Bluttat in Kölner City Mann (24) in Lebensgefahr – Fall gibt Polizei noch Rätsel auf

Transfer-Planungen für 2023 Hat der 1. FC Köln einen Nationalspieler auf dem Radar?

Haris Belkebla (l.) im Zweikampf mit Marco Verratti (r.).

Hat der 1. FC Köln Haris Belkebla (l.) auf dem Zettel? Hier zu sehen ist der algerische Nationalspieler von Stade Brest im Zweikampf mit Marco Verratti von Paris Saint-Germain am 10. September 2022. 

Die Gerüchteküche am Geißbockheim brodelt! Laut Medienberichten soll der 1. FC Köln Interesse an einem algerischen Nationalspieler haben. Haris Belkebla spielt aktuell in der Ligue 1 bei Stade Brest.

Kaum ist das Transfer-Fenster geschlossen, beginnen bereits die nächsten Wechsel-Spekulationen – auch beim 1. FC Köln.

Die Verantwortlichen sind schon längst in die Planungen für die kommende Saison eingestiegen. Dabei werden die Ziel-Märkte bereits nach potenziellen Verstärkungen für 2023 abgegrast. Angesichts der leeren Klub-Kassen wird dabei vor allem nach ablösefreien Profis gefahndet.

1. FC Köln: Transfer-Planungen für 2023 laufen

Laut dem französischen Portal „jeunesfooteux“ ist dabei ein Mittelfeldspieler von Stade Brest in den Kölner Fokus gerückt. Haris Belkebla (28) ist algerischer Nationalspieler, der im zentralen Mittelfeld zu Hause ist. In den bisherigen acht Saisonspielen der Ligue 1 konnte der Rechtsfuß bislang ein Tor erzielen.

Alles zum Thema Fußball Transfers

Sein Vertrag in der Bretagne läuft im Juni nächsten Jahres aus. Laut Informationen des Portals könnte ein Wechsel für ihn jedoch bereits im Winter-Transferfenster infrage kommen. 

Doch nicht nur die Kölner haben den 28-Jährige auf dem Radar. Auch die französischen Erstliga-Klubs OSC Lille und Girondins Bordeaux sollen Interesse am Spieler haben.

In Köln könnte man mit ihm die Planstelle von Ondrej Duda (27) besetzen, der seit seiner Suspendierung in der vergangenen Saison nicht mehr so recht auf die Beine kommt und im Sommer nach einer neuen Herausforderung suchen könnte.

1. FC Köln: Algerischer Nationalspieler auf dem Radar

Bereits in diesem Sommer hätten die Kölner Verantwortlichen dem slowakischen Nationalspieler keine Steine in den Weg gelegt, wenn es denn ein adäquates Angebot gegeben hätte.

Steffen Baumgart (50) gab ihm stattdessen eine neue Chance und schenkte dem Spielmacher in Abwesenheit des verletzten Mark Uth (31) immer wieder das Vertrauen.

Nur zurückzahlen konnte der an sich hoch veranlagte Techniker dieses fast nie, Duda blieb in seinen sieben Einsätzen (Bundesliga und Conference League) nicht nur ohne Scorerpunkt, sondern auch weit unter seinen Möglichkeiten.

Vertrag hat Duda in Köln bis 2024. Sollte er der Domstadt jedoch früher den Rücken kehren, wäre Belkebla einer der möglichen Nachfolge-Kandidaten beim FC.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.