+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

Kandidat für die Kölner DefensiveFC zeigt Interesse an serbischem Abwehrtalent

Boris Popovic im Zweikampf gegen Genks Bryan Heynen.

Boris Popovic (links) vom belgischen Erstligisten Cercle Brügge, hier am 17. März im Einsatz gegen KRC Genk, soll das Interesse des 1. FC Köln geweckt haben.

Der 1. FC Köln steckt nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Bundesliga-Spielen in einer Defensiv-Krise. Für die kommende Saison soll der FC schon wegen eines Verteidiger-Talents angefragt haben.

Nach 13 Gegentoren aus den letzten fünf Bundesliga-Spielen steckt die Defensive des 1. FC Köln in einer handfesten Krise. Doch nicht erst seit den letzten Partien ist klar: Der FC braucht für die kommende Saison Verstärkung für die Defensive. Dabei ist nun offenbar ein serbisches Abwehrtalent ins Visier geraten.

Denn laut der renommierten französischen Zeitung „L´Equipe“ sollen sich die Kölner Verantwortlichen beim belgischen Erstligisten Cercle Brügge über einen möglichen Transfer von Boris Popovic (23) informiert haben.

1. FC Köln wohl an Verteidiger Boris Popovic interessiert

Für den belgischen Erstligisten bestritt der 1,89-große Innenverteidiger in dieser Saison 31 von 32 möglichen Liga-Spielen. Sein Vertrag bei den Belgiern läuft noch bis 2025. Laut „Transfermarkt.de“ beläuft sich der Marktwert des Defensiv-Talents auf 800.000 Euro. Eine mögliche Ablöse für den Rechtsfuß dürfte dementsprechend noch etwas höher ausfallen.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Der in Frankreich geborene serbische Junioren-Nationalspieler wechselte als 17-Jähriger zur AS Monaco. 2021 folgte schließlich der Wechsel nach Brügge. Neben dem 1. FC Köln soll auch die TSG Hoffenheim an einem Transfer im kommenden Sommer interessiert sein.

Gegen einen Wechsel nach Köln spricht jedoch die Vorgabe von FC-Geschäftsführer Christian Keller (46), der in der Vergangenheit mehrfach betont hatte, dass man in der Innenverteidigung auf der Suche nach einem weiteren Linksfuß sei.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Davon hat der FC mit Leih-Spieler Chabot aktuell nur einen – und auch der Verbleib des „Abwehr-Jeff“ ist noch nicht sicher. 

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Angesprochen auf eine mögliche Fest-Verpflichtung des 25-Jährigen sagte FC-Boss Keller jüngst: „Das ist kein Thema, das man jetzt klärt. Da wird noch eine gewisse Zeit ins Land gehen. Wenn er so weitermacht, besteht zumindest sportlich kein Grund, sich nicht Gedanken zu machen, ob er über den Sommer hinaus bleibt.“

Mit Luca Kilian (23), Timo Hübers (26), Nikola Soldo (22) und U19-Talent Elias Bakatukanda (18) stehen momentan vier Innenverteidiger für die kommende Saison unter Vertrag. (mn/jke)