+++ EILMELDUNG +++ Lebensgefahr auf Feier Mehrere Verletzte bei illegaler Party in Köln – Anruf verhindert Schlimmeres

+++ EILMELDUNG +++ Lebensgefahr auf Feier Mehrere Verletzte bei illegaler Party in Köln – Anruf verhindert Schlimmeres

„Ich unterschreibe nicht für eine Liga“HSV-Trainer Baumgart mit klarem Statement zu seiner Zukunft

HSV-Trainer Steffen Baumgart am 6. April 2024 im Spiel gegen Kaiserslautern.

HSV-Trainer Steffen Baumgart am 6. April 2024 im Spiel gegen Kaiserslautern. 

Zum sechsten Mal nacheinander droht der Hamburger SV den ersehnten Bundesliga-Aufstieg zu verpassen. Trainer Baumgart glaubt immer noch an die Chance – und will auch im Fall des Scheiterns bleiben.

Der neue Trainer Steffen Baumgart (52) möchte auch im Fall eines erneut verpassten Bundesliga-Aufstiegs beim Hamburger SV bleiben. Das sei für ihn „selbstverständlich“ sagte der 52-Jährige der „Hamburger WochenMopo“.

„Ich habe ja nicht in der ersten Liga unterschrieben, sondern beim HSV. Unabhängig von der Liga. Ich unterschreibe nicht für eine Liga, sondern immer bei einem Verein.“

Steffen Baumgart: „Muss nicht zur Jagd auf Kiel oder St. Pauli blasen“

Baumgart hatte den HSV im Februar als Nachfolger von Tim Walter (48) übernommen. Sechs Spieltage vor dem Saisonende in der 2. Fußball-Bundesliga steht der große Aufstiegsfavorit erneut nur auf dem vierten Tabellenplatz und droht das große Ziel Erstliga-Rückkehr damit zum sechsten Mal nacheinander zu verpassen.

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Dennoch bekannte sich der gebürtige Rostocker vor dem Spiel bei seinem Ex-Club 1. FC Magdeburg (Sonntag, 13.30 Uhr/Sky) ganz klar zum HSV. „Für mich gibt es nichts Besseres, als hier beim HSV zu sein. Da muss sich keiner Sorgen machen, außer man will mich nicht mehr. Ich will auf jeden Fall“, sagte er.

„Momentan ist es nur dummes Gequatsche“

Die besten Sprüche von Steffen Baumgart

1/15

Baumgart glaubt trotz eines Rückstands von sieben Punkten auf Holstein Kiel auch weiterhin an den direkten Aufstieg. „Wir haben die Möglichkeit, Zweiter zu werden, auch wenn der Weg lang ist“, sagte er.

„Der erste Schritt sollte aber erst mal sein, Dritter zu werden. Ich muss nicht zur Jagd auf Kiel oder St. Pauli blasen, wenn ich gerade Vierter bin und erst mal Düsseldorf einholen muss.“ (dpa)