Nach Nominierung für GhanaKingsley Schindler im Baby-Glück – Länderspiel-Debüt vertagt

Kingsley Schindler und Steffen Baumgart haben gemeinsam Spaß im Training.

FC-Flügelspieler Kingsley Schindler, hier im Training am 3. März 2023, ist zum zweiten Mal Vater geworden. 

FC-Profi Kingsley Schindler wurde erstmals für die Nationalmannschaft von Ghana nominiert. Kurz vor seiner Länderspiel-Reise ist der 29-Jährige zum zweiten Mal Vater geworden. 

von Sebastian Bucco (buc)

Neben der sportlichen Nominierung für die Nationalmannschaft von Ghana läuft es aktuell auch privat bei Kingsley Schindler (29). Der Flügelflitzer vom 1. FC Köln ist am vergangenen Montag (20. März 2023) zum zweiten Mal Vater geworden. 

Und das pünktlich zu seiner ersten Reise mit der Nationalmannschaft. Mit Ghana kämpft der 29-Jährige nämlich aktuell um die Qualifikation für den Afrika-Cup im Frühjahr 2024 in der Elfenbeinküste. Auf sein Debüt im Trikot der „Black Stars“ muss der FC-Profi aber vorerst weiter warten. 

1. FC Köln: Kingsley Schindler im Baby-Glück

Ein guter Trost: Seine kürzlich geborene Tochter Kumi Ada sorgt in der Familie für Baby-Glück. Schindlers Ehefrau Ashlee teilte die frohe Botschaft auf ihrem Instagram-Kanal und schrieb dazu: „Mein Herz ist voll. Tochter Kumi Ada ist endlich hier.“

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Die Kommentar-Sektion unter den Bildern der kleinen Familie war bereits nach wenigen Minuten gefüllt mit Glückwünschen und Herz-Emojis.  Sehen Sie hier den Instagram-Post:

Bis der Papa allerdings seine Tochter das nächste Mal in den Arm nehmen darf, dauert es noch ein paar Tage. Am Montag (27. März) trifft das Team von Nationaltrainer Chris Hughton (64), wie bereits am Donnerstag (23. März), auf Angola. 

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

1. FC Köln: Länderspiel-Debüt von Schindler ist vertagt 

Bei dem 1:0-Sieg am Donnerstag saß Schindler die gesamte Partie auf der Bank – jubelte jedoch ordentlich mit, als sein Team-Kollege Antoine Semenyo (23, AFC Bournemouth) in der 96. Minute den erlösenden Sieg-Treffer erzielte. 

Noch im vergangenen Herbst machte sich der FC-Profi sogar Hoffnungen auf die WM 2022 in Katar und tauschte sich regelmäßig mit Interims-Trainer Otto Addo (47) aus. Trotz bescheidener Leistungen in der Bundesliga bekommt der Flügelflitzer jetzt ausgerechnet vom neuen Coach Hughton eine Chance und krönt seine emotionale Woche möglicherweise mit dem Debüt für das Heimatland seiner Eltern. 

Sein Vertrag beim 1. FC Köln läuft im Sommer aus – angesichts dessen, dass Schindler in dieser Saison selten als Rechtsverteidiger-Alternative zu Benno Schmitz (28) überzeugen konnte, gilt eine Verlängerung als unwahrscheinlich. Die familiäre Zukunft ist gesichert, die sportliche weiterhin offen.