FC-Pressekonferenz Baumgart vor Mega-Chance gegen Wolfsburg: „Hätte niemand so erahnen können“

Am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga kann der 1. FC Köln den Europa-Einzug fix machen. Lesen Sie die Pressekonferenz zur Partie gegen den VfL Wolfsburg hier nach.

Köln brennt auf dieses Spiel! Am Samstag (7. Mai 2022) empfängt der 1. FC Köln zur besten Anstoßzeit (15.30 Uhr/Sky und im EXPRESS.de-Liveticker) den VfL Wolfsburg um Ex-FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke (58). Im Vorverkauf hätte der FC locker 200.000 Tickets loswerden können, die Fans fiebern dem Europa-Traum entgegen. Wie es auf dem Platz klappen soll, erklärte Köln-Coach Steffen Baumgart (50) auf der Pressekonferenz zur Partie.

Steffen Baumgart sprach bei der Pressekonferenz über...

...die beeindruckende Entwicklung beim FC unter ihm als Trainer: „Ich war überzeugt, dass wir bessere Ergebnisse holen und besseren Fußball spielen können als letztes Jahr. Wenn wir jetzt Zehnter wären, hätten wir trotzdem eine gute Saison gespielt. Das Wichtigste, was wir wollten, war, dass eine Entwicklung beim Kader da ist. Das ist uns gelungen. Dass es so gut geworden ist, hätte niemand erahnen können. Aber es ist schön, dass man mit einer gewissen Idee einiges bewegen kann.“

Alles zum Thema Steffen Baumgart
  • „Es gibt nichts Schöneres“ Baumgart verrät: Meine geilsten Momente der FC-Saison
  • FC-Urlaubsalbum Kölner Euro-Helden tanken Sonne: Party mit Ex-Kollegen – einer schmiss Hochzeits-Sause
  • FC-Zeugnis Teil I Zwei Einsen und eine Fünf – diese Noten verdiente sich die Kölner Defensive
  • Neue Gerüchte um FC-Star Dieser Baumgart-Profi ist für Kölns Transfer-Sommer jetzt entscheidend
  • FC-Coach auf 180 Letzter Baumgart-Brüller vor der Euro-Party: „Und ihr seid im Urlaubsmodus?!“
  • „Das wäre nicht die Wahrheit“ Baumgart-Ansage: So plant der FC mit Timo Horn
  • FC zwischen Abstiegsangst und Königsklasse Promi-Fan Bosbach: „Weiß ja, wie es letztes Mal war“
  • Kurioser Geldregen Dieses Gegentor beschert dem 1. FC Köln mehrere Millionen Euro
  • FC-Kommentar Özcan-Abgang: Stich ins Kölner Herz, aber unvermeidbar
  • Kein Kölner dabei FC kommentiert Flicks DFB-Aufgebot: „Gibt's Probleme mit der Staatsbürgerschaft?“

...Jan Thielmann: „Jan ist 19 Jahre alt und hat mittlerweile über 50 Bundesliga-Spiele. Das hat nicht nur was mit mir zu tun, sondern das hat sicher was mit ihm zu tun:  Er ist ein richtig guter Spieler. Wir gehen davon aus, dass er bei uns bleibt. Er wird ein ganz wichtiger Spieler werden für uns und im nächsten Jahr noch mehr Einsätze von Anfang an bekommen. Ich finde es gut, wie er jeden Tag, jede Woche arbeitet. Ihm musst du von den Spielern mit am wenigsten noch was mitgeben – er tut, was von ihm erwartet wird. Ich bin mehr als zufrieden, er macht eine sehr, sehr gute Entwicklung. Wir können uns alle darauf freuen, dass diese Entwicklung im nächsten Jahr weitergehen wird.“

Steffen Baumgart: „Schwierig, schon in Feierplanungen zu gehen“

...die Kaderplanung für die kommende Saison: „Die Spieler, mit denen wir reden wollen, verändern sich nicht durch die Tabellensituation oder die möglichen Wettbewerbe. Das hat damit nichts zu tun. Wir wollen uns weiter in der Bundesliga etablieren und nicht irgendwelche Schlösser bauen. Dazu brauchst du einen Kader, der der Bundesliga gewachsen ist und nicht einen, der auf drei oder vier Hochzeiten tanzen kann. Wir wollen in der Bundesliga gute Leistungen bringen. Alles andere nehmen wir gerne mit und reden dann im nächsten Jahr drüber. Bei den Spielern, die wir auf der Liste haben, geht's um die Bundesliga.“

...Feierlichkeiten schon am Samstag nach dem Wolfsburg-Spiel: „Wenn wir das Spiel nicht gewinnen, sind wir immer noch im Rennen um die internationalen Wettbewerbe. Wenn wir gewinnen, haben wir vielleicht schon was klargemacht und trotzdem geht es dann vielleicht noch einen Schritt weiter. Deshalb ist es immer schwierig über irgendwas zu reden, wo wir noch gar nicht genau wissen, was. Rechnen und mir Konstellationen vorstellen kann ich auch. Das ist vielleicht manchmal ein Traum und Fantasie dabei. Aber eins habe ich gelernt: Wenn du zu früh anfängst zu feiern oder zu früh aufhörst mit dem, was deine Aufgabe ist, lässt du vielleicht was liegen. Wir könnten Punkte liegenlassen, wenn wir nachlassen und das wollen wir nicht. Wir wollen aus den letzten beiden Spielen das Bestmögliche machen. Wenn die Leistung stimmt, haben wir die Chance, beide Spiele zu gewinnen. Damit wollen wir am Wochenende anfangen, das wäre der erste Schritt. Da ist es für mich schwierig, schon in irgendwelche Feierplanungen zu gehen. Aber ob ich's verhindern kann, weiß ich nicht. Ob ich's verhindern will, weiß ich auch nicht, fragen Sie Samstag nach dem Spiel.“

...den Kölner Europa-Einzug 2016/17, als Baumgart noch Trainer beim SC Paderborn war: „Das habe ich damals gar nicht so wahrgenommen. Ich habe mich um meine Aufgabe beim SC gekümmert, wo wir zu dem Zeitpunkt auch einen sehr positiven Lauf hatten. Da habe ich mich komplett drauf konzentriert. Der FC ist dann wirklich erst im Sommer 2021 Thema für mich geworden. Dass der FC eine Größe ist und ich darüber das ein oder andere wusste, ist klar. Aber ich hatte da noch keine emotionale Bindung, das ist jetzt anders. Es war damals eine schöne Sache für den FC, hatte aber mit meiner Person wenig zu tun.“

...die Europa-Euphorie rund um den FC: „Das nehme ich gar nicht wahr. Ich bin in Foren nicht unterwegs, das ist auch ganz gut – da gibt es auch Sachen über einen, die da geschrieben werden, die man nicht unbedingt lesen will. Da wird viel gerechnet. Aber das hat mit dem Fußball nix zu tun, weil die Ergebnisse dann nicht so eintreten. Das passiert im Fußball, darauf gehe ich nicht ein. Wir wollen eine sehr gute Leistung bringen. Schön ist doch, dass es im Moment so aussieht, dass die Jungs das auch können, darum geht's. Wir haben viele Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Ich bin mir relativ sicher: Wenn irgendwas nicht klappt, wissen die Jungs im Forum dann auch, an wem's gelegen hat. Deswegen sitze ich ja hier (schmunzelt).“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Steffen Baumgart: „Die wollen hier nicht Spalier stehen“

...den VfL Wolfsburg, der im gesicherten Tabellenmittelfeld steht: „Es wird immer viel erzählt, dass man angeblich um nichts mehr spielt. Ich sehe das anders, ich habe ja selbst diese Spiele gemacht. Es geht darum, sich vor 50.000 Leuten zu präsentieren, alle gucken auf einen. Bei Wolfsburg sind viele erfahrene Spieler drin, die wollen hier nicht Spalier stehen und irgendwelche Feierlichkeiten mit abhalten. Sie haben eine hohe individuelle Qualität und werden alles raushauen. Es ist für sie in diesem Jahr nicht so gelaufen, wie sie sich das vorgestellt haben, aber da gibt es noch vier, fünf andere Mannschaften, denen das so ergangen ist. Sie hatten durchwachsene Ergebnisse, aber können jeden schlagen. Das haben wir auch im Hinspiel gesehen, auch wenn wir spät gewonnen haben. Da wissen wir, was auf uns zukommt. Sie werden auf keinen Fall irgendwas herschenken. Vielleicht erleichtert es sie auch, dass der Druck bei ihnen jetzt weg ist. Aber wir haben andere Themen.“

...die Aufstellung: „Wir wissen noch nicht zu hundert Prozent, wie wir spielen werden. Es wäre eine Möglichkeit, bei der Mannschaft zu bleiben, die bisher gewonnen hat. Aber wenn wir sehen, dass Salih Özcan wieder zurück ist (nach Gelbsperre, Anm. d. Red.), der zuvor sehr, sehr gute Leistungen gebracht hat, sind wir uns da noch nicht zu hundert Prozent klar. Wir freuen uns aber, dass wir auf einen sehr guten Kader zurückgreifen können am Wochenende.“

...das Personal: „Beim Personal sieht's gut aus. Für Marvin Obuz und Tomáš Ostrák ist die Saison vorbei. Marvin hat eine Bänderverletzung und Tomas eine muskuläre Verletzung. Sebastian Andersson trainiert weiterhin individuell. Da hoffen wir, dass er nächste Woche wieder ins Teamtraining einsteigen kann, ohne irgendwelche Prognosen abzugeben. Bei allen anderen können wir aus dem Vollen schöpfen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.