„Davor ziehen wir den Hut“ Kölns Jüngste bleiben cool – so kam es zur Wahl der FC-Schützen

Der 1. FC Köln jubelt über den Pokal-Sieg beim FC Carl Zeiss Jena.

Mit Jan Thielmann (r.) und Tim Lemperle (l.) trafen beim Elfmeterschießen in Jena am 8. August 2021 unter anderem die jüngsten Spieler des 1. FC Köln.

Der 1. FC Köln präsentierte sich im DFB-Pokal bei Carl Zeiss Jena zumindest im Elfmeterschießen ganz souverän – auch weil zwei Youngster Verantwortung übernahmen.

Jena. So sehr sich der 1. FC Köln in den 120 Minuten bei Carl Zeiss Jena auch quälte – im Elfmeterschießen hätte die Truppe von Steffen Baumgart (49) am Sonntag (8. August) nicht cooler auftreten können!

Bemerkenswert: Unter den vier Kölner Schützen waren mit Tim Lemperle (19), der sogar den Anfang machte, und Jan Thielmann (19) auch die beiden jüngsten Profis im Kader.

Steffen Baumgart: „Fand’s gut, dass die Jungs rangegangen sind“

FC-Trainer Baumgart zur Auswahl vorm Elfer-Krimi: „Da geht es nicht ums Alter, sondern um Selbstvertrauen und Mut. Die jungen Spieler haben sich relativ klar in die Position gebracht, dass die schießen wollen, haben sich das zugetraut. Davor ziehen wir den Hut. Ich fand’s gut, dass die Jungs rangegangen sind, sie haben das sehr souverän gemacht. Das hat man schon vorher im Training gesehen.“

Neben Lemperle (rechts unten) und Thielmann (rechts oben) verwandelten auch Leih-Rückkehrer Louis Schaub und Ondrej Duda (beide rechts unten) extrem sicher.

Dabei dürften nicht wenige FC-Fans ein schlechtes Gefühl gehabt haben, als Schiedsrichter Florian Badstübner (30) nach der Verlängerung beim Stand von 1:1 abgepfiffenen hatte. Schließlich war der FC erst in der vergangenen Saison im Elfmeterschießen aus dem Pokal geflogen (5:6 bei Jahn Regensburg).

Steffen Baumgart: „Das war nicht alltäglich“

In Jena lief es viel, viel besser! Held des Tages war natürlich Torhüter Marvin Schwäbe. Der 26-Jährige ist eigentlich die Nummer zwei hinter Timo Horn (28), Baumgart lässt ihn aber im DFB-Pokal ran. Eine Entscheidung, die sich schon in der 1. Runde bezahlt gemacht hat.

„Marvin hat zwei meines Erachtens zwei sehr, sehr gute Elfmeter gehalten. Das war nicht alltäglich, das sollte man betonen“, freute sich Baumgart.

Die Spieler des 1. FC Köln umarmen Marvin Schwäbe.

Die FC-Profis herzten Torhüter Marvin Schwäbe nach dem Elfmeterschießen gegen Carl Zeiss Jena am 8. August 2021

FC-Debütant Schwäbe, der vergangene Saison dänischer Meister mit Bröndby IF geworden und anschließend ablösefrei ans Geißbockheim gewechselt war, schnappte sich gleich die ersten beiden Elfmeter des Viertligisten. Der gebürtige Hesse parierte sowohl gegen Jenas Kapitän Maximilian Oesterhelweg als auch gegen Leon Bürger, die beide auf die aus ihrer Sicht linke Ecke gezielt hatten.

„Das war ein super schöner Tag. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich heute mein erstes Spiel gemacht habe und wir weitergekommen sind“, strahlte Schwäbe, der nach dem Elfmeterschießen mitten in der Jubeltraube war, übers ganze Gesicht.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.