nicht als Fußballfest feierst...“

FC-Trainer Steffen Baumgart (50): „In der ersten Halbzeit haben wir es nicht gut gemacht, aber in der zweiten Halbzeit sind wir nicht nur gerannt, sondern haben auch einen richtig guten Fußball gespielt. Da haben die Jungs ihr Herz in die Hand genommen und sind marschiert. Da gab es eine Phase, da hätte ich mir eher das 4:1 gewünscht, als durch ein halbes Eigentor das 3:2 zu kassieren. Wenn du so ein Spiel nicht als Fußballfest feierst, dann können wir aufhören. Dazu gehören zwei Mannschaften, die mit offenem Visier spielen. Wir waren nicht besser, sondern haben uns mehr reingehauen. Man kann hier nicht von verdient oder unverdient sprechen. Ich habe gerade mal geguckt: 20 und 21 Torschüsse beider Mannschaften – das hat man nicht oft. Es war einfach geil und macht Spaß, so ein Fußballspiel zu sehen.“

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

FC-3:1-Torschütze Dejan Ljubicic (24) über...

...den 3:2-Sieg gegen Dortmund: „Wir sind super zurückgekommen. In der ersten Halbzeit waren sie auch nicht klar überlegen, sie haben gewartet, bis wir die Fehler machen. Wir haben oft den Ball nicht an den Mann gebracht und dann haben sie das gut gemacht. In der zweiten Halbzeit sind wir mit voller Energie rausgekommen und haben das Spiel gedreht. Der Trainer hat gesagt, dass wir nur ein paar Dinge abstellen müssen und dann können wir sie kriegen. Wir haben danach eine exzellente Partie gespielt.“

...seinen Treffer: „Das sind so besondere Momente. Wenn ich mit dem Fußballspielen aufhöre, werde ich mich daran erinnern. Es war wieder eine Mega-Stimmung, vor allem am Ende.“

FC-Verteidiger Timo Hübers (26): „Das war die coolste Halbzeit, die wir in dieser Saison erlebt haben im Rhein-Energie-Stadion. Einmal, was auf dem Platz war, aber auch, was draußen los war, wie die Fans uns gepusht haben. Das hat schon Spaß gemacht.“

FC-Torschütze Florian Kainz (29): „Es war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Wir haben in der ersten Halbzeit unsere Situationen nicht so gut ausgespielt, aber auch schon gute Chancen gehabt. Marvin hat uns nach dem 0:1 im Spiel gehalten. In der zweiten Halbzeit waren wir am Anfang sehr effizient, beide Teams haben danach noch gute Chancen gehabt, für die Zuschauer war es ein sehr interessantes Spiel. Wir sind sehr froh, dass wir es für uns entschieden haben. Wir wollen in dieser Saison auch große Gegner schlagen und das ist uns heute gelungen. Das gibt uns Selbstvertrauen und ein gutes Gefühl das Derby und die nächsten Wochen.“

Ex-BVB-Stürmer und FC-Torschütze Steffen Tigges (24): „Es war eine runde Sache. Das war ein Riesen-Spiel von der ganzen Mannschaft. Wir hatten in der ersten Halbzeit schon gute Momente, die wir nicht so gut ausgespielt haben, das wollten wir in der zweiten Halbzeit verbessern. Das haben wir mit einer furiosen Anfangsphase auch gemacht. Am Ende wirft sich jeder in alles rein.“

Frust bei Borussia Dortmund: „Sehr enttäuschend und sehr bitter“

BVB-Torschütze Julian Brandt (26): „Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, mit vielen großen Chancen auf das 2:0. Da hätten wir uns einen Gefallen tun können. In der zweiten Halbzeit verteidigen wir es dann sehr, sehr schlecht. Da fressen wir schnell die drei Tore und Köln gewinnt das Spiel.“

Dortmund-Coach Edin Terzic (39): „Es ist sehr enttäuschend und sehr bitter. Wir sind trotz aller Widrigkeiten in den letzten Tagen sehr gut ins Spiel gekommen, haben eine sehr gute erste Halbzeit gezeigt, sehr viele Chancen rausgespielt, sehr diszipliniert verteidigt. In der Kabine waren wir uns alle einig. Als wir wieder raus kamen, waren wir aber nicht bereit, Zweikampfhärte zu zeigen. Da darf man sich nicht wundern, dass man hier Tore kassiert und es schwer wird. Wir haben am Ende dann noch mal alles versucht, um ein Unentschieden mitzunehmen. Aber wir müssen ehrlich sein: Wenn man drei Tore kassiert, ist es wahrscheinlich, dass man verliert.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.