Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Endlich positive FC-Nachrichten Drei Hoffnungsschimmer zum Start in die Bremen-Woche

Neuer Inhalt (2)

Florian Kainz, umarmt von Elvis Rexhbecaj, absolvierte am Dienstag (2. März 2021) erstmals seit mehr als sechs Monaten wieder Teile des Mannschaftstrainings.

Köln – Sonniger Start in die Trainingswoche: Der 1. FC Köln ist am Dienstagnachmittag bei besten Bedingungen in die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Werder Bremen (Sonntag, 7. März, 15.30 Uhr) eingestiegen. Passend dazu gab es für Chefcoach Markus Gisdol (51) endlich mal gute Nachrichten aus dem Lazarett – drei Hoffnungsschimmer nach zuletzt drei FC-Pleiten!

  • 1. FC Köln startet in neue Trainingswoche vor Heimspiel gegen Werder Bremen
  • Florian Kainz erstmals wieder im Mannschaftstraining
  • Jonas Hector trainiert ebenfalls, Sebastiaan Bornauw raus aus Klinik

Florian Kainz zurück im Mannschaftstraining des 1. FC Köln

Nummer eins: Florian Kainz (28) ist zurück im Mannschaftstraining. Der Österreicher stand am Dienstag erstmals seit 188 Tagen wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen, absolvierte zumindest Teile der Einheit. Heißt: Nach rund 30 Minuten ging es für den 16-fachen Nationalspieler zunächst individuell weiter, später war er im Abschlussspiel als neutraler Akteur wieder dabei, sollte so noch vor Zweikämpfen geschützt werden.

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol freute sich über die Trainings-Rückkehr von Florian Kainz

Bis Kainz dem FC in der Liga wieder helfen kann, wird es gewiss noch Wochen dauern – doch für den Linksaußen, der Stück für Stück aufgebaut wird, war es der nächste wichtige Schritt zum Comeback.

Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!

Rückblick: Kainz, vergangene Saison mit fünf Toren und sieben Vorlagen zweitbester Scorer nach Jhon Cordoba (27), war am 26. August 2020 mit einer schweren Knieverletzung aus dem Trainingslager in Donaueschingen abgereist, musste sich einer OP unterziehen und monatelang in der Reha schuften. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels!

Jonas Hector vor Comeback für 1. FC Köln

Nummer zwei: Jonas Hector (30) trainierte ebenfalls mit dem Team. Kölns Kapitän, der letztmals Ende Januar bei der 0:3-Pleite in Hoffenheim für den FC in der Bundesliga auf dem Platz stand, scheint seine Oberschenkelprobleme endgültig überwunden zu haben.

Neuer Inhalt (2)

Jonas Hector am Dienstag, 2. März 2021, im Trainingsduell mit Max Meyer

Hector war bereits beim Abschlusstraining vor der 1:5-Klatsche beim FC Bayern München dabei gewesen, hatte allerdings nicht im Kader gestanden. Das könnte gegen Bremen anders aussehen.

Sebastiaan Bornauw aus Krankenhaus entlassen

Nummer drei: Sebastiaan Bornauw (21) ist raus aus dem Krankenhaus und, so hieß es am Dienstagnachmittag aus dem Geißbockheim, auf dem Weg zurück nach Köln. Der Belgier war am Montag im zweiten Anlauf erfolgreich an der Wirbelsäule operiert worden (knöcherne Veränderung), nachdem der Eingriff beim ersten Versuch wegen einer allergischen Reaktion auf das Narkosemittel sofort abgebrochen werden musste.

Läuft alles nach Plan, könnte Bornauw nach den Spielen gegen Bremen und bei Union Berlin (13. März, 15.30 Uhr) wieder zur Option für Gisdol werden.

Trio des 1. FC Köln fehlt wegen Trainingssteuerung

Verzichten musste Kölns Chefcoach am Dienstagnachmittag auf Sava Cestic (20), Jannes Horn (24) und Marco Höger (31). Das Trio hat jedoch keine größeren Probleme, fehlte lediglich aus Gründen der Belastungssteuerung.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Marius Wolf (26) und Ondrej Duda (25), die zuletzt mehrfach wegen Blessuren pausiert hatten, standen dagegen mit auf dem Rasen. Außer Kainz, Bornauw und Sebastian Andersson (29, weiter im Reha-Training) dürfte Gisdol am Sonntag also seinen kompletten Kader zur Verfügung haben.