„Bereit für den nächsten Schritt!“Jan Thielmann bläst zum Angriff auf die FC-Startelf

Kölns Jan Thielmann jubelt nach seinem verwandelten Elfmeter.

Youngster mit Selbstbewusstsein: Jan Thielmann jubelt über seinen Treffer im Elfmeterschießen am 8. August 2021 in Jena.

Der 1. FC Köln setzt auf seine Youngster –wie Jan Thielmann. Der Junge von der Mosel hat mit dem Abitur den Plan B in der Tasche. Jetzt bläst er zum Angriff auf die Profikarriere. Sein Ziel: Ein Stammplatz und für seinen 1. FC Köln eine Saison im Mittelfeld der Tabelle.

Köln. Ohne groß nachzudenken drosch Jan Thielmann (19) den Ball in den Winkel. Der Weg in die nächste Runde des DFB-Pokals war auch dank der Nervenstärke der Youngster des 1. FC Köln im Elfmeterschießen am 8. August 2021 frei.

„Ich war mir der Verantwortung bewusst und war mir sicher, ich mache den. Also habe ich mich wie Tim Lemperle gemeldet und das Vertrauen des Trainers bekommen. Ich übernehme gerne Verantwortung und freue mich, wenn ich die rechtfertigen kann“, sagt Thielmann EXPRESS.de.

Und weil man die Zitterpartie gut überstanden hat, hofft das Eigengewächs, das mit 15 Jahren von Eintracht Trier ans Geißbockheim wechselte, nun auf Rückenwind für die Bundesliga.

Steffen Baumgart lobt Jan Thielmann für starke Vorbereitung

Am Sonntag steigt der erste Spieltag für den FC und Thielmann hat gute Aussichten, da gleich von Beginn an auf dem Feld zu stehen. Trainer Steffen Baumgart lobte ihn in den Tagen vor dem Start auffallend oft. „Jan hat das in der Vorbereitung gut gemacht, wie auch die anderen Stürmer. Wenn jetzt noch ein Neuer käme, müsste der sich seinen Platz erst einmal hart erarbeiten.“

Schon diese Aussage zeigt: Thielmann haben sie beim FC auf dem Zettel, der Junge von der Mosel soll nach bestandenem Abitur in der neuen Saison den nächsten Schritt machen. „Das Lernen kam ein bisschen kurz letzte Saison, aber die Themen kamen mir entgegen, sagen wir es so“, schmunzelt Thielmann im Gespräch mit dem EXPRESS über die Prüfungen im Frühling.

„Den Schulstress wünscht man keinem, aber der Abstiegskampfstress überwog dann schon. Da die Schule jetzt vorbei ist, kann ich mich jetzt voll auf den Fußball konzentrieren und so vielleicht den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen. Mit einem Plan B in der Tasche lässt sich schon alles ein bisschen leichter angehen.“

Nach dem Abi will Jan Thielmann beim 1. FC Köln angreifen

Die Schule ad acta gelegt und dann kommt mit Trainer Steffen Baumgart noch ein Coach, dessen Spiel Thielmann entgegenkommt. „Vorne hoch pressen ist für einen Stürmer zwar immer anstrengend, aber es kommt mir persönlich entgegen, weil mir das laufintensive Spiel liegt.“

So geht er mit viel Selbstbewusstsein in die neue Runde. „Ich gehe optimistisch in die neue Saison, mein Ziel sind viele Einsatzzeiten und auch ein paar Tore. Wichtig ist, dass wir gut reinkommen und im Vergleich zu den letzten beiden Jahren zum Start nicht direkt unten drinstehen. Das wäre für die Köpfe ganz gut. Mit dem Sieg im DFB-Pokal haben wir uns Selbstvertrauen geholt, ganz egal, wie er am Ende zustande kommt.“

Jan Thielmann hofft auf einen Mittelfeldplatz für den 1. FC Köln

Doch wo steht der 1. FC Köln wenige Tage vor dem Ligaauftakt? „Es ist schwer einzuschätzen, wo man uns einsortieren muss. Es gibt immer Überraschungen. Die Topfavoriten werden am Ende wieder oben stehen. Wir wollen uns bestmöglich verkaufen. Es wäre schön, wenn wir näher am Mittelfeld landen würden.“

Denn für Thielmann ist der FC nicht einfach nur irgendein Klub. „Schon seit mein Onkel mich als Kind zu einem Heimspiel mitgenommen hatte, wollte ich hier hin. Es ist nahe der Heimat, als Jugendspieler konnte ich mich in Ruhe entwickeln. Ich denke, bisher ist alles für mich aufgegangen.“

Ismail Jakobs als Vorbild für die Talente beim 1. FC Köln

Und wie soll es weitergehen? Im Sommer wechselte U21-Europameister Ismail Jakobs (21) für acht Millionen Euro zu AS Monaco. Ein Vorbild? „Jeder muss seinen Weg finden. Für Iso war jetzt der richtige Moment für diesen Schritt gekommen, er hat sich das verdient.“

„Mein Blick richtet sich jetzt erstmal auf Bundesliga-Start mit dem FC“, macht Thielmann klar, am Sonntag startet die Saison mit dem Heimspiel gegen Hertha: „Berlin hatte in der letzten Saison Probleme, am ersten Spieltag ist ohnehin immer alles sehr ausgeglichen. Ich denke, das wird ein offenes Spiel. Ich freue mich, dass wieder Fans da sind. Das wird uns zum Start sicher nochmal pushen!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.